Die Kirche Christi

Die äußere und innere Kirche -
Zeichen der Zugehörigkeit zur Kirche Christi - Ermahnung und Trost

Eine Auswahl von Göttlichen Offenbarungen, durch das „innere Wort“ empfangen
von Bertha Dudde

2

Die Kirche Christi

Inhaltsverzeichnis                                                                                                                     B.D. Nr.

Pfeiler der Kirche... Weinbergsarbeit... Knechte - Werkzeuge 5131
Die Gemeinde Jesu Christi ... ------------------------------ 6301
Viele Wege - Ein Ziel .... Rechte Glieder der Kirche .... -- 5049
Kirche Christi ... ----------------------------------------- 5772
Kirche Christi ... ----------------------------------------- 5788
Kirche Christi ... ----------------------------------------- 6010
Kirche Christi ... Lebendiger Glaube ... ------------------- 5923
Die Kirche Christi ... Glaube - Fels ... ------------------- 3729
Zusammenbruch kirchlicher Organisationen ... Wahre Kirche ...4768
Du bist Petrus, der Fels ..Lebendiger Glaube - Kirche Christi4525
Kirche Christi ..Petrus, der Fels .. Weltliche Organisationen4028
Arbeit der Diener Gottes an den Formgläubigen, Kirche Christi4061
Die rechte Kirche Christi .... ----------------------------- 8651
Wahrzeichen der Kirche Christi .... ------------------------ 6445
Wahrzeichen der Kirche Christi: Geistwirken ... ------------ 5174
Streben nach den Geistesgaben, Wahrzeichen der Kirche Christi6551
„Die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen ...“ -- 5186
„Die Pforten der Hölle ...“ Kirche Christi ... ------------- 3589
Triumphierende Kirche ... Eine Herde und ein Hirt ... ------ 4304

3
Pfeiler der Kirche .... Weinbergsarbeit ....Knechte - Werkzeuge .... B.D. Nr. 5131   14.5.1951

Ich habe euch zu Mir gezogen aus lauter Liebe .... Ich weiß es seit Ewigkeit, wer
seinen Widerstand gegen Mich aufgibt und wen Ich darum gebrauchen kann, Mir als

Werkzeug zu dienen in der letzten Zeit vor dem Ende. Noch wisset ihr nicht die Stunde
des Endes, noch halte Ich einen Schleier gebreitet über die letzten Dinge auf dieser Erde.
Doch ihr, Meine Getreuen, sollet Kenntnis haben von Meinem Heilsplan; euch will Ich
auch die Zeit angeben, so es nötig sein wird, auf daß ihr zum Segen eurer Mitmenschen
das Wissen ausnützet, ohne diese davon in Kenntnis zu setzen, denn das Wissen um Tag
und Stunde würde ihnen schaden, und nur eingeweihte und Mir treueste Knechte kann
Ich auf den Tag des Endes aufmerksam machen und auch ihnen nur in einer Weise, die
sie nicht beeinträchtigt in ihrem Glauben und Willen. Darum erprobe Ich die Herzen
Meiner Diener zuvor, Ich gebe ihnen aber auch Kraft, jede Probe zu bestehen, und es
werden sich die wenigen herausschälen, die Mir am Ende noch große Dienste leisten
müssen und dazu auch befähigt sein sollen. Ich kenne eure Herzen, Ich kenne euren
Willen, und Ich bringe euch Selbst entgegen, was ihr begehret .... Licht und Kraft. Und
so werdet ihr zu starken Pfeilern Meiner Kirche auf Erden werden, und keine irdische
und geistige Macht wird sie einreißen können, weil ihr kräftigen Widerstand leistet, so
man anrennen wird an ihre Mauern. Willens- und glaubensstarke Menschen brauche Ich
am Ende dieser Erde .... Und überall weiß Ich solche und bereite sie auf den letzten
Kampf vor, der gegen Mich und alles Geistige gerichtet ist. Das Vorbereiten aber
geschieht in der Weise, daß Ich sie einweihe in Meinen Heilsplan von Ewigkeit, um
ihnen selbst erstmalig Mein Walten und Wirken und alles Geschehen zu erklären und
um sie dadurch zu festigen im Glauben an Mich, der dann auch ein eifriges Arbeiten in
Meinem Weinberg mit Erfolg möglich macht. Zudem vermittle Ich ihnen Licht und
Kraft, d.h. ein umfangreiches Wissen, das sie zur Lehrtätigkeit befähigt und auch Kraft
gibt, standzuhalten aus innerer Überzeugung gegen alle Anfeindungen von seiten der
Finsternis. Ich bilde Mir Selbst ein Heer starker Streiter aus, das Ich aber auch erhalte
und fördere, bis es seine Aufgabe restlos erfüllt hat .... bis es den Sieg erfochten hat über
den Feind im letzten Kampf auf dieser Erde.
Ich kenne euch und euren Willen und preise euch selig, daß ihr euch Mir ergeben
habt, Ich ergreife Besitz von euch und lasse euch ewiglich nimmer .... Ich brauche euch
in der letzten Zeit, weil Ich durch euch noch auf eure Mitmenschen einwirken will, die
Ich euch zuführe, auf daß ihr an ihnen eure Weinbergsarbeit ausführen könnet .... Und
weil Ich euch brauche, will Ich euch auch erhalten, bis ihr eure Mission erfüllt habt, bis
das Ende gekommen ist, das euch allen kurz bevorsteht. Ich will über euch alle Meinen
Geist ausgießen, auf daß ihr erkennet, in welcher Zeit ihr steht, und Mein Geist wird es
euch auch künden, wann der Tag kommt, der verkündet ist in Wort und Schrift ....
Amen
««««


4

Die Gemeinde Jesu Christi .... B.D. Nr. 6301  2.7.1955

In Meinem Willen liegt es, daß Meine kleine Gemeinde fest zusammenhält, auf daß

einer dem anderen Stütze sei geistig und irdisch .... Alle sollen sich um den Lebensborn
lagern und sich daran erquicken, sie sollen Kraft daraus schöpfen, die sie desto mehr
benötigen, je näher das Ende ist .... Und daß das Ende kommt, das wird jeder wissen und
glauben, der sich von Meinem Lebenswasser durchströmen lässet, denn er sieht nun
tiefer, und er weiß, warum es dem Ende zugeht .... Und Ich will, daß vielen Menschen
dieses Wissen unterbreitet wird, Ich will, daß allen der Lebenstrank angeboten wird, die
eure Wege kreuzen .... Und dann steht es jedem Menschen frei, ob er bei euch
verbleiben will oder sich wieder abwendet von dem Born, den Meine Liebe euch allen
erschlossen hat .... Teilet allen das Lebenswasser aus, das Meinem Quell entströmt ist ....
Verbreitet alle Mein Wort, das aus der Höhe kommt und euch zugeführt wird .... und
helfet mit, daß sich der Kreis derer ständig vergrößert, denen Ich durch Mein Wort Kraft
zuführen kann, weil Ich weiß, wie nötig alle diese Kraft gebrauchen werden in der
kommenden Zeit. Was immer getan werden kann, um Mein Evangelium hinauszutragen
in die Welt, das sollet ihr tun, und Ich will einen jeden dafür segnen, denn Ich allein
weiß es, daß immer noch Seelen gerettet werden können, die krank sind und an den
heilenden Quell flüchten und durch das köstliche Lebenswasser gesunden .... Ihr alle,
die ihr Mein Wort empfanget, direkt oder durch Meine Diener auf Erden, ihr gehöret
Meiner kleinen Herde an, die von ihrem Hirten behütet wird .... Ihr alle gehöret Meiner
Kirche an, die Ich gründete, als Ich auf Erden wandelte .... Ihr alle seid Meine Jünger der
Endzeit, die Ich mit dem Auftrag hinaussende, Mein Evangelium zu verkünden den
Menschen .... Wisset, daß Ich mit einem jeden von euch bin, der Arbeit leisten will für
Mich und Mein Reich .... wisset, daß Ich euch hinführe zu denen, die ihr wieder laben
sollet mit Speise und Trank; wisset, daß ein jeder Weinbergsarbeit leisten kann, der sich
Mir zum Dienst anbietet .... Aber glaubet es auch, daß Ich einen jeden von euch auch
benötige, weil noch sehr viel Arbeit getan werden soll bis zum Ende und weil diese
Arbeit nur ausgeführt werden kann von Menschen, die bereit sind, Meinen Willen
auszuführen, die also Anweisungen von Mir Selbst entgegennehmen .... Glaubet es, daß
Ich wohl weiß, was den irrenden Seelen dienet, auf daß Licht werde in ihnen und daß
Ich euch immer die Mittel in die Hand gebe, die erfolgreich sich an jenen auswirken ....
daß Ich immer die rechten Worte durch euch zu ihnen rede, weshalb euch allen Mein
Wort zugeführt wird, so daß Ich jeden Menschen direkt ansprechen kann, und Meine
Worte wahrlich ihre Wirkung nicht verfehlen können, wo nur der Wille gut ist und Ich
noch eine Möglichkeit ersehe, daß der Mensch gerettet werden kann .... Wirket
zusammen mit vereinter Kraft, und seid gewiß, daß auch Ich mitten unter euch weile,
daß Ich Selbst die Menschen einlade, zum Born der Liebe zu kommen und sich dort
laben und erquicken zu lassen .... Seid gewiß, daß Ich eines jeden Dienste für Mich und
Mein Reich segne, geistig und irdisch, und schaffet darum eifrig in Meinem Weinberg,
denn die Zeit der Ernte ist gekommen, und viele Schnitter brauche Ich, die emsig tätig
sind, weil nicht mehr viel Zeit bleibt bis zum Ende .... Amen
««««

5

Viele Wege - Ein Ziel .... Rechte Glieder der Kirche .... B.D. Nr. 5049   25.1.1951

Ergänzet euch, aber trennet euch nicht; wandelt gemeinsam, aber geht nicht

verschiedene Wege, so ihr alle das eine Ziel habt, zu Mir zu gelangen, Mein Angesicht
zu schauen und selig zu sein in Ewigkeit. Wisset, daß Ich jeden einzelnen Menschen
bewerte seinem innersten Wesen nach und daß Ich keinen verwerfe, wenngleich er sich
nicht Mir zuwendet, denn dieser ist ein irrendes Kind, das nur Meine Gnade und
Barmherzigkeit benötigt, nicht aber Meinen Zorn. Also stehe Ich auch allen Irrenden bei
und dränge sie sanft auf den rechten Weg, der zu Mir führt. Ein jeder wird anders
bedacht, doch das soll euch nicht glauben lassen, daß er darum nicht zum Ziele gelangen
könnte. Wer nur nach Mir verlangt, den ziehe Ich auch empor. Darum bekämpfet
einander nicht und trennet euch nicht, sondern streitet gemeinsam im letzten Kampf auf
dieser Erde. Für Mich gibt es dann nur eine Schar, deren Heerführer Ich bin .... die im
Glauben stehen an Jesus Christus und sonach Seinen Namen an ihrer Stirn tragen ....
Nur eines beachte Ich, und das ist von Wichtigkeit, wieweit ihr Glaube ein lebendiger
ist .... daß sie Jesus Christus mit dem Munde bekennen, reiht sie noch nicht in die Schar
der Meinen ein, sondern daß sie wahre Christen sind, die ein Leben führen in der
Nachfolge Jesu und dadurch zu einem lebendigen Glauben gelangt sind, das ist
entscheidend, um zu Meiner kleinen Herde, deren Hirt Ich bin, gezählt zu werden. Und
solange sich die Gemeinden gegenseitig bekämpfen, fehlt ihnen auch dieser lebendige
Glaube, weil ihnen dann auch die Erkenntnis fehlt, was Ich unter der von Mir
gegründeten Kirche verstehe. Rechte Glieder dieser Meiner Kirche verstehen sich,
wenngleich sie verschiedenen Konfessionen und Geistesrichtungen angehören, rechte
Glieder suchen einander und sind beglückt, sich gefunden zu haben, und rechte Glieder
stehen in innigster Verbindung mit Mir Selbst, weil sie nach Meinem Wort verlangen
und es auch erkennen als rechte Speise und rechten Trank. Rechte Glieder Meiner
Kirche stoßen sich nicht an Äußerlichkeiten und legen auch auf Äußerlichkeiten keinen
Wert, sondern die Liebe zu Mir erfüllt sie sowie auch die Liebe zum Nächsten, und
daraus folgend ist auch der Geist erweckt und belehret sie recht, so daß sie einander
erkennen und nichts mehr widereinander haben. Sie streben dann gemeinsam zur Höhe,
einer dem andern helfend, so der Aufstieg schwierig ist, denn sie gehen dann einem
hohen Ziel entgegen: Sie kehren heim ins Vaterhaus, und Ich komme ihnen entgegen
und zeige Mich ihnen, denn wer Mich ernstlich begehret, dem nahe Ich Mich, Ich
komme ihm als Freund und Bruder entgegen und nehme alle Meine Kinder väterlich an
Mein Herz und lasse sie ewig nicht mehr von Mir .... Amen
««««

6

Kirche Christi .... B.D. Nr. 5772   18.9.1953

Wer sich zur Kirche Christi bekennt, der soll auch leben wie ein Christ, ansonsten er

der Kirche Christi keine Ehre macht. Wenn in kommender Zeit der Glaube an Jesus
Christus bekannt werden soll, dann werden die rechten Anhänger Seiner Kirche
offenbar, denn die Glaubensstärke, die zum Bekennen Seines Namens nötig ist, kann
nur gewonnen werden durch einen Lebenswandel nach Seinem Vorbild, einem Leben in
der Nachfolge Jesu, und dieser also gehört auch der von Jesus Christus gegründeten
Kirche an. Es werden aber viele Menschen mit dem Munde bekennen, sie werden auch
Anhänger sein von Kirchen, die sich als die von Jesus gegründeten ausgeben .... Leben
diese nun auch dem göttlichen Willen gemäß, indem sie Seine göttlichen Liebegebote
erfüllen, dann wird auch in ihnen die Glaubenskraft stark sein, und sie halten stand im
letzten Glaubenskampf und bekennen Seinen Namen vor der Welt. Ihrer werden aber
nur wenige sein, nur die Menschen, die in der Liebe leben, werden diese Kraft
aufbringen zum Widerstand gegen weltliche Mächte, die den Plan verfolgen, alles
auszurotten, was mit dem Glauben an Jesus Christus, den göttlichen Erlöser,
zusammenhängt. Und nun also beweiset sich der Mensch erst als Christ, nun erst kann
er sich als ein Glied der von Jesus Christus gegründeten Kirche betrachten, die nun auch
Jesus Christus bekennen wird vor Gott, dem Vater, wie Er es verheißen hat .... Die
Kirche Christi zählet nicht mehr viele Anhänger, und je mehr die Liebe erkaltet unter
den Menschen, desto kleiner wird die Schar der rechten Christen werden, weil die Liebe
unbedingt geübt werden muß, um als rechte Christen zu gelten und den Mitmenschen
ein leuchtendes Vorbild zu sein für die wahre Kirche auf der Erde, die keine offizielle
Zugehörigkeit zu einer Konfession bedingt, sondern nur ein Leben nach den göttlichen
Geboten, die als erstes Liebe fordern, die dann auch das sichere Zeichen aufweisen wird,
das den Gründer der Kirche beweiset .... das Wirken des Geistes in allen Mitgliedern ....
Die Kirche Christi ist kein nach außen erkennbares Gebäude, sie ist nur der
Zusammenschluß tief gläubiger Menschen, die in innigster Verbindung stehen mit dem
Gründer der Kirche, mit Jesus Christus, und dadurch auch von Seinem Geist erleuchtet,
gelenkt und erfüllt sind und wahrlich auch wie die Jünger Jesus auf Erden ungewöhnlich
wirken können mit der Geisteskraft. Starker Glaube und tiefe Liebe beweisen die
Zugehörigkeit zur Kirche Christi, und nur ihre Anhänger werden den letzten
Glaubenskampf bestehen, weil sie mit Jesus Christus Selbst kämpfen und daher auch
den Sieg erringen werden über den, der wider Christus ist, über den Gegner Gottes und
seine Knechte .... Denn Jesus Christus wird in Macht und Kraft und Herrlichkeit
kommen am letzten Tage und Seine kleine Gemeinde zu Sich holen in das Reich des
Friedens, Seinen Gegner aber in Ketten legen und mit ihm alle, die ihm hörig sind ....
Amen
««««

7

Kirche Christi .... B.D. Nr. 5788   13.10.1953

Wessen Streben zu Mir ernst ist, der erreicht auch sein Ziel .... Ich bin der Weg, die

Wahrheit und das Leben .... Wer Mich suchet, der hat auch schon den Weg betreten, und
er wird von Mir in die Wahrheit eingeführt, die ihm das Leben gibt .... Wer Mich
ernstlich suchet, der suchet Mich jedoch nicht in einer bestimmten Geistesrichtung,
denn er weiß es, daß Ich nur in seinem Herzen zu finden bin, daß sein Herz allein
Ausschlag gibt, ob Ich dort bin, wo Ich verkündet werde .... Überall kann Meine
Liebelehre gepredigt werden .... ob aber der Mensch Mich überall findet, das bestimmt
allein sein Herz, in welchem Verlangen es steht .... ob es Mich wahrhaft suchet ....
Überall können die Worte zünden und die Liebesehnsucht nach Mir erwecken, aber erst,
wenn sie gezündet haben, ist der rechte Weg betreten worden. Und dann wird auch der
Mensch urteilsfähig sein für die reine Wahrheit .... er wird das annehmen und anstreben,
was allein zum Leben führt, das ewig währt. Ist das Herz gefangengenommen worden
von Meinem Wort, dann ist auch die Verbindung mit Mir hergestellt und Meine
Gegenwart in ihm gesichert .... Dann gehörte der Mensch keiner Geistesrichtung mehr
an, sondern Meiner Kirche, die Ich Selbst auf Erden gegründet habe und zu der jede
kirchliche Organisation hinführen kann, die Meine göttliche Liebelehre verkündet, die
den Glauben fordert an Jesus Christus als Gottes Sohn und Erlöser der Welt. Darum
bekämpfet einander nicht, solange euer aller Streben Mir gilt, denn dann leite Ich euch
schon auf den rechten Weg, auf den Weg der Wahrheit, der zum ewigen Leben führt.
Dann auch wird ein jeder, der Meiner Kirche angehört, erkennen, welche Lehren von
der reinen Wahrheit abweichen, und dann kann er auch die Blinden führen, die
unwissend der Gefahren Nebenwege wandeln, die nicht zum Ziel führen. Und suchen
auch diese noch Blinden Mich ernstlich, dann lassen sie sich auch führen und sind
dankbar für die Hilfeleistung, weil sie Meine Führung erkennen, weil .... wer Mich
ernstlich suchet .... auch von Meiner Liebe erfaßt wird und diese Meine Liebe spüret ....
Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben .... wer Mich anstrebt, wessen Herz Mir
zugewandt ist, der kann nicht fehlgehen .... Und ob er gleich noch im dicksten Irrtum
steckt, also der reinen Wahrheit noch fern ist .... Er landet doch in Meiner Kirche, die
Ich Selbst auf Erden gegründet habe, weil sein Verlangen nach Mir, sein Glaube an
Mich, der Grundstein ist, auf dem Meine Kirche erbaut ist .... Denn nur ein tiefer,
lebendiger Glaube strebt Mich an, nur ein tief gläubiger Mensch hat das Verlangen
seines Herzens zu Mir gerichtet, und von diesem lasse Ich Mich wahrlich finden ....
Amen
««««

8

Kirche Christi .... B.D. Nr. 6010  28.7.1954

Die Gemeinde Jesu Christi besteht aus allen Gläubigen, die in Jesus Christus ihren

Erlöser sehen, die an Ihn glauben als an den Sohn Gottes, Der zur Erde herabstieg, um
als Mensch das Sühneopfer darzubringen für die gesamte Menschheit .... und die darum
Ihm nachfolgen wollen .... Unter der „Kirche Christi“, die Er Selbst auf Erden gegründet
hat, sind alle Tiefgläubigen zu verstehen; alle, die ernsthaft danach streben, Tatchristen
zu sein; alle, die nicht nur Formchristen sind; alle, die im lebendigen Glauben stehen
und sich bewußt unter das Kreuz Christi stellen .... Jesus Christus muß anerkannt
werden von den Mitgliedern Seiner Kirche, und aus dieser Anerkennung erwächst
diesen dann auch die Pflicht, nach Seiner Lehre zu leben: .... also bewußt ein Liebeleben
zu führen, wie Er Selbst es den Menschen vorgelebt hat und dazu auffordert durch
Seinen Ruf: „Folget Mir nach ....“ Wer diesem Ruf Folge leistet und Ihn anerkennt, der
gehört auch der Gemeinde an, die als „Kirche Christi“ bezeichnet wird .... Es ist dies die
unsichtbare Kirche, die jedoch in jeder Konfession vertreten sein kann und auch
vertreten ist, weil es überall Menschen gibt, die mit inniger Liebe an Jesus Christus
glauben, die auch in Liebe aufgehen für ihre Mitmenschen .... die rechte Christen
genannt werden können, weil sie durch ihren Lebenswandel die Zugehörigkeit zu Ihm
beweisen, Der Sein Liebewirken auf Erden mit Seinem Tod am Kreuz gekrönt hat.
Diese Gemeinde besteht also überall, wo rechte Christen leben .... denn alle diese
gehören in die Kirche Christi, und wo nun zwei oder drei solcher Christen in Seinem
Namen zusammenkommen, da weilet Er Selbst mitten unter ihnen, der Gründer der
Kirche Christi, und Er erfüllet sie mit Seinem Geist .... Also werden auch die Gedanken
und Worte derer recht sein und sogar mehr zu werten, als das Wort eines Predigers, der
noch kein lebendiger Vertreter der göttlichen Liebelehre ist, dessen Worte noch nicht
das innere Leben verraten, den Geist, der Merkmal ist der Mitglieder der Kirche
Christi .... Und dieser Geist wird sich immer äußern in der Weise, daß schlicht und klar
das Wort Gottes gepredigt und ausgelegt wird .... was auch im kleinsten Kreise, in der
natürlichsten Weise, in einfacher Unterhaltung geschehen kann, wo immer Mitglieder
der Kirche Christi beisammen sind. Denn nichts Äußerliches bestätigt diese
Mitgliedschaft, sondern allein der Liebegeist des einzelnen, der zu Jesus Christus drängt
im lebendigen Glauben an Ihn als Gottes Sohn und Erlöser der Welt, in Dessen
menschlicher Hülle Sich Gott Selbst verkörpert hat, um die Menschen zu erlösen von
Sünde und Tod .... Amen
««««

9

Kirche Christi .... Lebendiger Glaube .... B.D. Nr. 5923  6.4.1954

Nur der lebendige Glaube macht euch zu Mitgliedern Meiner Kirche, die Ich Selbst

auf Erden gegründet habe. Welcher Konfession ihr auch angehört .... ihr müsset einen
Glauben aufweisen wie Petrus, denn nur auf einem solchen Glauben gründet sich die
Kirche .... auf einem Glauben, der lebendig geworden ist durch die Liebe .... Und diesen
lebendigen Glauben könnet ihr in jeder Konfession gewinnen, wenn das, was euch
gelehrt wird, auch anregt zum Liebewirken und wenn ihr nun eifrige Arbeit leistet, die
immer die Liebe zum Anlaß hat. Dann besitzet ihr einen lebendigen Glauben, dann
stellet ihr bewußt die Verbindung her mit Mir .... Ich lebe gleichsam in und neben euch,
und ihr lebet auch euer Erdenleben bewußt, ihr strebet ein Ziel an, und alles, was ihr
beginnet, ist auf dieses Ziel gerichtet .... ihr strebt Mich an. Und das ist euch doch wohl
verständlich, daß Ich angestrebt werden kann von einem jeden Menschen, ganz gleich,
welcher Konfession er angehört. Sowie er nur an Mich glaubt, der Ich als Mensch Jesus
auf Erden wandelte, um die Menschen zu erlösen, ist auch der Grundstein vorhanden für
Meine Kirche, und dieser wird unzerstörbar sein wie ein Fels, wenn der Glaube durch
die Liebe unerschütterlich geworden ist .... Dann können die heftigsten Stürme an ihm
rütteln, er wird standhalten, und nur auf einen solchen Glauben kann sich „Meine
Kirche“ gründen, die Bestand hat bis in alle Ewigkeit. Wer im rechten, lebendigen
Glauben steht, der Folge eines Liebelebens ist, der wird auch in der Wahrheit stehen,
weil das Feuer der Liebe das Licht der Wahrheit ausstrahlt .... Und dieser wird auch
erkennen, was göttliche und was menschliche Lehren sind .... er wird stets mehr sich die
göttlichen Lehren zum Lebensprinzip werden lassen und die menschlichen Lehren nicht
beachten .... er wird es fühlen, worin Mein Wille besteht, wenngleich er
menschlicherseits zu Handlungen veranlaßt wird, die nimmermehr Meinen Willen in
sich tragen .... Er steht auf dem Felsen, der Meine Kirche trägt, und er betritt nicht mehr
einen Grund, darin er zu versinken droht. Er vertritt nur die reine Wahrheit, denn in ihm
ist Leben, und daher gehört dem Leben auch sein Streben, und er flieht den Tod .... er
meidet alles, was dem Tode angehört, was ungeeignet ist zum Erwecken des rechten
Lebens .... Er weiset den Irrtum und die Lüge zurück, weil die Wahrheit jene hell
beleuchtet. Ein lebendiger Glaube ist der Fels, auf den Meine Kirche erbaut ist ....
Dieser aber setzt ein Leben in uneigennütziger Nächstenliebe voraus .... Wo diese geübt
wird, dort sind auch die Tore geöffnet, die in Meine Kirche führen, und alle können sie
betreten, alle nehme Ich auf, die nur das ernste Streben haben, Mir und Meiner Kirche
anzugehören, die Ich Selbst auf Erden gegründet habe .... Amen
««««

10

Die Kirche Christi .... Glaube - Fels .... B.D. Nr. 3729  29.3.1946

Die wahre Kirche Christi umfasset nicht die Anhänger dieser oder jener

Geistesrichtung, dieser oder jener Organisation, sondern nur allein die Schar derer, die
im lebendigen Glauben stehen. Vom Glauben allein hat es Gott abhängig gemacht, ob
sich der Mensch zur Kirche Christi zählen kann. Darum wird Seine Kirche auch überall
bestehen können, sie wird überall verbreitet sein, wo Menschen leben, die im Glauben
an Jesus Christus stehen und Ihm zufolge auch ein Leben führen, das Nachfolge Christi
genannt werden kann, das dem Willen Gottes entspricht, Der in Jesus Christus auf
Erden wandelte, um den Menschen Seinen Willen kundzutun durch Sein Wort und
Seinen Wandel auf Erden als lebendiges Beispiel Seines Wortes. Denn wer tief gläubig
ist, der hält auch die Gebote Gottes, er wandelt in der Liebe und gestaltet sich zu einem
Kind Gottes, er ist Anhänger der Kirche Christi und darum Anwärter auf Sein Reich.
Der tiefe Glaube und also ein Leben in Liebe zieht das Wirken des Geistes Gottes im
Menschen nach sich, und also wird die Kirche Christi stets und ständig von Seinem
Geist erfüllt sein, sie wird nur wahr und recht predigen können, sie wird Weisheit lehren
können und in voller Kraft des Glaubens stehen, d.h., sie wird auch andere Menschen,
so sie willig sind, zu überzeugen vermögen von ihrem Wert, von ihrem Wirken im
Auftrag Gottes, Sein Reich zu verkünden aller Welt. Doch nur die guten Willens sind,
werden dies erkennen, den anderen aber bleibt ihr Wert verborgen, denn sie wissen
nichts um die Merkmale der Kirche Christi .... und sie wissen auch nicht Rechtes von
Falschem zu unterscheiden. Wo aber weltliche Organisationen den Anspruch machen,
die von Jesus Christus erwähnte Kirche Christi auf Erden zu sein, vertreten sie zumeist
nur die äußere Form, nicht aber den Kern .... Sie lehren wohl Christi Wort, doch erst der
lebendige Glaube gibt dem Wort Gottes den rechten Sinn und den rechten Wert für die
Seele des Menschen. Und es kann der lebendige Glaube in jeder kirchlichen
Organisation sein, wie er auch in einer jeden fehlen kann, doch Anhänger Seiner Kirche
ist nur, der diesen lebendigen Glauben sein eigen nennt. Der lebendige Glaube stellt
aber zuerst das rechte Verhältnis zu Gott her durch Wirken in Liebe .... Dadurch wird
der Geist im Menschen erweckt, der ihn belehret, und dann kann der Mensch hell und
klar erkennen, worin die Kirche Christi besteht .... er kann wohl unterscheiden Gottes
Willen und den Willen der Menschen unter dem Deckmantel christlichen Glaubens ....
Dann gehört er zur Kirche Christi, die keinen anderen Namen benötigt, die kein äußeres
Merkmal aufzuweisen hat als nur die Wirksamkeit der Kraft des Geistes, die auch nach
außen zu erkennen ist durch einen Lebenswandel in Liebe und Weisheit. Ist aber der
Mensch Anhänger jener Kirche, dann ist er auch jener Kirche treu bis zum Ende, denn
wer einmal im lebendigen Glauben steht, der hat auch in sich das Licht, das ewig
leuchtet .... er steht in der Wahrheit und wird nun auch aufklärend tätig sein können,
weil der Geist in ihm ihn dazu treibt. Unerschütterlich ist sein Glaube und also wie ein
Fels, der allen Anstürmen Trotz bietet .... und die Pforten der Hölle werden nichts
ausrichten wider einen solchen Glauben und nimmermehr die Kirche Christi zum
Wanken bringen .... wie es Christus verheißen hat .... Seine Kirche ist unüberwindlich
und wird es bleiben bis in alle Ewigkeit .... Amen
««««

11

Zusammenbruch kirchlicher Organisationen .... Wahre Kirche .... B.D. Nr. 4768  28.10.1949

Dem letzten Ende geht eine Zeit voraus, wo Mein Wort angegriffen werden wird und

auch alles, was auf Mich als Schöpfer und Erhalter hinweiset. Man wird jeglichen
Glauben an einen Gott zerstören wollen, was also offener Kampf gegen alles Geistige
bedeutet. Und nun werden am meisten betroffen sein die kirchlichen Organisationen und
ihre Anhänger, denn man geht gegen alles vor, was nach außen hin erkenntlich ist als
Vertreter Meines Reiches und Meiner Lehre. Und darum lasse Ich außerhalb dieser
Organisationen Vertreter Meines Wortes erstehen, die nun von Mir berufen sind, Meine
Lehre zu verbreiten, denn sie sind im Besitz der vollsten Wahrheit und somit auch
geeignet, in der letzten Zeit ihre Mitmenschen zu belehren. Denn es wird nottun, in der
letzten Zeit vor dem Ende, die Menschen im Glauben zu stärken oder ihn zu erwecken,
denn nun erst werden sie nachzudenken beginnen über die Beständigkeit der Lehren, die
ihnen traditionsmäßig vermittelt wurden. Und sie werden erkennen, daß Ich nicht mit
denen bin, die nur durch die Kirche mit Mir verkehren, die im Glauben sind, ein Privileg
zu haben durch die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Kirche .... Ich liebe wohl ein
jedes Meiner Kinder, sowie aber ein Kind nicht des Vaters Willen erfüllt insofern, als
daß es die ihm verliehene Gabe des Verstandes nicht nützet und also Verstand und Herz
anregt zur Tätigkeit, um zu erkennen, wann es sich in Meinem Willen bewegt, um zu
erkennen, wann falsche Propheten sich als Meine Sendlinge ausgeben, entfernt sich
dieses Kind von Mir und findet schwer den Weg zu Mir zurück. Ständig lasse Ich auch
ihnen Mein Wort zugehen, ständig trete Ich ihnen nahe und versuche, ihnen Kenntnis zu
geben auf direktem Wege, d.h., Ich sende ihnen Meine Boten zu, damit sie ihnen
Aufschluß geben, doch sie nehmen keine Belehrungen an und sind somit auch nicht
mehr entschuldbar, so sie sich auf einen falschen Weg verirren. So nun aber auf
Betreiben Meines Gegners den Menschen ihre Kirche genommen wird, werden nur die
Menschen nicht wankend werden, die im wahren Glauben stehen und mit Mir so innig
verbunden sind, daß Ich ihnen jederzeit nahe sein kann. Diese werden von den harten
Maßnahmen und brutalen Verfügungen nicht betroffen werden, denn sie wissen es, wo
die wahre Kirche Christi zu suchen ist, und werden nur immer eifriger eintreten für
Mein Wort, wie sie aber auch vor Verfolgungen derer nicht sicher sind, die gegen alles
ankämpfen, was zum Glauben gehört. Ihr steht aber alle noch davor, daß ihr euch
entscheiden müsset, und dann gibt euch nur die innere Überzeugung Kraft zum
Widerstand, daß ihr in der Wahrheit stehet und als Beweis Mein Wort habt, das Ich
Selbst euch vermittelt habe. Ihr, und alle, die euch anhören und Mir dienen wollen,
werden nun reden mit Engelszungen, und an ihnen wird alles abprallen, denn nun
wissen sie auch, daß sie nur eine kurze Zeit ausharren müssen, um selig zu werden, sie
wissen, daß wohl alles Äußerliche wanken kann, niemals aber die Kirche, die Jesus
Christus auf Erden gegründet hat .... die wahre Kirche, die nicht von den Pforten der
Hölle überwunden werden kann. Unzählige Menschen aber werden abfallen vom
Glauben, sie werden es unbegreiflich finden, daß Ich nicht die Kirche schütze, die sie als
„von Gott gegründet“ ansehen, und sie legen sich nicht selbst darüber Rechenschaft ab,
ob sie Mitglied der von Mir gegründeten Kirche sind, weil ihnen das Nachdenken
darüber untersagt ist. Und so wird etwas zusammenbrechen, was nach der Ansicht der
Menschen unbesiegbar sein soll. Es wird zusammenfallen wie ein Kartenhaus, weil es
Menschenwerk ist, das nicht von Bestand sein kann. Doch die Meinen werden sich nicht
überwinden lassen, sie werden die Glaubensstärke besitzen, die Widerstand leistet, weil
sie Meine Unterstützung findet. Sie werden die Kraft aus Mir beziehen, weil sie fest
glauben an Mich und daher Meiner Kirche angehören, die nicht von den Pforten der
Hölle überwältigt werden kann. Doch es wird eine harte Zeit sein, auf die Ich immer
wieder hinweise, um euch, die ihr Mir angehöret, ständig zu ermahnen, euch
vorzubereiten, immer wieder Kraft entgegenzunehmen durch Aufnahme Meines Wortes
und Wirken in Liebe .... Die Zeit ist nahe, wo jener Kampf einsetzet, und dann müsset
ihr gewappnet sein .... ihr müsset standhalten, wenn alle versagen, die einem
Scheinglauben anhängen, die sich in der Wahrheit stehend wähnen, ohne jemals darüber
nachgedacht zu haben, was zu glauben von ihnen gefordert wird. Sie werden wanken
und abfallen, ihr aber sollt standhalten und den Beweis liefern, daß die innige, lebendige
Verbindung auch den lebendigen Glauben zur Folge hat, der euch die Kraft gibt,
auszuharren bis an das Ende .... Amen
««««

13

„Du bist Petrus der Fels ....“ Lebendiger Glaube - Kirche Christi .... B.D. Nr. 4525  27.12.1948

Wer sich zu Meiner Kirche zählen will, der muß im lebendigen Glauben stehen, denn

einen toten Glauben sehe Ich nicht an, weil dies die Bezeichnung „Glaube“ nicht
verdient. Und sonach habt ihr Menschen schon das rechte Merkmal Meiner Kirche und
auch die Erklärung Meiner Worte: „Du bist Petrus, der Fels, auf dir will Ich Meine
Kirche bauen ....“ Nur auf einem rechten Glauben ist Meine Kirche gegründet .... Was
aber ist ein rechter Glaube? .... Etwas für wahr halten, was nicht bewiesen werden
kann .... so lautet eure Erklärung. Dennoch ist kein blinder Glaube damit gemeint, kein
gedankenloses Annehmen von Glaubenslehren, weil dies keinen überzeugten Glauben
gebären kann. Es muß aber der Mensch die innere Überzeugung besitzen ohne
Beweise .... Dies ist rechter Glaube, ansonsten es nur ein Wortspiel wäre, so von Glaube
geredet wird. Nur ein überzeugter Glaube ist ein lebendiger Glaube, niemals aber ein
blindlings übernommener Glaubenssatz, der nur nicht abgewiesen wird .... Petrus besaß
einen überzeugten Glauben, und daher führte Ich ihn an als Fels, der Meine Kirche
tragen sollte. Und immer wieder werde Ich diesen Glauben zur Bedingung machen für
die Zugehörigkeit zu Meiner Kirche, denn Ich begnüge Mich nicht mit denen, die nur
mit dem Munde sich zu einer Lehre bekennen, denen aber die innere Überzeugung
mangelt. Ein lebendiger Glaube ist Bedingung, weil nur dann die Kraft des Glaubens
zutage tritt, wo die innere Überzeugung anzutreffen ist. Daß Ich von den Menschen
mehr fordere, als nur das bloße Bekennen mit dem Munde, muß jedem denkenden
Menschen klar sein, könnten doch die unsinnigsten Lehren dem Menschen unterbreitet
und der Glaube daran gefordert werden.
Dies aber mache Ich unmöglich durch Meine Worte, in denen Ich den Menschen
einen Maßstab angebe .... der Fels Petrus .... der Meine Kirche tragen soll. Daraus geht
hervor, daß ihr Menschen euch also zu jeder Glaubenslehre stellen müsset, daß ihr, um
überzeugt glauben zu können, gedanklich dazu Stellung nehmen müsset und also
verständlicherweise nicht jede Glaubenslehre annehmen könnet, daß eine irrige Lehre
von euch erkannt werden muß, weil ihr nicht die Überzeugung gewinnen könnet von der
absoluten Wahrheit dessen, was zu glauben von euch gefordert wird. Ihr werdet bei
ernstem Nachdenken sehr wohl zu unterscheiden vermögen, welche Lehren der
Wahrheit entsprechen und welche Lehren abgelehnt werden müssen .... Und so werdet
ihr auch rechte Anhänger Meiner Kirche sein und bleiben, so ihr im lebendigen Glauben
stehet, und Ich werde euch segnen .... Amen
««««

14

Kirche Christi .... Petrus, der Fels .... Weltliche Organisationen .... B.D. Nr. 4028  22.4.1947

Die zu Meiner Kirche gehören, werden sich finden und eng zusammenschließen, und

ihr Wille wird stets sein, in der Wahrheit zu wandeln, in der Liebe zu leben und Mir zu
dienen in Zeit und Ewigkeit. Denn sie tragen Meinen Geist in sich, sie haben den
Geistesfunken, der Mein Anteil ist, zum Leben erweckt, und sie sind so zum Mitglied
Meiner Kirche geworden, die Ich Selbst gegründet habe. Und Ich werde sie segnen
immerdar. Wer in der Wahrheit steht, d.h., wer von Meinem Geist in sich gelehrt wird,
der weiß auch, daß Liebe und Glaube die Grundmauern Meiner Kirche sind; er weiß
auch, wie Ich Mein Wort verstanden haben will: „Du bist Petrus, der Fels, auf dir will
Ich Meine Kirche bauen ....“ Er weiß ferner, daß keine Organisation, die Menschen
gebildet haben, darunter zu verstehen ist, sondern daß Meine Kirche alle Menschen
umfaßt, die das rechte Verhältnis zu Mir hergestellt haben durch ihren Willen und ihre
Liebe zu Mir und zum Nächsten. Ich fordere von den Menschen nur Erfüllung Meines
Liebegebotes und starken Glauben und habe denen die ewige Seligkeit versprochen, das
ewige Leben, die an Mich glauben .... an Mich glauben aber heißt, Meine Lehre
anzunehmen als göttlich und ihr entsprechend zu leben .... Und denen versprach Ich das
ewige Leben. Und also müssen diese auch zu Meiner Kirche gehören, zur Gemeinschaft
der Gläubigen, die Ich Meine Kirche nenne. Benötigen sie aber nun einen weltlichen
Zusammenschluß, der hergestellt wird durch die Zugehörigkeit zu einer Organisation,
die von weltlicher Seite ihren Ausgang nahm? ....
Diese Frage ist von so großer Wichtigkeit, daß sie eingehend betrachtet werden muß.
Es gibt keine Organisation, die sich rühmen könnte, in Mir ihren Gründer zu haben,
doch kann eine jede voll und ganz sich Meiner von Mir gegründeten Kirche angliedern.
Also könnten ihre Mitglieder sich als zu Meiner Kirche gehörig fühlen, so sie sich zum
Fels des Glaubens gestalten .... Es muß als erstes in einer Organisation der Charakter
Meiner Kirche vorherrschen, es müssen die Anhänger von tiefstem Glauben erfüllt sein
an Mich, dann umfaßt also die weltlich gegründete Kirche Meine Gläubigen, und diese
wieder können in jeder Organisation sich als Anwärter Meines Reiches betrachten, denn
sie gehören Meiner Kirche an, die Ich Selbst auf Erden gegründet habe. Meine Worte
sind rein geistig zu verstehen, d.h., sie enthalten nur die Aufforderung zu
unerschütterlichem Glauben, und von diesem abhängig ist das Wirken des Geistes, der
Meiner Kirche sicherstes Wahrzeichen ist, denn wer den rechten Glauben hat, der hat
auch die Liebe, weil der rechte Glaube nur lebendig ist durch Werke der Liebe. Und das
Zeichen des Lebens ist die Äußerung Meines Geistes im Menschen. Wer also vom Geist
belehrt wird, wer erfüllt ist von seiner Wahrheit, der kann sich mit Recht zu Meiner
Kirche zählen, er gehört zu den Meinen, und er wird auch voller Überzeugung eintreten
für Meine Lehre, denn er selbst hat sie aufgenommen mit Herz und Verstand, sie hat
seinen Glauben verstärkt und ihn frei und glücklich gemacht, und es treibt ihn die Liebe
dazu, den Mitmenschen das gleiche zuwenden zu wollen ....
Es ist nun aber keineswegs Bedingung, daß eine weltlich-kirchliche Organisation die
Menschen erst zu Anwärtern für das geistige Reich macht, denn wieder ist es nur das
Herz, auf das Ich sehe, der Wille des Menschen und seine Gedanken. Drängen sie Mir
zu, dann hat er auch Mich schon gefunden .... schweifen sie ab vom Reingeistigen, dann
wird eine kirchliche Organisation keine Änderung dessen herbeiführen, denn was unter
Zwang geschieht, hat keinen Wert vor Meinen Augen. Das Verlangen nach Mir aber
kann in jedem Menschen erweckt werden nur durch Bekanntgabe Meines Wortes. Das
ist es, weshalb Ich die weltlich-kirchlichen Organisationen nicht verdamme, sondern
insofern unterstütze, als daß Ich auch die in ihnen wirkenden Lehrkräfte unterstütze,
soweit dies angängig ist und ihr Leben gleichzeitig Meinen Geboten entspricht. Und
gehört einer von ihnen Meiner von Mir gegründeten Kirche an, daß er also fest und
unerschütterlich glaubt an Meine Liebe, Macht und Weisheit, dann erfülle Ich ihn mit
Meinem Geist, auf daß er erfolgreich einwirken kann auf die Schar seiner kleinen
Gemeinde, auf daß auch sie das Wort begehren, durch das allein sie ausreifen können.
Dennoch ist es weit verdienstvoller, so der Mensch von sich heraus ringet und suchet, so
er auf seine innere Stimme achtet, die ihm ständig das Rechte kund tun wird und ihn
anhalten wird zum Wirken in Liebe. Befolget er diese Stimme, dann kommt er Mir
bedeutend früher näher, er faßt Mein Wort lebendig auf, er nimmt es auf in sein Herz,
und er lebt es auch aus .... er wird in Wahrheit der Kirche Christi angehören, die
unüberwindlich ist und selbst den stärksten Anstürmen, die höllische Kräfte noch zum
Ende unternehmen werden, standhalten wird. Denn auch diese Verheißung habe Ich den
Menschen gegeben, daß die Pforten der Hölle sie nicht überwältigen werden, denn
Meine Kirche ist unveränderlich, und sie bleibt bestehen bis an das Ende .... Und sie
wird auch der Grundstock alles geistigen Strebens auf der neuen Erde sein. Es wird
jeder Meiner Kirche angehören, weil nur die tiefgläubigen, Mich über alles liebenden
Menschen diese neue Erde beleben werden, während alles andere abfällt, sowie sie nur
Mitglieder von weltlich kirchlichen Organisationen sind, die ohne inneres Leben sind ....
Amen
««««

16

Arbeit der Diener Gottes an den Formgläubigen .... Kirche Christi ....  B.D. Nr. 4061  11.6.1947

Eure Aufgabe ist es im besonderen, einzuwirken auf die vielen Gläubigen, die sich

zur Kirche gehörig fühlen und doch nicht zu Meiner Kirche zu zählen sind, denn sie
stehen nicht mehr auf dem Fundament des Glaubens. Sie haben ihre Kirche auf Sand
gebaut, der unter ihren Füßen zerrinnen wird, so der Glaube erprobt werden soll. Sie
wähnen sich gläubig und bekennen auch mit dem Munde alles, was ihnen die Kirche zu
glauben vorschreibt. Dennoch ist keine Glaubenslehre in ihnen zur tiefsten Überzeugung
geworden, keiner würden sie restlos beistimmen können, so sie ernstlich dazu Stellung
nehmen müßten. Und dieser Formglaube, der nur angenommen wurde und nicht
fallengelassen wird der Außenwelt wegen, ist fast noch schlimmer als der Unglaube,
denn einem ungläubigen Menschen gegenüber kann in Form von Debatten, sogar in
strittiger Weise, Aufschluß gegeben werden, während bei dem ersteren wenig
Gelegenheit ist, ihn zu belehren, weil er wieder nur mit dem Munde sich zu allem
bekennt und doch weit davon entfernt ist, überzeugter Vertreter dessen zu sein, was er
mit dem Munde bekennet. Und er wird zu jenen gehören, die abfallen, so der
Glaubensentscheid von ihm gefordert wird. Denn nun erst nimmt er Stellung zu den
strittigen Fragen und wird keine Kenntnis haben und folglich auch nicht die Bedeutung
und den Wert des rechten Glaubens erkennen und völlig unwissend hingeben das
Wertvollste, den Glauben an Mich als Schöpfer des Himmels und der Erde, den
Glauben an Jesus Christus als Erlöser der Welt und den Glauben an ein Fortleben nach
dem Tode, der ihn dazu veranlassen würde, sein Leben auf der Erde der Verantwortung
entsprechend zu führen, die er Mir als Vater und Richter von Ewigkeit schuldig ist. Sie
werden aber keine Gnade finden vor Meinen Augen, denn die Gelegenheit wird ihnen
des öfteren geboten, einzudringen in Glaubenswahrheiten und sich selbst einen
lebendigen Glauben anzueignen, doch sie nehmen keine Belehrung an und treten auch
nicht mit Gegenansichten an die Öffentlichkeit, sondern sie lassen nur immer den
Mitmenschen im Glauben, selbst zu der Kirche zu gehören, die Ich als Mensch auf
Erden gegründet habe. Ich faßte die gläubige Gemeinde in dem Wort „Meine Kirche“
zusammen und werde immer nur die Menschen zu Meiner Kirche gehörig betrachten,
die einen lebendigen Glauben ihr eigen nennen, denn Meine Kirche ist keine weltliche
Organisation, sie ist nicht nach außen hin erkenntlich gemacht, sondern sie ist lediglich
der Zusammenschluß gläubiger Menschen auf Erden, es ist Meine Gemeinde, die zwar
klein, aber Mir überaus lieb ist. Die Formgläubigen aber stehen außerhalb Meines
Liebestromkreises, können aber jederzeit angegliedert werden an Meine Gemeinde, so
daß, was sie glauben zu sein, Wirklichkeit geworden ist, so sie den lebendigen Glauben
besitzen und in seinem Besitz selig sind. Und es ist dies ein Zeichen des lebendigen
Glaubens, daß sie mit Freuden reden über göttliche Dinge, daß sie geistige Gespräche
suchen und voll Eifer führen und daß sie Aufklärung geben, wo die Mitmenschen im
Dunklen tappen. Denn wer einmal Meiner Kirche angehört, der weiß auch Meine
Schätze zu würdigen, er weiß um die Bedeutung der Zeit und um das nahe Ende. Er
wird Meiner Kirche treu bleiben, denn für ihn gibt es auf Erden nichts mehr, was
begehrenswert wäre. Der lebendige Glaube hat ihm dieses Wissen erschlossen, und er
weiß auch um die erschreckende Auswirkung des Formglaubens, um das Los der Seele
im Jenseits, und er wird auch alles dazu beitragen, sie aufmerksam zu machen auf die
Gefahr, in der sie schweben; er wird versuchen, es ihnen verständlich zu machen, auf
daß sie noch in letzter Stunde zum lebendigen Glauben gelangen können. Doch ob es
Erfolg hat, ist lediglich vom Willen es Menschen abhängig, dessen Freiheit nicht
beschnitten wird, soll die Seele sich aufwärtsentwickeln. Und doch ist es eure Aufgabe,
soweit als möglich auf die Formgläubigen einzuwirken, schweben sie doch in größter
Gefahr, und daher sind sie hilfsbedürftig, weil ihnen die Erkenntnis mangelt, und wo
Hilfe nötig ist, soll sie geleistet werden, auf daß niemand sagen kann, an ihm seien die
Gnaden der göttlichen Barmherzigkeit vorübergegangen .... Ich will allen Menschen
helfen, doch ob Meine Hilfe angenommen wird, das bestimmen die Menschen selbst,
und Ich lasse ihnen ihre Freiheit .... Amen
««««

18

Die rechte Kirche Christi .... B.D. Nr. 8651  21.10.1963

Wer Meiner Kirche angehört, die Ich Selbst auf Erden gegründet habe, der muß auch

im lebendigen Glauben stehen, in einem Glauben, der durch die Liebe lebendig
geworden ist und auch das Wirken des Geistes im Menschen ermöglicht, was wieder nur
die Liebe zustande bringt. Meine Kirche wird immer nur die Menschen als Mitglieder
umfassen, die sich Mir so innig verbunden haben, daß sie Meine Gegenwart spüren,
deren Glaube dann auch unerschütterlich ist und nicht zum Wanken gebracht werden
kann .... der wie ein Fels standhält allen Anstürmen von außen, weshalb Ich zu Petrus
die Worte sprach: „Auf dir will Ich Meine Kirche bauen ....“ Denn es hatte Petrus einen
starken, unerschütterlichen Glauben, wenngleich er in einer Stunde die Glaubensprobe
nicht bestand, da die Ereignisse sich überstürzten und ihn aus seiner Sicherheit
aufstörten .... Es war aber mehr sein Verstand, der sich keinen Ausweg ersah aus größter
Gefahr, während seine Seele zurückgedrängt wurde und sich verlassen fühlte .... Doch
nach dieser Glaubensprobe wurde seine Liebe zu Mir stets tiefer und sein Glaube
gefestigt, und einen solchen Glauben fordere Ich auch von denen, die Meiner Kirche
angehören wollen, und sie werden dann auch nicht mehr Meinem Gegner und ihrem
Feind zum Opfer fallen .... Wer Meiner Kirche angehört, der wird aber auch stets die
Wahrheit erkennen und sich von allem Irrtum lossagen, denn in ihm wirket Mein Geist
als Zeichen dessen, daß er ein Glied der von Mir gegründeten Kirche ist .... Und wo
Mein Geist wirket, dort gibt es keine Unklarheit mehr, keinen Zweifel und keine
verwirrten Begriffe .... Es wird Licht sein und das Denken dessen richtig, der Meiner
Kirche angehört. Und diese Kirche braucht keine äußeren Merkmale, sie braucht keine
Organisationen, denn in allen kirchlichen Organisationen gibt es Menschen, die im
lebendigen Glauben stehen, die ein Liebeleben führen und dadurch den Geist in sich
erwecken, und diese alle gliedern sich der „Kirche Christi“ an, die in Wahrheit eine rein
geistige Verbindung derer ist, die sich durch die Liebe mit Mir zusammenschließen, die
alles, was sie tun, bewußt tun, nicht als äußere Handlung, die bedeutungslos ist und rein
mechanisch ausgeführt wird. Lebendige Christen sollet ihr sein, immer euch dessen
bewußt, daß ihr euren Erdenlebenszweck erfüllen sollet, immer mit Eifer danach
strebend, euer Ziel zu erreichen, und immer euch Mir hingeben, auf daß Ich Selbst eure
Führung übernehmen kann und ihr dann wahrlich auch zum Ziel gelangen werdet. Denn
Ich kann Mir nicht genügen lassen daran, daß ihr nur menschlich erlassene Gebote
erfüllet, die euch erziehungsmäßig beigebracht wurden und die sinnlos sind und euch
keine seelische Reife eintragen .... Als Mitglieder Meiner von Mir Selbst gegründeten
Kirche werdet ihr auch stets Meine rechten Nachfolger sein, ihr werdet alles, was euch
betrifft an Leiden und Nöten, ergeben auf euch nehmen, weil ihr es erkennt als
Glaubensprobe, die ihr bestehen sollet, und als Hilfsmittel, eure seelische Reife zu
erhöhen .... Denn das sagt euch der Geist in euch, und ihr erkennet auch die Begründung
dessen, was Ich über euch kommen lasse. Ihr werdet ein zweites Leben führen neben
eurem irdischen Leben, ein Leben in Verbindung mit Mir, eurem Gott und Vater von
Ewigkeit, und ein solches Leben trägt euch garantiert auch eure Vollendung ein. Und
diese Vollendung kann daher ein jeder Mensch erreichen, ganz gleich, welcher
Geistesrichtung er angehört, wenn er nur immer in lebendiger Verbindung mit Mir steht
und dadurch auch in die Wahrheit eingeführt werden kann .... was jedoch immer ein
Liebeleben und dadurch einen festen, lebendigen Glauben bedingt .... Und solange euch
Menschen beides mangelt, seid ihr nur tote Formen auf dieser Erde, die auch ewig nicht
zum Leben gelangen können, denn was ihr auch nach außen hin tut, bringt keine innere
Umwandlung zustande, die aber Sinn und Zweck des Erdenlebens als Mensch ist ....
Schließet euch der Kirche an, die Ich Selbst auf Erden gegründet habe, wachet auf aus
eurem Todesschlafe, erwecket den Geist in euch zum Leben, indem ihr uneigennützig
liebetätig seid, und ihr werdet dadurch auch zu einem Glauben kommen, der
unerschütterlich ist, den die Hölle nicht wird zum Wanken bringen können .... Und
wenn ihr einen solchen Glauben besitzet, dann seid ihr wahrlich Mir schon nahe, dann
spüret ihr Meine Gegenwart, dann werdet ihr auch wieder die Fähigkeiten
zurückgewinnen, die ihr besaßet vor eurem Abfall von Mir, ihr werdet wieder
vollkommen werden, wie ihr es waret im Anbeginn, und euer Leben wird ein seliges
sein bis in alle Ewigkeit .... Amen
««««

20

Wahrzeichen der Kirche Christi .... B.D. Nr. 6445  6.1.1956
Meines Geistes Wirken ist das Wahrzeichen der Kirche, die Ich Selbst auf Erden
gegründet habe .... Immer wieder muß Ich es euch sagen, daß ihr nur daran Meine
Kirche erkennet, daß ihr nur dann Anhänger der Kirche Christi seid, wenn der Geist in
euch wirken kann .... wenn euer Denken erleuchtet ist, selbst wenn ihr keine
außergewöhnlichen Dinge zu leisten berufen seid .... Denn ein erleuchtetes Denken
beweiset die Kraft Meines Geistes, die aber erst dann sich äußern kann, wenn die
Vorbedingungen erfüllt sind .... wenn uneigennütziges Liebewirken die Bindung
hergestellt hat von dem Geistesfunken in euch und seinem Vatergeist .... Dann werdet
ihr auch lebendig glauben können, denn die Liebe in euch hat den Glauben zum Leben
erweckt, und der Geist in euch (sieht = d. Hg.) nun hell und klar, welche Lehren der
Wahrheit entsprechen, die ihr dann auch mit Überzeugung vertretet eurem Mitmenschen
gegenüber. Solange ihr noch in Irrtum dahingeht, solange euer Glaube nur ein
Formglaube ist ohne Leben, so lange wirket der Geist noch nicht in euch, und so lange
könnet ihr auch noch nicht sagen, der Kirche Christi .... der von Mir Selbst auf Erden
gegründeten Kirche .... angehörig zu sein. Schon daß ihr Menschen dieses nicht wisset
oder, wenn es euch gesagt wird, nicht glauben wollet, beweiset, daß ihr noch nicht
Meiner Kirche angehöret; es beweiset, daß euer Geist unerleuchtet ist, und es beweiset,
daß euer Erdenwandel nicht liebeerfüllt ist, ansonsten von selbst euer Denken sich
wandeln würde und ihr die Wahrheit dieser Meiner Worte erkennen könntet .... Lasset
euch doch ernstlich gemahnen zu einem Lebenswandel in uneigennütziger Liebe ....
Denn das ist erste Bedingung, um den Geistesfunken in euch zum Erwachen zu bringen,
daß er nun wirket in euch .... daß er euch Erkenntnis der Wahrheit schenkt .... Aber
haltet euch nicht an äußere Formen, haltet euch nicht daran, was unerleuchtete
Menschen euch sagen, was sie wieder von unerleuchteten Menschen übernommen
haben und nun starr als Wahrheit vertreten. Verschaffet euch selbst die Wahrheit, indem
ihr Mich darum angehet .... Gebet euch doch nicht zufrieden mit einem Lehrgut, das
euch vorgesetzt wird, sondern bedenket es zuvor, ehe ihr selbst euch dazu bekennet, und
bittet Mich um Hilfe, die Wahrheit zu erkennen .... Und so dies euer ernster Wille ist,
werde Ich wahrlich euer Denken recht lenken, weil Ich will, daß ihr zur Wahrheit
gelanget, und alles tue, um sie euch zuzuführen, nur euer freier (Wille = d. Hg.) dazu
erforderlich ist, daß ihr die Wahrheit ernstlich begehret. Ich kann Mich nicht
einverstanden erklären mit eurer Trägheit im Denken, Ich kann euch Menschen nicht
dafür loben, daß ihr bedenkenlos glaubet, was euch gesagt wird, ohne selbst zuvor dazu
Stellung genommen zu haben .... Ich verurteile euch nicht, wenn ihr trotz bestem Willen
etwas nicht annehmen zu können glaubt .... auch wenn es die Wahrheit ist .... Aber Ich
verurteile euch, wenn ihr annehmet, ohne nachzudenken, weil Geistesgut in euch zur
Überzeugung werden soll, dies aber nur möglich ist, wenn ihr euch damit
auseinandersetzt in Gedanken und .... um nun recht zu denken .... Mich Selbst um
Unterstützung angeht .... Wie freue Ich Mich einer solchen Bitte, die Ich wahrlich
erfülle, aber wie selten steigt eine solche Bitte zu Mir empor .... Und darum wird es
euch auch unmöglich sein, lebendig glauben zu können, es wird unmöglich sein, daß
Mein Geist in euch wirket, weil ihr ihm nicht das Recht gebet, sich zu äußern. Und
darum werdet ihr auch niemals euch rühmen können, Meiner auf Erden gegründeten
Kirche anzugehören, deren Wahrzeichen „das Wirken des Geistes“ im Menschen ist, der
„euch in alle Wahrheit leitet ....“, der euch auch erkennen lässet, daß euer Leben ein
Leerlauf ist, solange ihr nicht in der Liebe lebet und euch durch die Liebe mit Mir
verbindet .... Amen
««««

22

Wahrzeichen der Kirche Christi: Geistwirken .... B.D. Nr. 5174  19.7.1951

Die Kirche Christi ist keine Organisation, sie ist der Zusammenschluß aller geistig

strebenden, an Jesus Christus und Sein Erlösungswerk glaubenden und in der Liebe
lebenden Menschen jeglicher Konfession, denn nicht letztere beweiset ihre
Zugehörigkeit zu jener Kirche, sondern der Geist, der aus den Menschen spricht, die ihr
angehören. Es muß euch dies auch verständlich sein, daß es Gott nimmermehr genügen
kann, wenn sich ein Mensch dieser oder jener Glaubensrichtung anschließt, dem Namen
nach oder auch beeindruckt durch Sitten und Gebräuche, wie sie jede einzelne
Organisation (Konfession?) aufweiset, sondern daß Gott nur die Gesinnung eines
Menschen bewertet und diese also in jeder Konfession so oder so sein kann, d.h. mehr
oder weniger dem Willen Gottes entsprechend, mehr oder weniger die göttlichen Gebote
beachtend. Und doch ist dies allein ausschlaggebend, wer sich zur Kirche Christi zählen
darf .... ob durch ein Liebeleben auch der Geist aus Gott im Menschen erweckt worden
ist .... Die Kirche Christi ist eine rein geistige Organisation, die der Welt keinerlei
Konzessionen macht, die sich nur gründet auf das Seelenleben eines Menschen, auf den
bewußten Willen, das geistige Ziel zu erreichen, das dem Menschen auf Erden gesteckt
ist. Die Kirche Christi vereinigt alle gläubigen, d.h. innerlich überzeugten Anhänger
Jesu, die sich die göttliche Liebelehre zum Lebensgesetz machen, die das
Erlösungswerk Christi anerkennen und kein anderes Streben kennen, als durch
bewußten Zusammenschluß mit Ihm die Kraft des Geistes zu entfalten .... die also vom
göttlichen Geist erleuchtet werden, was immer als Beweis der Zugehörigkeit zu Seiner
Kirche gelten wird. Die Kirche Christi braucht kein anderes Merkmal nach außen hin,
um erkannt zu werden als Seine wahre Kirche, die Er Selbst auf Erden gegründet hat, als
nur die geistige Wiedergeburt, die bewiesen ist durch die Äußerung des göttlichen
Geistes im Menschen. Und diese wieder ist erkennbar durch erleuchtetes Denken, durch
Erkennen der Wahrheit, Erkennen des Lebenszweckes des Menschen, durch starken
Glauben und daraus hervorgehendem ungewöhnlichen Wirken, sei es in Heilung von
Kranken, im Abwenden großer irdischer Not, im Einfließen des göttlichen Wortes oder
Gebieten den Elementen zum Nutzen des Nächsten. Immer wird dann eine Kraft zutage
treten, die göttlichen Ursprungs ist, so der Mensch die geistige Wiedergeburt erreicht
hat, und dieser gehört auch der Kirche Christi an, die außerhalb jeder kirchlichen
Organisation steht, aber Menschen jeder Konfession als ihre Mitglieder zählen kann.
Sie ist eine geistige Gemeinschaft aller tief gläubigen Menschen, und ihr Oberhaupt ist
Jesus Christus Selbst, mit Dem ein jedes Mitglied in innige Verbindung treten muß, um
in Seine Kirche aufgenommen zu werden. Denn Seine Kirche ist etwas Lebendiges, sie
ist keine tote Form, die dem Namen nach vor der Welt besteht, doch keinen Geist in
sich hat. Seine Kirche ist auf lebendigem Glauben aufgebaut, der durch die Liebe zum
Leben erweckt wurde .... Darum ist Liebe und Glaube die erste Bedingung, um dieser
Seiner Kirche anzugehören, weshalb auch in jeder Konfession die Menschen Seiner
Kirche angehören, die im lebendigen Glauben stehen, der aus der Liebe zu Gott und
zum Nächsten hervorgegangen ist. Alle diese Menschen vereinigt Jesus Christus in
Seiner auf Erden gegründeten Kirche, und Er zeichnet sie auch mit den Gaben des
Geistes aus je nach Reife, Fähigkeit und Bestimmung ihrer Tätigkeit auf Erden für Sein
Reich. Wo immer der Geist Gottes wirkt, dort steht ein Pfeiler Seiner Kirche, die
unüberwindbar ist und bleibt bis in alle Ewigkeit .... Amen
««««

23

Streben nach den Geistesgaben .... Wahrzeichen der Kirche Christi .... B.D. Nr. 6551 20.5.1956

Eifrig sollet ihr euch bestreben, die Gaben des Geistes zu erlangen, denn diese

können euch nicht geschenkt werden; ihr müsset sie euch erwerben, indem ihr euch
fähig machet, daß Mein Geist in euch wirken kann. Glaubet nicht, daß sie euch gegeben
werden können, wenn ihr die Arbeit an eurer Seele nicht geleistet habt, wenn nicht euer
Wesen sich so weit umgestaltet hat, daß es zur Liebe geworden ist .... Es muß eure Seele
einen bestimmten Reifegrad erreicht haben, bevor Mein Geist in euch wirken kann, und
es setzt dieser Reifegrad euren festen Willen voraus, ganz und gar Meinen Geboten
entsprechend zu leben auf Erden, er setzt eine Selbstüberwindung voraus, ein
uneigennütziges Dienen am Nächsten, eine gänzliche Hinwendung zu Mir .... Dann erst
kann Ich Meinen Geist ausgießen über euch, und dann kann der Mensch die Gaben des
Geistes empfangen, für die er besonders befähigt ist und die seine fernere Tätigkeit für
Mich und Mein Reich bestimmen. Alle könnet ihr der Gaben des Geistes teilhaftig
werden, denn alle seid ihr berufen zu eifriger Mitarbeit für das Reich Gottes .... Aber
wenige nur sind auserwählt .... Wenige nur erfüllen die Bedingungen, an die sich das
Wirken Meines Geistes knüpft, wenige nur nehmen es mit der Arbeit an ihren Seelen so
ernst, daß sie sich zum Aufnahmegefäß Meines Geistes gestalten, und wenige nur kann
Ich deshalb ausstatten mit den Gaben des Geistes .... Wer aber in ihrem Besitz ist, der ist
selig schon auf Erden, denn er weiß sich innig mit Mir verbunden, er weiß, daß Ich
Selbst in ihm wirke, und er wird erfolgreich tätig sein für Mein Reich. Ihr Menschen
könnet aber eure Zugehörigkeit zur Kirche Christi .... zu der Kirche, die Ich Selbst auf
Erden gründete .... nicht anders beweisen als durch den Besitz einer Geistesgabe, denn
diese ist das Wahrzeichen Meiner Kirche. Und es sind verschiedene Gaben, die das
Wirken Meines Geistes bezeugen; immer aber wird eine Kraft zutage treten, die
ungewöhnlich scheint, es wird eine Fähigkeit im Menschen zum Vorschein kommen,
die er sich nicht durch Fleiß oder Studium oder Körperkraft angeeignet hat, sondern die
ihm offensichtlich „gegeben“ wurde .... sei es, daß er Wunder wirket, Kranke heilet,
oder daß er lehret in Weisheit oder die prophetische Gabe besitzet .... Alle diese
beweisen, daß sie der Kirche Christi angehören, denn sie haben in sich den lebendigen
Glauben, der aus der Liebe hervorgegangen ist, und sie stehen darum mit Mir Selbst in
so inniger Verbindung, daß Ich durch Meinen Geist also wirken kann, wie Ich es für ihr
und der Mitmenschen Seelenheil gut erachte. Ihr Menschen brauchet also nur ernstlich
streben, zu einem lebendigen Glauben zu gelangen .... und darum in der Liebe zu
leben .... Dann werdet ihr auch alles tun, was eurer Seele den Reifegrad einträgt, und
dann werdet ihr Meiner Gegenwart in euch bewußt sein und aus diesem Bewußtsein
heraus auch über ungewöhnliche Kraft verfügen, die Ich so auf euch Menschen verteile,
wie es für euch und eure Umgebung von Nutzen ist .... Und wer nun eine
ungewöhnliche Geistesgabe sich erworben hat, der ist auch ein getreuer Knecht in
Meinem Weinberg, denn er arbeitet mit dieser Gabe, um die Mitmenschen zum
lebendigen Glauben zu führen an Mich in Jesus Christus .... Denn wer von Meinem
Geist erleuchtet ist, der wird immer zeugen vom göttlichen Erlöser, weil die Erlösung
durch Ihn vorangegangen sein muß, bevor Mein Geist wirken kann, bevor Geistesgaben
verteilt werden können .... und weil nur ein durch Jesu Blut erlöster Mensch auch die
Kraft hat, so an sich zu arbeiten, daß die Seele den Reifegrad erreicht, der
Voraussetzung ist, Geistesgaben zu empfangen .... Mit Jesu Christi Hilfe kann und
wird es euch Menschen allen gelingen .... Und darum wird jeder Geist-erweckte Mensch
künden von Dem, Der Seinen Geist verheißen hat .... Und es bezeuget jeder Mensch, der
eine Geistesgabe aufweisen kann, daß er durch Jesus Christus Erlösung fand aus der
Nacht des Todes, denn in ihm wirket Meine Kraft, in ihm leuchtet Mein Licht, in ihm
bin Ich Selbst und wirke durch Meinen Geist .... Amen
««««

25

„Die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen ....“ B.D. Nr. 5186  9.8.1951

Und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen .... Meine Kirche, die Ich

selbst auf Erden gegründet habe. Es wird sich die Hölle auftun und alles ausspeien, um
die Macht und das Wirken Meines Gegners zu erhöhen. Es werden alle Teufel gegen die
kleine Schar der Gläubigen vorgehen, die in Wahrheit Meine Kirche bilden .... Es wird
die Hölle selbst gegen ihre Mauern anstürmen, doch sie wird standhalten, Meine Kirche,
denn die Gläubigen stehen in großer Kraft .... Das Ende ist nahe, und darum suche Ich,
Meiner Kirche noch anzugliedern, die nur in kleinem Glauben stehen, und ihr Glaube
soll stark und unerschütterlich werden, ehe noch das Ende kommt. Die Hölle wird keine
Gewalt haben über jene, die im Glauben stehen, denn diese gehören Meiner Kirche an,
und Ich, als Gründer jener Kirche, werde wahrlich sie schützen gegen den Ansturm der
Hölle. Ihr Menschen stehet vor dem Ende, und ihr wisset es nicht, was das bedeutet, ihr
wisset nicht um den geistigen Kampf zwischen Licht und Finsternis, zwischen Wahrheit
und Lüge, und ihr wisset es nicht, daß die Erde in völligem Dunkel liegt, weil die Macht
der Finsternis herrscht und ihr Menschen selbst ihr diese Macht einräumt .... Es ist euch
der Kampf der Geistwelt noch nicht ersichtlich, doch er wird sehr bald Form annehmen,
die euch erkennen läßt, wie nahe das Ende ist .... Es wird sehr bald der Glaubenskampf
einsetzen, ein Kampf, der von machthabender Seite angekündigt wird gegen alle, die
noch im Glauben stehen, gegen alle, die einer Geistesrichtung angehören, die Mich als
ihren Schöpfer und Vater anerkennen und die geistig streben aus innerer Erkenntnis
heraus, daß das Leben mit dem irdischen Tode nicht aufhört. Alle diese Menschen
werden angefeindet werden, arg bedrängt und brutal aufgefordert, ihren Glauben zu
verleugnen. Ihr alle steht vor diesem Kampf, der nicht nur eurem Körper gilt, sondern
mehr der Seele gilt, aber doch auch die Entscheidung eures Körpers verlangt, weil ihr
arg bedroht werdet und es euch fast unmöglich gemacht wird, standzuhalten .... Und
dann wird es sich zeigen, wer Meiner wahren Kirche angehört, wer Mich als obersten
Herrn und Machthaber anerkennt und wer Mich mehr fürchtet als die irdische Gewalt ....
Gesegnet, wer den Glauben hat, daß er als Mitglied der von Mir gegründeten Kirche
gilt .... Gesegnet, wer nicht die fürchtet, die wohl den Leib töten können, aber nicht die
Seele .... gesegnet, wer sich die Kraft zum Kampf dort holt, wo der rechte Heerführer
steht .... Er wird den Sieg erfechten über die Feinde, er wird erkennen, daß die Hölle
nichts vermag, wo der Herr des Himmels und der Erde steht, wo Seine Heerscharen
kämpfen, die auch der Teufel Herr werden, so die Hölle geöffnet und ihr Abschaum auf
die Menschen losgelassen wird .... Meine Kirche wird standhalten, und die Pforten der
Hölle werden sie nicht überwältigen .... Das Ende ist nahe, und Mein Wort erfüllet sich.
Darum bereitet euch vor auf die Zeit, die kommen wird, aber fürchtet sie nicht, denn
Mein ist die Kraft und die Macht und die Herrlichkeit .... Amen
««««

26

„Die Pforten der Hölle ....“ Kirche Christi .... B.D. Nr. 3589  29.10.1945

Der Kern der Lehre Christi ist das Gebot der Gottes- und der Nächstenliebe. Wo also

diese gelehrt und geübt wird, dort ist wahres Christentum, dort ist die Kirche Christi, die
im festen Glauben an Ihn ihre Grundmauern hat und die also auch bestehenbleiben wird,
wenn alles andere untergeht. Seine Kirche umfasset die Gläubigen, die nach Seinem
Gebot der Liebe leben und die somit von Seinem Geist erfüllt sind, der sich
offensichtlich oder im Verborgenen äußert, wie es der Seele des einzelnen dienlich ist.
Und für diese Kirche hat Jesus Christus die Unvergänglichkeit gewährleistet mit den
Worten: „Die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen ....“ Gleichzeitig hat Er
mit Seinen Worten zum Ausdruck gebracht, daß die Kräfte der Hölle auf sie einstürmen
werden .... Und Sein Wort ist Wahrheit und wird sich erfüllen am Ende der Zeit, die
Gott dem Geistigen zur Erlösung zugebilligt hat. Dann wird die Kirche Christi
angefochten werden von allen Gott-feindlichen Mächten, doch sie wird Sieger bleiben
und als unvergänglich erkannt werden von denen, die ihr angehören, von der
Gemeinschaft der Gläubigen, die im rechten Christentum stehen, die Lehre Christi
befolgen und in der Liebe leben. Doch diese Kirche Christi wird klein sein, nur ein
kleines Häuflein wird ihr angehören, und doch wird sie vertreten sein überall auf der
Erde .... überall werden Menschen wohnen, die wahrhaft liebetätig sind und somit echte
Christen. Und ihre Liebe wird ihnen die Weisheit eintragen, und also werden sie auch
tief gläubig sein und den Gott der Liebe, Der Sich in Jesus Christus auf Erden
verkörpert hat, anerkennen und Ihm bewußt zustreben. Diesen allen hat Gott
versprochen, bei ihnen zu bleiben bis an das Ende, Er hat ihnen Seinen Geist verheißen,
weil sie in Wahrheit Seiner Kirche angehören, die Er Selbst gegründet hat. Und so wird
Er sie bis zuletzt bewahren vor dem Untergang geistig und irdisch, weil sie leben, wie
Christus es gelehrt hat .... in der Gottes- und Nächstenliebe .... Und sie werden zu jenen
gehören, die am Ende bewahrt bleiben vor dem Tode, die Gott zu Sich holt in das Reich
des Friedens, bevor die große Vernichtung auf Erden stattfindet .... Das kleine Häuflein,
das Seine Kirche bildet, wird wieder der Grundstock sein auf der neuen Erde, und es
wird die Lehre Christi wieder verkündet werden, es wird die Liebe gepflegt werden, und
die Menschen der neuen Erde werden im tiefsten Glauben stehen, denn ihnen hat sich
die Liebe Gottes offenbart, Der Selbst mitten unter ihnen weilt, weil sie Sein Gebot der
Gottes- und Nächstenliebe erfüllen .... Und also wird die Kirche Gottes bestehenbleiben,
sie wird alle Zeiten überdauern, weil immer die Menschen ihre Anhänger sind, die im
Glauben an den Erlöser der Welt von Liebe erfüllt sind und deren Wirken ein
unausgesetztes Dienen in Liebe ist .... weil nichts vergehen kann, was in Gott seinen
Ursprung hat, was sich die Liebe zum Grundprinzip macht und somit göttlich ist ....
Amen
««««

27

Triumphierende Kirche .... Eine Herde und ein Hirt .... B.D. Nr. 4304  18.5.1948

Gleichen Sinnes sollet ihr sein im Denken, Reden und Handeln, ihr, die ihr Mir

anhanget, die ihr nach Mir verlanget. Dann werdet ihr eine starke Gemeinde bilden,
wenngleich sie an Anzahl klein ist. Dann wird Mein Geist in euch wirksam werden, und
von Meinem Geist erfüllt, werdet ihr reden können für Mich und Mein Reich. Und eure
Reden werden zünden, denn ihr beweiset sie selbst mit euren Taten, die euer Denken
und euren Willen bekunden. In Meiner Gemeinde soll Einigkeit sein, weil alle in der
gleichen Wahrheit stehen und alle durch die Liebe Mir verbunden sein müssen und
folglich eine große Seele bilden, die Ich Meine Kirche nenne. In dieser Gemeinde werde
Ich stets gegenwärtig sein, und so Mein Wort gepredigt wird, bin Ich es, Der durch den
Redner spricht. Und diese Kirche ist es, die auch von den Pforten der Hölle nicht
überwunden werden kann, denn so Ich Selbst in ihr gegenwärtig bin, ist des Gegners
Wirken erfolglos. Diese Kirche ist es, die triumphieren wird am Ende der Tage, denn sie
umfasset die Herde, deren Hirt Ich bin .... Es wird nur eine Herde und ein Hirt sein. Sie
wird Menschen aller Konfessionen umfassen, die sich frei gemacht haben von allem
Äußeren und durch ihren Eifer, Mir zum Wohlgefallen zu leben, innig verbunden sind
mit Mir. Und Ich werde Meine Schafe weiden .... auf immergrünen Fluren, allwo es
keine Klippen, keine Dornen und keine Abgründe mehr gibt, Ich werde im Paradies auf
der neuen Erde mitten unter den Meinen sein, denn dann gibt es keine Trennung mehr
zwischen uns, Meine Schafe entfliehen Mir nicht mehr, sie lassen nicht ab von ihrem
Hirten, denn sie lieben Mich und wollen ohne Mich nicht mehr sein. Ihr habt nur noch
wenig Zeit und sollet danach trachten, eure Gemeinde, Meine rechte Kirche, noch zu
vergrößern, und darum sollet ihr ihnen das rechte Leben vorleben, ihr sollt Liebe geben
und durch Liebe zu gewinnen suchen die Kinder der Welt, die der Liebe Kraft nicht
kennen .... gebt ihnen viel Liebe, daß auch in ihren Herzen die Flamme entzündet werde,
auf daß sie kennenlernen die Freude des Gebens und Beglückens, auf daß sie sich
anschließen an euch und nun auch Verbindung suchen mit Mir. Gebet ihnen ein gutes
Beispiel und suchet sie anzuregen, Gleiches zu tun, um die Kraft der Liebe und des
Glaubens zu erproben. Zeiget ihnen den Weg zur Mir, machet sie aufmerksam auf das
rechte Verhältnis zu Mir, machet es ihnen verständlich, daß sie in Mir ihren Vater sehen
müssen, Dem sie wie Kinder untertan sein müssen, um erhoben werden zu können zu
rechten Kindern, die das Erbe des Vaters antreten sollen. Und ob ihr auch nur wenige
gewinnen könnet, so ist doch euer Verdienst groß, denn es freut sich der gute Hirt über
jedes Schaf, das verloren war und nun zurückkehrt zu Ihm, und so auch segne Ich einen
jeden, der Mir hilft, Meine Gemeinde zu vergrößern, bevor das letzte Ende gekommen
ist .... Amen
««««


Zur Startseite