Jesus Christus ist der gute Hirt


Eine Auswahl von
Göttlichen Offenbarungen, durch das „innere Wort“ empfangen
von Bertha Dudde
2
Jesus Christus ist der gute Hirt
Inhaltsverzeichnis                                                                                                             B.D. Nr.

Joh. 10, 12-16; 27-29

Gleichnis vom guten Hirten .... ------------------------------------ 4360

Gott .... Vater .... ----------------------------------------------- 5343
Abfall des Geistigen von Gott menschlich dargestellt .... ---------- 5006
Niederkunft Christi zur Erde .... ---------------------------------- 7484
Weihnachten .... --------------------------------------------------- 7485
Kreuzestod ....----------------------------------------------------- 5932
Jesus Christus muß anerkannt werden vom Menschen .... -------------- 8893
Seligwerdung - Freier Wille .... Wolf im Schafstall .... ----------- 5041
Lauheit .... Willensschwäche .... Nachlassen im Gebet .... --------- 2045
Horten der Materie .... Anregen des Gegners .... ------------------- 6447
Lockungen der Welt und Überwindung .... ---------------------------- 7215
Wirken des Satans .... „Ich bin der gute Hirt ....“ ---------------- 5038
Ich kenne die Meinen .... Guter Hirt .... -------------------------- 5376
Zwei verschiedene Welten ... Stimme des guten Hirten ... ----------- 5865
Ruf des Hirten ... Große geistige Not ... -------------------------- 8330
Der gute Hirt .... --------------------------------------------------6845
Guter Hirt .... Führer .... Sorgloser Lebenswandel .... ------------ 4693
Der Weg zum Vaterhaus .... Gottes Führung .... --------------------- 6418
Gottes Führung .... Wille .... Glaube .... Liebe ....--------------- 7060
Joh. 14 .... „Ich will euch nicht waisen lassen ....“------------------------------------------ 7702
Brot des Himmels ... Geistige Sonne ... Stimme des guten Hirten ... -4038
„Haltet euch an Mein Wort .... Kommet alle zu Mir ....“ ------------ 4599
„Meine Schafe erkennen Meine Stimme ....“ Abwehr .... -------------- 4726
„Meine Schafe erkennen Meine Stimme ....“--------------------------- 6570
Hören von Gottes Wort unerläßlich ... (Ich tue nichts Schlechtes ...)6760
Gnade der Ansprache Gottes .... -------------------------------------8048
Ziel Gottes: Ewiges Leben .... Freier Wille .... ------------------- 6108
Schaffet und wirket für die Ewigkeit .... -------------------------- 6305
Jesus Christus öffnet das Tor zur Ewigkeit .... -------------------- 6850
 - Seite - 2 -
Empfangsbereites Herz ... Guter Hirt ... --------------------------- 2561
Dringlichkeit und Segen der Tätigkeit für das Reich Gottes ... ----- 3689
Der gute Hirt .... „Die Meinen erkennen Meine Stimme ....“ --------- 4295
Triumphierende Kirche .... Eine Herde und ein Hirt .... ------------ 4304
Die Gemeinde Jesu Christi .... ------------------------------------- 6301
Jesus, der gute Hirt .... ------------------------------------------ 7455

4

Joh. 10, 12-16; 27-29
Ich bin der gute Hirte.
Der gute Hirte läßt sein Leben für die Schafe.
Der Mietling aber,
der nicht Hirte ist, des die Schafe nicht eigen sind,
sieht den Wolf kommen und verläßt die Schafe und flieht;
und der Wolf erhascht und zerstreut die Schafe.
Der Mietling aber flieht;
denn er ist ein Mietling und achtet der Schafe nicht.
Ich bin der gute Hirte und erkenne die Meinen
und bin bekannt den Meinen,
wie mich mein Vater kennt und ich kenne den Vater.
Und ich lasse mein Leben für die Schafe.
Und ich habe noch andere Schafe,
die sind nicht aus diesem Stalle;
und dieselben muß ich herführen,
und sie werden meine Stimme hören,
und wird eine Herde und ein Hirte werden.
Denn meine Schafe hören meine Stimme,
und ich kenne sie; und sie folgen mir,
und ich gebe ihnen das ewige Leben;
und sie werden nimmermehr umkommen,
und niemand wird sie mir aus meiner Hand reißen.
Der Vater, der mir sie gegeben hat, ist größer denn alles;
und niemand kann sie aus meines Vaters Hand reißen.
Ich und der Vater sind eins.
Aus: Die Bibel,
Textfassung 1912, Stuttgart 1985
««««

5

Gleichnis vom guten Hirten .... B.D. Nr. 4360
2.7.1948
Ein Gleichnis will Ich euch geben, und ihr sollet daraus lernen, wie Ich Mein Wort
verstanden haben will. Meine Erdenkinder gleichen einer Herde verstreuter Schafe, die
durch den bösen Willen eines Feindes aus dem Sehkreis des Hirten gejagt und in alle
Richtungen verstreut wurden. Und es geht nun der Hirt, weil er seine Schafe liebt, auf
die Suche nach ihnen; er sucht sie in den verborgensten Winkeln, er klettert auf Berge,
steigt hinab in Bergesklüfte, er ruft und locket und ruhet nicht, bis er seine Herde wieder
zusammen hat. Er hilft den Schäflein, die sich verstiegen haben und nicht mehr
zurückkönnen allein, er geht weite Wege, wo sie sich schon zu weit entfernt haben, er
nimmt die müden Schäflein auf seine Schultern und trägt sie zurück, er überlässet keines
seinem Schicksal, seinem Feind, daß dieser es ihm raube und der eigenen Herde
unterschiebe. Denn er kennt seine Schafe, und seine Schafe kennen ihn und folgen
seiner Stimme .... Und des guten Hirten Herz frohlocket, so er alle seine Schäflein
wiedergefunden hat, so sein Stall seine vollzählige Herde birgt, so heimgefunden hat
jedes Schäflein, das verloren war .... Ihr alle seid Meine Schafe, ihr gehöret zu Meiner
Herde, die jedoch freien Auslauf haben und darum sich auch verlaufen können, so sie
ein anderes Ziel als Mich erstreben. Der feindliche Hirt ist Mein Gegner, der euch Mir
abwendig zu machen sucht. Und es wird ihm oft gelingen .... Meine Schafe treiben ab
von dem Wege, da Ich mit Meiner Herde wandle, sie suchen die Höhen zu
erklimmen .... Ehre und Reichtum suchet ihr Menschen, und um solche weichet ihr vom
Wege ab, ihr fallet in Schluchten und Abgründe, die Laster und Begierden der Welt
nehmen euch gefangen, ihr sinket Schritt für Schritt zur Tiefe und könnet dankbar sein,
wenn ihr an Hecken und Gestrüpp hängenbleibt .... wenn noch kleine Bedenken in euch
auftauchen, ihr solche nicht abschüttelt und so noch vom tiefsten Absturz bewahrt
bleibet, bis euer Retter kommet. Andere wieder weiden auf fremder Flur, sie verirren
sich und finden nicht mehr zurück in ihren Stall .... das sind die Menschen, die
gedankenlos durchs Erdenleben wandeln, die Nutznießer sind von Handlungen, die
nicht Meinem Willen entsprechen, ihnen aber großen irdischen Vorteil eintragen. Diese
wähnen sich nicht schlecht, sie sind lau, weder Mir ab- noch Mir zugewandt, sie
wandeln durch das Erdental uneingedenk ihrer Erdenaufgabe, sie müssen aufgescheucht
werden und zurückgejagt, daß sie wieder in Meine Arme flüchten, Der Ich als guter Hirt
jederzeit bereit bin, sie aufzunehmen. Überall muß Ich Meine Schäflein suchen, die
verloren waren, Mein Ruf muß überallhin dringen, und daher muß Meine Stimme
immer wieder ertönen .... immer wieder muß Ich im Wort kommen zu den Menschen
und sie rufen heim ins Vaterhaus. Mein Wort ist des guten Hirten Ruf, Mein Wort wird
in Liebe den Menschen zugeleitet, Mein Wort dringt in alle Winkel, wo es nur Eingang
findet in die Menschenherzen. Und wer Meinem Ruf nicht Folge leistet, der versteigt
sich immer mehr oder er versinkt immer tiefer .... Und dennoch wird der Arm des guten
Hirten ihn einst erreichen, auch wenn Zeiten noch darüber vergehen .... Einmal kehret
auch der Mensch zu Mir zurück, der lange im Widerstand verharrte .... einmal wird er
müde sein seines Irrweges und sich heben lassen auf Meine Schultern, einmal wird auch
er folgen willig dem guten Hirten, Seiner Stimme Klang wird ihn locken .... er wird sie
erkennen als des Vaters Stimme und Mir folgen, und Ich werde ihn führen ins Vaterhaus
und ihm ein Mahl bereiten aus Freude, daß Ich wiedergefunden habe, was verloren
war .... Amen
««««

6
Gott .... Vater .... B.D. Nr. 5343
24.3.1952
Ich bin euer Gott und Vater .... Als Gott werdet ihr Mich vielleicht noch anerkennen,
wenn ihr gedanklich euch mit eurem Ursprung und eurem Sein auseinandersetzet. Ihr
könnet also durch Verstandesarbeit zu dem Ergebnis kommen, daß ihr einen Schöpfer
und Erhalter von Ewigkeit anerkennet, Der für euch der Urquell der Kraft ist und Den
ihr nun Gott benennet. Ich aber will als Vater von euch erkannt werden .... Und dies ist
nicht durch Verstandestätigkeit zu erreichen, dies setzt die Tätigkeit des Geistesfunkens
in euch voraus, der .... als selbst göttlicher Anteil .... euch das rechte Verhältnis zu
eurem Schöpfer von Ewigkeit klarstellt, in das ihr aber nun erst eingehen müsset, um
Mich nun als Vater und euch selbst als Meine Kinder zu erkennen. Ein Mensch, der
wohl Gott anerkennt, aber nicht um Zweck und Ziel seines Erdendaseins weiß, wird
schwerlich um den Zusammenhang zwischen sich und Gott wissen, und er wird auch
verstandesmäßig keine Bindung zwischen sich und Gott herzustellen vermögen .... Denn
dies ist die Tätigkeit des Geistes, der als Anteil von Mir zu Mir wieder hindrängt, also
seinem Vatergeist wieder nahezukommen trachtet, mit dem er zwar untrennbar
verbunden bleibt, jedoch auch die Seele, die er bewohnt, zur Vereinigung antreibt, weil
dieser, als außerhalb stehend, die Seligkeit der Vereinigung mit Mir fehlt. Es ist also der
Zusammenschluß mit Mir gleich dem Verhältnis eines Kindes zum Vater, während das
isoliert stehende Wesen nur das „Geschöpf“ Gottes ist und also auch Gott als ein ihm
fernstehendes Wesen ansieht. Ich aber will vereinigt sein mit Meinen Geschöpfen, sie
als Meine Kinder annehmen, um sie selig zu machen. Ich bin wohl euer Gott, will aber
euer Vater sein. Denn aus Meiner Liebe seid ihr hervorgegangen, nicht nur aus Meiner
Macht .... und die Liebe sucht ständige Verbindung, weil sie beglücken will .... Die
Liebe aber ist ein freies Gefühl, das niemals erzwungen werden kann .... Darum muß Ich
euch Menschen erst als Gott erkenntlich sein, Den ihr nun liebenlernen sollet und Der
dann als Vater eure Liebe erwidert. Diese Vaterliebe werdet ihr dann auch fühlen, sie
wird euch beseligen und immer inniger zum Vater verlangen lassen. Solange ihr Mir als
eurem Gott nur Ehrfurcht und Gehorsam entgegenbringt, trete Ich noch nicht als euer
Vater in Erscheinung, denn Ich verlange nach eurer Liebe, um dann väterlich mit
Meinen Kindern zu verkehren und sie zu beglücken mit Meiner Liebe .... Dann steht ihr
nicht mehr isoliert in der Schöpfung, wenngleich ihr selbständige Geschöpfe seid, dann
habt ihr Mich durch eure Liebe zu euch gezogen, und die Verbindung zwischen uns
kann nun nimmermehr gelöst werden, weil sie immer bestanden hat, nur euch so lange
nicht bewußt war, wie ihr in Mir nur den Gott und Schöpfer sahet, Der aber euer Vater
ist und bleiben wird bis in alle Ewigkeit .... Amen
««««

7
Abfall des Geistigen von Gott menschlich dargestellt .... B.D. Nr. 5006
23.u.24.11.1950
Kinder der Liebe seid ihr, aus Meiner Liebekraft hervorgegangen und von Meiner nie
endenden Liebe ständig umsorgt und betreut. Meine Liebe zu euch ist grenzenlos und
lässet euch nimmermehr ewig verlorengehen. Meine Liebe gab euch aber auch als
Merkmal der Vollkommenheit den freien Willen, ansonsten Meine Liebe zu euch
begrenzt gewesen wäre, so sie euch etwas versagt hätte, was zur Vollkommenheit
gehört. Der freie Wille erst macht euch zu göttlichen Wesen, die, als von Mir
ausgegangen, auch Mir gleich sein mußten. Der freie Wille machte euch aber
gleichzeitig zu Wesen mit Selbstbestimmungsrecht, die nun aus eigener Kraft tun und
lassen konnten, was sie wollten, und ihre Zusammengehörigkeit mit Mir selbst bejahen
oder verneinen konnten. Es mußte dieser freie Willensentscheid auch den Menschen
zugebilligt werden, auf daß sie ihre Vollkommenheit unter Beweis stellen konnten, was
unbedingten Anschluß an Mich erforderte. Ein vollkommen erschaffenes Wesen hatte
noch nicht den höchsten Grad erreicht, denn diesen mußte es sich erst erwerben, indem
es aus freiem Willen vollkommen blieb, wo es auch absinken konnte. Euch Menschen
auf Erden kann der einstige Abfall des Geistigen von Mir nur so dargestellt werden, soll
es euch begreiflich sein, warum das Geistige fiel, warum es sündig wurde gegen Mich.
Es mißbrauchte seinen freien Willen und wendete sich von Mir ab, weil es sich so
kraftvoll und erhaben dünkte, daß es nicht abhängig von Meiner Liebekraft zu sein
glaubte. Es mußte ihm zum freien Willensentscheid die Gelegenheit geboten werden,
sich für ein anderes Ziel entscheiden zu können als für Mich. Und dieser Gegenpol war
das erste von Mir ausgegangene Lichtwesen, das sich Meine ihm ohne Maß
zuströmende Kraft zunutze machte, indem es Wesen schuf ohne Zahl mit Meinem
Willen wohl, weil Ich ihm die Kraft nicht entzog. Sein Wille jedoch bezweckte eigene
Kraftverstärkung gegen Mich, um von Mir unabhängig zu sein. Es wollte Mich nicht als
das anerkennen, was Ich war .... als Urquell der Kraft, die es bezog und die es befähigte,
nach eigenem Willen zu schaffen und zu gestalten. Sein freier Wille also wandte sich
von Mir ab, und diesen Gegenwillen legte es auch in die geistigen Geschöpfe, die aus
Meiner Kraft durch ihn hervorgegangen waren. So also waret ihr wohl Kinder Meiner
Liebe, jedoch auch Kinder eines bösen Willens, der gegen Mich gerichtet war. Und so
habt auch ihr euch einst im freien Willen von Mir getrennt, ohne jedoch eine völlige
Trennung von Mir vollziehen zu können, weil Ich euch halte kraft Meiner übergroßen
Liebe, die euch auch wieder zurückgewinnen wird, die euch nicht fallenlässet, sondern
euch immer wieder emporhebt aus der Tiefe, so ihr im eigenen Willen dahin strebt.
Aber Meine Liebe nimmt kein Ende .... und sie gewinnt euch unwiderruflich. Die Zeit
jedoch bestimmet ihr selbst .... (24.11.1950) denn ihr habt einen freien Willen .... Der
freie Wille kennzeichnet euch als Meine Geschöpfe, als selbständige Wesen, und
entsprechend diesem freien Willen schaffet ihr euch selbst den jeweiligen Zustand, ohne
von Mir daran gehindert zu werden. Weil Ich euch aber liebe und euch gewinnen will,
gestalte Ich euer Schicksal so, daß ihr bei rechter Nützung eures Willens die Trennung
von Mir aufheben könnet, daß ihr die Verbindung mit Mir anstrebt und also auch wieder
euer Urwesen annehmet, daß ihr wieder in Wahrheit Meine Kinder seid, die sich nun
von selbst entschieden haben für Mich und Meinen Gegner ablehnen. Doch auch ihn
will Ich gewinnen, und wenn Ewigkeiten darüber vergehen .... Auch er war ein Kind
Meiner Liebe, aus Meiner Urkraft hervorgegangen und ausgestattet mit allen Gaben, die
ihn zu einem vollkommenen Wesen machten. Darum lasse Ich auch ihn nicht
verlorengehen für ewig, auch um ihn werbe Ich und lasse ihn immer wieder Meine
Liebe fühlen, doch sein Wille ist noch starr abgewendet von Mir, und da Ich auch ihm
freien Lauf lasse, ist es noch ein Werk übergroßer Geduld und Erbarmung, seinem
Willen die Freiheit zu lassen und dennoch auf ihn einzuwirken, auf daß er sich Mir
freiwillig ergibt. Doch ob es Ewigkeiten währet, Meine Liebe wird siegen über den, der
noch bar jeder Liebe ist. Einmal wird auch er Meine Liebe erkennen und nach ihr
verlangen, weil nur sie allein Seligkeit bereitet und weil sich kein Wesen auf ewig von
Mir trennen kann, sondern zuletzt doch die Vereinigung erstrebt, die es unaussprechlich
selig macht .... Amen
««««

9
Niederkunft Christi zur Erde .... B.D. Nr. 7484
23.12.1959
Inmitten der Sünde kam Ich zur Erde, und Meine Seele empfand die Qualen der
unreinen Sphäre, in der sie Aufenthalt nahm. Denn Meine Seele kam aus dem Reiche
des Lichtes, sie kam aus einer Sphäre, wo alles rein und hell und klar war, wo sie selig
war im Übermaß, wo sie in Freiheit und Kraft schaffen konnte nach ihrem Willen .... sie
kam zur Erde nieder, wo alles finster war, unfrei und schwach jedoch (und) voller
Dämonen, die Meine Seele zu bedrängen suchten überall und zu jeder Zeit. Denn es war
das Reich des Satans, in das Ich herniederstieg, weil Ich die Menschen erlösen wollte
aus ihrer Knechtschaft, denn sie waren gebunden von jenem und befanden sich in seiner
Gewalt .... Ich aber war frei Meiner Seele nach und unterwarf Mich doch willig allen
Gesetzen, denen die Menschen unterordnet waren, die über diese Erde wandelten. Und
der Anlaß zu dieser Meiner Niederkunft war Meine übergroße Liebe zu euch Menschen,
die ihr einstens von Mir abgefallen waret und euch den Weg der Rückkehr verbaut
hattet und darum einen Retter brauchtet, Der euch diesen Weg der Rückkehr wieder frei
machte. Meine Liebe zu euch war riesengroß, und sie ließ auch nicht nach, als ihr
einstens abgefallen seid von Mir .... Meine Liebe suchte einen Ausweg für euch, auf daß
ihr wieder zurückfinden konntet zu Mir, eurem Gott und Schöpfer von Ewigkeit ....
Meine Liebe zu euch war die eines Vaters, Der Sein Kind nimmermehr ewig von Ihm
getrennt wissen will, sondern alles versucht, um es in kürzester Zeit wieder
zurückzugewinnen, um es zur Rückkehr ins Vaterhaus zu veranlassen. Und diese Liebe
fand auch einen Weg und bahnte ihn Selbst an, damit ihr, Meine Geschöpfe, diesen Weg
betreten konntet und ihn gehen könnt mit dem Ziel, zu eurem Gott und Schöpfer zu
gelangen, Der euer Vater sein und bleiben will auf ewig. Ich stieg Selbst herab auf diese
Erde und nahm Aufenthalt mitten unter Meinen Geschöpfen, die sündig geworden
waren, um sie von ihrer Sünde zu erlösen. Ich nahm Aufenthalt mitten unter der Sünde,
denn alle Menschen waren sündig geworden, alle Menschen waren von Mir einst
abgefallene Wesen, die der Hochmut und die Herrschsucht von Mir ab in die Tiefe
getrieben hatte, aus der sie selbst sich aber nicht mehr erheben konnten ohne Hilfe.
Ihnen nun bot Ich Meine hilfreiche Hand, nachdem Meine Liebe schon so weit tätig
gewesen war, daß sie, als Mensch verkörpert, nun nur noch Meine Hand zu ergreifen
brauchten, um sicher emporgehoben zu werden aus der Tiefe zur Höhe, zu Mir Selbst,
von Dem sie sich einst entfernt hatten im freien Willen. Ich stieg herab zur Erde, Ich
bezog eine menschliche Form und lebte als Mensch mitten unter den Menschen, nur daß
Ich rein war und ständig mit der Sünde in Berührung kam, die Meine Seele unsagbar
quälte, weil Ich Selbst ohne Sünde war. Und diese Qualen waren unbeschreiblich ....
aber nur zu verstehen von einem reinen, sündenlosen Menschen, wie es auf Erden nur
selten einen gibt, denn die Ursünde belastet jeden Menschen, von der der Mensch Jesus
aber frei war, dessen Hülle Mich Selbst barg, Der Ich in Ihm das Erlösungswerk
vollbringen wollte. Und Ich konnte Mich nur in einer reinen sündenlosen Hülle bergen,
denn Mein göttliches Liebefeuer hätte alles verzehrt, was nicht in Reinheit und Liebe
Mir und Meiner Liebekraft standhalten konnte .... Aber Ich durchstrahlte die
menschliche Hülle, und dies geschah durch Seine Predigten und Wundertaten, die den
Menschen Meine Göttlichkeit bezeugen sollten und die Mission des Menschen Jesus
erkenntlich machten. Denn Meine Seele blieb rein und sündenlos, und so konnte Mein
Geist wirken und sich in aller Fülle auch nach außen hin erweisen, und die Gottheit des
Menschen Jesus konnte erkannt werden von jedem Menschen, der in Seine Nähe kam.
Denn Ich Selbst, die Ewige Gottheit, wirkte durch Meinen Geist in Ihm und alles, was
der Mensch Jesus tat, habe Ich getan in Ihm. Jede Sünde aber hätte das Wirken Meines
Geistes in der Form, wie es geschah, unmöglich gemacht. Doch die Sünden der
Mitmenschen quälten Mich unsagbar, gaben aber auch den Anlaß zu Meinem
Erlösungswerk, denn dieses sollte die Menschen frei machen von der Sünde, die der
Satan in die Welt getragen hatte und die getilgt werden mußte, um die Menschen
freizukaufen aus der Gewalt Meines Gegners. Denn sie selbst waren zu schwach, sich
aus seiner Gewalt zu befreien, weil er ein Recht hat über die Seelen, die ihm einst
freiwillig zur Tiefe gefolgt sind. Aber Ich gebe ihnen die Kraft, sich von ihm zu lösen,
die Ich zuvor durch Meinen Tod am Kreuz erworben habe und die Ich euch vermittle,
die ihr frei von ihm zu werden begehret. Ich habe euch durch Meinen Tod am Kreuz
freigekauft von eurem Herrn, so daß ihr euch von ihm lösen könnet, wenn ihr dieses
Mein Opfer für euch in Anspruch nehmen wollet, daß ihr von ihm ab- euch Mir
zuwenden wollet und nicht von ihm gehindert werden könnet, wenn dies nur euer freier
Wille ist, Mir anzugehören für ewig. Darum bin Ich zur Erde niedergestiegen, denn die
Menschheit brauchte einen Retter aus ihrer Not. Die Menschheit ging in Finsternis
dahin, und die Sünde drückte sie immer wieder zu Boden, sie konnten nicht ohne Hilfe
sich erheben. Und diese Hilfe nun habe Ich den Menschen gebracht durch Meine
Niederkunft, durch Meinen Opfertod, durch das Erlösungswerk, das für alle Menschen
gebracht worden ist, die jemals über die Erde wandeln. Ich habe mitten unter der Sünde
gelebt und zuletzt alle Sünden auf Meine Schultern genommen, Ich habe als reiner,
sündenloser Mensch alle eure Sündenschuld getragen und ging damit zum Kreuz ....
Und Ich habe somit die ganze Welt erlöst vom Tode, denn jeder, der nur will, kann selig
werden .... Jeder, der nur will, kann sich lösen von Meinem Gegner, er kann frei werden
und in Licht und Kraft zur Seligkeit eingehen, weil Ich dafür am Kreuz gestorben bin ....
Amen
««««

11
Weihnachten .... B.D. Nr. 7485
24.12.1959
Alle Engel im Himmel jubelten und frohlockten, als Ich zur Erde niederstieg, um die
Menschen zu erlösen. Sie wußten es, daß ihre gefallenen Brüder unrettbar verloren
waren für ewig, wenn Ich Mich nicht ihrer erbarmt hätte, wenn Ich nicht einen Weg
gesucht und gefunden hätte, auf dem sie wieder zu Mir zurückkehren konnten .... Und
sie waren selig in dem Gedanken, ihre gefallenen Brüder wieder gerettet zu wissen nach
endlos langer Qual der Fesselung durch feindliche Macht. Mich erbarmte die
Menschheit, die nicht fähig war, sich selbst zu befreien aus jener Gewalt, die unbedingt
Hilfe brauchte, einen Retter, der ihre große Schuld tilgte, der das Sühnewerk vollbrachte
für die Menschheit, die dazu nicht fähig war .... Und Ich sandte Meinen Sohn zur
Erde .... Ich stieg Selbst herab zur Erde, um die Menschen zu erlösen, und mußte dies
tun in einer menschlichen Form, in der Ich Selbst Wohnung genommen habe, um als
„Mensch“ dieses Erlösungswerk zu vollbringen, weil Ich als „Gott“ nicht leiden konnte,
also auch nicht die Schuld hätte abtragen können, die den Menschen den Weg zur
Seligkeit versperrte. Darum kam das Knäblein Jesus zur Welt, in Dem sich eine Seele
des Lichtes barg, die Mir nun die menschliche Wohnung zu einer Stätte bereitete, in der
Ich Aufenthalt nehmen konnte, um das Werk der Erlösung für die Menschheit zu
vollbringen. Alle Engel im Himmel jubelten Mir zu, als Ich die Hülle des Knäbleins
Jesus bezog, als Ich Mich zu tiefster Niedrigkeit herabließ und Mein göttlicher Geist den
Jesusknaben voll erfüllte, so daß bei Seiner Geburt schon Wunder geschahen
verschiedentlichster Art. Alles Geschehen in der Natur und an dem Kindlein selbst wies
auf die außerordentliche Mission hin, die dieses Kindlein zu erfüllen hatte, und die um
Ihn waren, erkannten auch das Licht, das aus Ihm leuchtete; sie wußten es, daß es ein
Licht war, das von oben kam und hell erstrahlte. Und sie dankten Mir auf ihren Knien,
daß Ich ihnen den Retter gesandt hatte, Der sie befreien sollte aus größter Not .... Denn
die Mir in Liebe ergeben waren, empfanden auch ihre geistige Not inmitten der
lieblosen Welt, die das Reich Meines Gegners war .... Und inmitten dieser sündigen
Welt habe Ich Mich verkörpert, mit Sünde und Lieblosigkeit kam Ich zusammen, und
Ich mußte Mich als Mensch Jesus bewähren inmitten dieser Welt .... Ich mußte Meine
Lichtfülle eindämmen und Meine Seele anpassen der Sphäre, in der sie Aufenthalt
genommen hatte .... Ich mußte gleichsam das „Licht“ hingeben .... aber die „Liebe“ in
Mir gab Ich nicht hin .... Die überstark aufflammte für die leidenden Brüder, die gefallen
waren zur Tiefe. Und diese Liebe war die Kraft in Mir, Die Ich benötigte, um das
Erlösungswerk als Mensch vollbringen zu können .... Die Liebe ließ Mich zur Erde
niedersteigen, und die Liebe trieb Mich an, Meinen Körper völlig zu vergeistigen, so
daß Körper, Seele und Geist völlig eins wurden und sich so ganz der göttlichen Liebe
anschließen konnten, Die Sich in Mir barg, Die Meinen Körper zum Aufenthalt gewählt
hatte, um als Mensch zu leiden und zu sterben für die sündige Menschheit, um deren
Schuld abzutragen und wieder das Tor zum Lichtreich zu öffnen, das durch den Abfall
von Mir verschlossen war und blieb für alles gefallene Wesenhafte .... bis zum Tage
Meines Kreuzestodes, des großen Erbarmungswerkes, das die Pforten wieder öffnete
und den Weg freigab in das Vaterhaus .... zu Mir und zum ewigen Leben .... Amen
««««

12
Kreuzestod .... B.D. Nr. 5932
Karfreitag 16.4.1954
Ein unfaßbares Werk der Barmherzigkeit vollzog sich durch Meinen Tod am Kreuze,
und es galt dieses Barmherzigkeitswerk der gesamten Menschheit, den Menschen der
Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft .... Ich bin für alle Menschen gestorben,
Ich nahm die Sündenlast aller Menschen auf Mich, denn alle Menschen kommen mit der
Urschuld belastet zur Welt .... Diese Urschuld also bewog Mich, für die Menschen zu
leiden und zu sterben, weil Ich diese Urschuld entsühnen wollte vor Dem, gegen Den sie
gerichtet war .... weil Ich der Gerechtigkeit Gottes Genugtuung leisten wollte .... Ihr
Menschen seid euch weder der Größe eurer Schuld bewußt noch der Tiefe Meiner
Liebe, die für euch das Erlösungswerk vollbracht hat .... Doch wie euch auch Meine
Leiden geschildert werden, ihr könnet doch nicht annähernd das Maß der Leiden und
Schmerzen ermessen, die Ich für euch erduldet habe, weil nicht nur der Körper, sondern
mehr noch Meine Seele litt, die vor der Sündhaftigkeit der Menschen erschauderte, die
sich nicht wehren konnte, als alle Kräfte der Hölle gegen sie waren und ihr antaten, was
sie nur an Bösem ihr antun konnten. Denn Meine Seele war klar und rein, der Abstand
von ihr zu den finsteren Menschen war gewaltig, und sie befand sich inmitten
dämonischer Sphären, wo ihr nichts anderes als satanisches Wirken entgegentrat. Meine
Licht- und Liebe-erfüllte Seele sah in die tiefsten Tiefen, und ihr schauderte vor so viel
Sünde und Finsternis .... Der Körper litt gleichfalls unsäglich, denn was die Menschen
nur ersinnen konnten an Qualen und Demütigungen, das taten sie Mir an und freuten
sich noch ihres verabscheuungswürdigen Handelns .... Es war die Hölle losgelassen
gegen Mich, es war der schwerste Kampf, den je ein Mensch auszufechten hatte ....
Sieger zu bleiben durch die Liebe, die allen diesen unglückseligen Menschen galt, die
der Satan in seiner Gewalt hatte und denen Ich die Freiheit wiedergeben wollte .... Ich
sah die übergroße Verworfenheit Meiner Peiniger und litt und starb doch auch für sie ....
Denn Ich wußte, daß sie nur die Handlanger dessen waren, gegen den Ich kämpfte, Ich
wußte, daß der Satan selbst gegen Mich war, und ihn zu besiegen war Zweck Meines
Erlösungswerkes, die Menschheit von seiner Gewalt zu befreien war die Mission, die
Ich freiwillig übernommen hatte, als Ich zur Erde niederstieg; Meine Liebe zu den
Menschen war übergroß, und darum litt Ich ums Mehrfache, weil Meine Liebe in einer
Weise vergolten wurde, daß nur Haß und Lieblosigkeit gegen Mich aus allem sprach,
was Mir angetan wurde. Doch Ich wollte leiden .... weil Ich die Menschen entsühnen
wollte .... und bewußt ging Ich den schweren Weg zum Kreuze, Ich trank den Kelch aus
bis zur Neige .... Ich ließ keine wohltätige Ohnmacht zu, die Mich für kurze Zeit von
den Leiden und Qualen befreite .... Ich zwang Meinen Körper, daß er durchhielt, bis
Meine Stunde gekommen war .... Denn Ich wollte leiden, weil anders für euch
Menschen kein Erlösungswerk möglich war, als die Auswirkung aller Sünden
aufzufangen und Meinem Körper und der Seele aufzubürden, was sonst jeder Mensch
hätte selbst tragen müssen, der darunter zusammengebrochen wäre .... Ich litt für die
gesamte Menschheit und mußte daher unermeßlich leiden, weil die Schuld unermeßlich
groß war. Ihr Menschen aber könnet euch von diesem Meinem Leid des Kreuzganges
und von den Qualen des Sterbens am Kreuz keine Vorstellung machen, denn ihr würdet
selbst zusammenbrechen unter der Gewalt des Eindrucks, wollte Ich euch nur einen
Blick tun lassen in jene Stunden, die Meinem Kreuzestode vorausgingen .... aber
einstmals werdet ihr selbst euch daran beteiligen können .... einstmals wird es euch
offenbar werden, was Ich getan habe für euch und warum Ich es tat .... Und ihr werdet
Mich loben und preisen und ewig dankbar sein, daß Ich euch gerettet habe vor dem
ewigen Tode, daß Ich durch Mein Erlösungswerk euch aus den Händen dessen befreit
habe, der den Tod eurer Seele wollte .... Und dann auch wird euch Meine Liebe offenbar
werden, die euch gilt bis in alle Ewigkeit .... Amen
««««

14
Jesus Christus muß anerkannt werden vom Menschen .... B.D. Nr. 8893
13.12.1964
Ihr seid in Meinen Liebelichtkreis eingetreten, sowie Ich euch ansprechen kann, denn
dann öffnet ihr Mir euer Herz und seid bereit, Meine Liebekraft zu empfangen. Einstens
verschlosset ihr euch diesem Liebelichtstrahl, und euer Wesen war nur Abwehr dessen,
was euch bis dahin maßlos beglückte. Ihr verloret dadurch jegliche Erkenntnis, die euch
nun wieder zugeleitet wird .... ihr wurdet kraftlos und könnet nun wieder Kraft in Fülle
entgegennehmen .... es waren alle Zeichen des Rückschrittes in euch vorhanden, nun
aber wird euch der Weg zur Höhe führen .... Es war alles negativ, was ihr anstrebtet, nun
aber könnet ihr nur positiv wirken auf alles noch unvollkommene Geistige, das als
Mensch gleich euch über die Erde geht .... Ihr waret endlos weit entfernt von Mir .... nun
aber kommet ihr Mir immer näher, es ist die weite Kluft überwunden, die uns trennte,
denn euer Wille ist wieder Mir zugewandt, wie er es war im Anbeginn. Ihr steht nahe
vor eurem Ziel, der völligen Vereinigung mit Mir. Aber eines ist dazu nötig, daß ihr
Mich Selbst wieder anerkennet, daß ihr in Mir den göttlichen Erlöser sehet, Der für euer
einstiges Vergehen gelitten hat und gestorben ist am Kreuz, um Sühne zu leisten für
dieses Vergehen .... Es wäre euch nicht möglich, diese Bindung mit Mir herzustellen,
wenn ihr noch unter der Last der Ursünde ständet, denn dann hätte euch Mein Gegner
noch in seiner Gewalt, der jegliche Bindung mit Mir verhindern würde, wenn ihr euch
nicht an Jesus Christus wendet, Der ihm Widerstand leistete und ihn überwunden hat ....
wenn nicht Ich Selbst euch helfen würde, Der Ich in Jesus „Mensch“ geworden bin.
Eure Aufwärtsentwicklung als Mensch kann nur stattfinden, wenn die Schuld zuvor
vergeben ist, ansonsten es euch nicht möglich wäre, daß ihr Mich wieder höret wie im
Anbeginn, daß ihr von Mir eingeführt werdet in die reine Wahrheit, daß ihr an Kenntnis
zunehmet und also sichtlich mit Mir in Verbindung steht .... Und darum ist es das
Wichtigste im Erdenleben, daß der Mensch Aufschluß bekommt, weshalb er Jesus
Christus anerkennen muß, weil danach erst die Aufwärtsentwicklung beginnen kann,
ansonsten er genau so wieder das Erdenleben verläßt, wie er es betreten hat .... Die
Sünde der Auflehnung wider Mich ist geschehen und kann nicht eher gestrichen werden,
bis Der anerkannt wird, Der die Sündenschuld für euch bezahlt hat. Also kann Ich nicht
zuvor einem Menschen Aufschluß geben und ihn wahrheitsgemäß belehren, ehe er nicht
den Weg zum Kreuz genommen hat, bevor er nicht Dem seine Sündenschuld übergeben
hat, Der sie für ihn getilgt hat. Dann aber ist es auch nicht schwer, aufwärtszusteigen,
denn er kann wieder in den Liebekreis eintreten und sich also zur Höhe entwickeln, es
wird ihm leichtfallen, denn an Kraft wird es ihm wahrlich nicht mangeln, weil Mein
Wort die Kraft ist, die er nun empfängt. Doch es ist nicht möglich, ohne Jesus Christus
den gleichen Weg zu gehen, der zur Höhe führt, denn ihn belastet die Urschuld, und
jeder Aufstieg zur Höhe wird von Meinem Gegner verhindert werden, der dann noch
immer die Macht hat über ihn, die er auch wahrlich nützet. Darum ist auch in der
Endzeit wenig geistiger Erfolg zu verzeichnen, denn der Glaube an Jesus Christus ist so
selten noch zu finden, und wenn auch ein Mensch sich zu Ihm bekennt, so ist dies nur
mehr Form, um nicht zu widersprechen, aber im Ernstfall wird er kein öffentliches
Bekenntnis ablegen und Ihn leicht dahingeben. Und doch muß von seiten Meiner
Wortverkünder jedem Menschen Aufschluß gegeben werden, der dafür aufgeschlossen
ist, daß er wenigstens das Wissen um Ihn mit hinüber nimmt in das jenseitige Reich,
weil es auch dann noch zur Erlösung aus der Finsternis führen kann. Sowie also ein
Mensch bewußt mit Mir die tiefe, innige Bindung herstellt, kann Ich ihn auch
unterweisen und ihm über alles Kenntnis geben, dann aber soll er nicht müde werden,
auch seinen Mitmenschen das gleiche zu übermitteln, das nun zwar auch nur diejenigen
annehmen werden, die nicht unwillig sind, sich erlösen zu lassen, die den Gang zum
Kreuz antreten und denen Ich dann auch weiterhelfen kann, bis sie auch die Bindung mit
Mir eingegangen sind und immer näher ihrer Vollendung kommen. Denn der Glaube an
das Erlösungswerk Jesu Christi ist es, der erst das Tor öffnet zum Lichtreich, weil Er
den Kampf aufgenommen hat mit dem, der euch alle in seiner Gewalt hat und behalten
will, dem aber Jesus Christus die Seelen abgekauft hat, und also nur noch der eigene
Wille dazu gehört, sich auch loskaufen zu lassen. Suchet allen die Begründung und
Bedeutung des Erlösungswerkes klarzumachen, die ihr von Mir Selbst Kenntnis
genommen habt, denn an dieser Frage darf kein Mensch vorübergehen, dessen
Erdenleben von Erfolg sein soll, daß er eingehen kann in das Reich des Lichtes und der
Seligkeit .... Amen
««««

16
Seligwerdung - Freier Wille .... Wolf im Schafstall .... B.D. Nr. 5041
14.1.1951
Ich habe wahrlich nur ein Ziel, euch Menschen selig zu machen .... Eure
Seligwerdung aber bedingt als erstes, daß ihr selbst es wollet. Verstehet es, daß nicht
Mein Wille entscheidet, sondern allein euer Wille, der frei ist. Und um diesen Willen
ringt auch Mein Gegner, der euch nicht hergeben will, aber euch nicht halten kann,
wenn ihr zu Mir verlangt. Darum wird es euch auch verständlich sein, daß und warum er
auch die Menschen bedrängt, die Mir zustreben, deren Wille sich eigentlich schon
entschieden hat für Mich, den er aber wieder zurückgewinnen will. Eine Seligwerdung
ist nur möglich im Zusammenschluß mit Mir, der auch unweigerlich erreicht wird, wenn
sich der Mensch für Mich entschieden hat. Es gibt keine Gefahr mehr für den, der zu
Mir verlangt, doch Versuchungen aller Art wird er ausgesetzt sein, solange er auf Erden
weilt, weil so lange auch Mein Gegner den Kampf nicht aufgibt, selbst wenn er
erfolglos ist. Mein Gegner arbeitet wohl mit List und Gewalt, doch er ist finsteren
Geistes, ansonsten er die Erfolglosigkeit seines Strebens erkennen würde. Ich will euch
selig machen .... und ihr Menschen selbst gebt Mir durch euren Mir zugewandten Willen
das Recht dazu, euch zu Mir zu ziehen. Der Satan, der dies erkennt, daß ihr für ihn
verloren seid, läßt aber nicht nach, weil er Meiner Liebe Kraft unterschätzet, weil er
glaubt, Mir noch abringen zu können, was Mir jedoch gehört. Und sein Mittel ist,
Verwirrung anzurichten, Zweifel in das Herz der Menschen zu streuen und so den
Glauben an Mich zu erschüttern. Doch wieder gibt euer Wille allein den Ausschlag.
Gehört er Mir, dann erkennet ihr auch bald sein falsches Spiel, und ihr wendet euch von
ihm ab. Was euch unklar war, wird euch verständlich, und ihr befreit euch selbst von
seiner Gewalt, er kann euch nicht halten, weil ihr zu Mir strebt. Wer also zu Mir will,
wird auch sein Ziel erreichen, und mag der Satan noch so sehr wüten in der letzten Zeit
vor dem Ende. Er wird mitunter wohl schwer erkenntlich sein, denn er schleicht sich oft
ein unter einer Maske, und er greift den flüchtigsten Gedanken auf, der seinem
Vorhaben dienlich sein könnte. Er arbeitet mit viel List und Gewalt und bedient sich
derer als Werkzeuge, die nicht voll in der Wahrheit unterrichtet sind, weil der Irrtum
ihm selbst den Unterschlupf gewährt, den er benötigt, um von dort aus seinen Kampf zu
führen. Die reine Wahrheit lässet ihn nicht aufkommen, weil er stets erkannt wird von
denen, die in der Wahrheit stehen. Ein noch so geringer Irrtum aber gewährt ihm
Zugang, und dann richtet er heillose Verwirrung an gleich einem Wolf, der einbricht in
den Schafstall und Angst und Schrecken auslöset. Dennoch wird er auch dann noch
keinen Schaden anrichten können, wenn Meine Schafe zu Mir flüchten, zu ihrem Hirten,
Der sie schützet vor jeglicher Gefahr. Also ist wieder nur der Wille allein entscheidend,
und sowie dieser Mir zugewandt ist, hat der Satan jegliche Macht über den Menschen
verloren. Das also müsset ihr wissen, daß ihr immer dann den rechten Weg geht, weil
Ich euer Ziel bin, daß ihr dann weder fallen noch straucheln könnet, da Ich dann mit
euch gehe, weil Ich Selbst euch zur Seligkeit verhelfen will. Darum fürchtet keine
Gegenkraft, vertrauet nur auf Mich, euren Gott und Vater von Ewigkeit, gebet euch Mir
zu eigen und strebet Mich an .... Dann gehört euer Wille Mir, und Ich lasse wahrlich
euch nicht in die Hände Meines Gegners fallen, der euch Mir entfremden will. Meine
Liebe erfasset euch, und Meiner Liebe Kraft wird auch Sieger sein über ihn, weil ihr
nichts auf ewig widerstehen kann .... Amen
««««

17
Lauheit .... Willensschwäche .... Nachlassen im Gebet .... B.D. Nr. 2045
27.8.1941
Je lauer der Mensch ist, desto stärkeren Einfluß hat er von seiten des Widersachers zu
befürchten. Er bietet dann weder Widerstand, noch erstrebt er die Kraft Gottes, und also
ist er in der größten Gefahr, schwach zu werden und zu unterliegen. Er soll sich immer
vor Augen halten, daß der Aufstieg zur Höhe mühsam ist und daß ein Nachlassen seiner
Willensstärke sehr leicht einen Rückschritt zur Folge hat, der wieder Kraftanstrengung
fordert, um eingeholt zu werden. Der Widersacher ist wachsam, d.h., er verpaßt keinen
Moment der Schwäche des Menschen, ebenso soll aber auch dieser wachsam sein, auf
daß er seine Seele nicht der Gefahr aussetzt, vom Widersacher bedrängt zu werden. Und
er soll desto eifriger beten um Kraft, je schwächer er sich fühlt. Doch so er auch im
Gebet lau zu werden beginnt, ist die Gewalt des Gegners über ihn groß. Und doch kann
ihm das Ringen wider diese Gewalt dann nicht erspart bleiben. Es stehen ihm wohl
geistige Wesen bei, jedoch muß deren Hilfe angefordert werden, weil sie ohne den
Anruf nicht tätig werden können. Und der Mensch unterläßt oft in Stunden der
Willensschwäche auch diesen Anruf, und dann ist er der Macht des Gegners schutzlos
ausgeliefert. Und er muß selbst den Kampf ausfechten gegen ihn, der oft sehr schwer ist.
Und immer ist es das Nachlassen im Gebet, was seine Willensstärke erlahmen läßt. Je
öfter und inniger der Mensch mit Gott sich verbindet, desto weniger ist er den
Einflüssen des Feindes ausgesetzt, denn beides zugleich, die Kraft aus Gott und die
Macht des Widersachers, kann nicht wirksam werden. Immer aber ist die Kraft aus Gott
stärker und scheidet jedes Wirken böser Kräfte aus. In Stunden der Not, der Lauheit und
Willensschwäche genügt ein inniger Anruf um Unterstützung guter Wesen, und es wird
dem Wirken jener schon Einhalt geboten. Nur der Wille zum Guten muß im Menschen
noch vorhanden sein, und bald wird auch die Innigkeit des Gebetes wieder zunehmen,
und der Mensch ist der Gefahr entronnen .... Amen
««««

18
Horten der Materie .... Anregen des Gegners .... B.D. Nr. 6447
8.1.1956
Was Mein Geist den Menschen vermittelt, ist allein als Wahrheit anzusehen .... Und
darum muß jegliches Geistesgut, das euch zugeführt wird, mit dieser alleinigen
Wahrheit aus Mir übereinstimmen, ansonsten es von einem anderen ausgegangen ist,
dessen Bestreben immer ist und bleiben wird, die Wahrheit zu bekämpfen, und der sich
dazu auch solcher Mittel bedient, die Mich Selbst als Ausgang vortäuschen sollen ....
Was Ich den Menschen gebe, wird immer nur dazu dienen, eine Seelenreife zu erlangen,
die als eigentliche Erdenaufgabe den Menschen zum Ziel gesetzt wurde .... weil Meine
Liebe ihnen verhelfen will, aus jeglicher materiellen Fessel frei zu werden, um in das
geistige Reich nach dem Tode unbeschwert eingehen zu können. Und jedes Wort, das
von Mir Selbst zur Erde geleitet wird, hat immer nur diesen einen Zweck, euch die
Seelenreife einzutragen. Ich werde immer nur die Menschen ermahnen, sich frei zu
machen, und Ich werde euch auch die verständliche Begründung dessen geben, Ich
werde euch aufklären, was alle Materie im Grund eigentlich ist und in welcher Weise
die Vergeistigung derer in endlos langer Zeit vor sich geht .... Meine Sorge wird immer
nur eurer Seele gelten, dem Geistigen in der materiellen Form .... Das Lösen von der
Materie ist ein so bedeutsamer Akt, es ist ein Akt von größter Wichtigkeit, daß
nimmermehr Mein Wort eine Anregung enthalten wird, Materie zu horten .... sie zu
vermehren und ihres Besitzes sich zu erfreuen .... Dieses alles aber regt Mein Gegner
an .... und ihr dürfet diesen Meinen Worten Glauben schenken, daß überall dort Mein
Gegner Einfluß gewonnen hat, wo jene Erscheinungen verfolgt werden können, daß sich
Reichtümer anhäufen, daß diese Reichtümer verwendet werden, um die Augen der
Menschen zu ergötzen, daß diese Reichtümer nicht den Zweck verrichten, der allein als
Segen des Reichtums anzusprechen ist: arme und notleidende Menschen ihres
Elendszustandes zu entheben .... Dies wird Mein Gegner stets zu verhindern wissen, und
daran werdet ihr Menschen auch erkennen können, wo Mein Gegner herrschet, und ihr
werdet auch gewiß sein können, daß dort auch keine Wahrheit zu finden ist, weil Mein
Gegner immer gegen die Wahrheit kämpfen wird, in seinem Revier aber ganz
besonders, weil er dort auch seine Getreuen findet, die ihm gefügig sind. Mein Wort aus
der Höhe gibt Aufschluß über das Treiben Meines Gegners in der letzten Zeit vor dem
Ende .... Und wer zu den Meinen gehört, der sieht auch die Zeichen des Endes, und er
sorget nur noch für seine Seele .... Mein Gegner aber will dieses Ende nicht wahrhaben
und alle seinesgleichen ebenfalls nicht .... Und diese werden angetrieben von ihm,
vorzusorgen für eine Zeit, die nicht mehr sein wird .... Und die Menschen folgen willig
seinen Anregungen; sie gedenken nicht des nahen Endes, sondern sie schaffen und
wirken und planen und bauen für kommende Zeiten und beweisen dadurch ihren
Wandel in der Finsternis und ihren Herrn, dem sie sich unterstellt haben .... Mein Wort
allein ist Wahrheit, und dieses Wort kündet euch an, daß ihr Menschen alle vor dem
Ende steht .... Glaubtet ihr diesen Meinen Worten, so würdet ihr nicht der Gier nach
materiellen Gütern erliegen, ihr würdet immer nur gegenseitig euch die letzte Zeit
erträglich zu machen suchen, ihr würdet mehr der in größter Not lebenden Menschen
gedenken, denen ihr helfen könntet .... Und ihr würdet euch dem reinen Wort Gottes
zuwenden und klar erkennen, wo Mein Gegner am Werk ist, ihr würdet euch dann auch
nicht mehr täuschen lassen von Blendwerk, von Lügengeweben, ihr würdet den Vater
der Lüge offensichtlich erkennen, der euch der Wahrheit entfremden will .... Denn ihr
würdet auch erkennen, wie unterschiedlich das Geistesgut ist, das euch geboten wurde,
von dem, was Ich Selbst euch zur Erde leite. Doch solange ihr selbst jenem zu Willen
seid, daß ihr euch stets fester an die Materie kettet, so lange werdet ihr auch blind sein
im Geist, und so lange bleibet ihr auch in seiner Gewalt .... Ihr steht vor dem Ende, und
all euer Streben ist vergebens .... Darum löset euch von der Materie, ehe es zu spät ist,
auf daß sie nicht euer Grab werde .... Amen
««««

20
Lockungen der Welt und Überwindung .... B.D. Nr. 7215
25.11.1958
Und wenn es euch gelüstet nach den Freuden dieser Welt, so leistet Widerstand, und
denket daran, daß dies eine Versuchung Meines Gegners ist, der euch alles Schöne und
Reizvolle dieser Welt vor Augen stellt, um euch aus dem geistigen Bereich
herauszulocken, in dem ihr schon eine Ruhestatt gefunden habt. Solange ihr auf Erden
weilet als Mensch, wird die Welt nicht ohne Eindruck bleiben auf euch, aber dieser
Eindruck kann sehr schwach sein, aber auch noch so stark, daß ihr den Reizen verfallet,
daß die Verlockungen so sind, daß ihr ihnen nicht widerstehen könnt. Und immer wird
das dann der Fall sein, wenn ihr die Bindung mit dem geistigen Reich lockert, was bei
jedem Menschen zeitweise der Fall ist, auch wenn er guten Willens ist. Und deshalb
mache Ich euch darauf aufmerksam, daß ihr immer achten sollet, wenn die Welt euch zu
reizen beginnt .... daß dann Gefahr im Anzuge ist, daß ihr in die Nähe dessen geratet,
der euch nur verderben will. Zwar scheinen die weltlichen Verlockungen so harmlos,
und leicht könnt ihr mit den Worten euch selbst betrügen, daß es auch nur harmlose
Freuden sind, die keine Gefahr bedeuten für euer geistiges Wohl .... Anfangs stimmt das
auch, aber die Harmlosigkeit weicht bald einer ernsten Gefahr, weil sich der Mensch
nicht genügen läßt an kleinen harmlosen Freuden und die Verlockungen stets größer
werden, wenn er einmal nachgegeben hat und sich selbst betrog. Der Schritt ist nicht
groß von einer Straße zur anderen, von dem schmalen Weg zum breiten, der so viele
Reize bietet, an denen selten ein Mensch vorübergehen kann. Darum ist es gut, die
Blicke nicht erst dorthin schweifen zu lassen, wo der Weg abzweigt und immer wieder
der breiten Straße zuführt. Aber diese führt abwärts, und ebendarum lenkt sie den Blick
auf Freuden und Schönheiten am Rande des Weges, damit niemand erkennt, daß der
Weg abwärts geht. Die schmalen Wege aber, die weniger gangbar sind und weniger
Reize aufweisen, führen zur Höhe. Und hält der Mensch den Blick stets nach oben
gewandt, so wird er auch nicht die Reizlosigkeit, die Beschwernisse und Unebenheiten
des Weges spüren, sondern darüber hinweggetragen werden von hilfsbereiten Führern,
so daß der Aufstieg auch mühelos zurückgelegt werden kann von dem, der ernsthaft zur
Höhe strebt. Und zudem ist es keine lange Dauer, da ihr genießet oder auch euch mühet
auf eurem Lebensweg .... und alle Freuden und weltlichen Genüsse wiegen nicht auf,
was der Mensch dadurch einbüßet, was er sich selbst verscherzt für sein jenseitiges
Leben, dem er unwiderruflich entgegengeht. Kurz nur ist euer aller Erdenleben, selbst
wenn euch nach euren Begriffen ein hohes Alter beschert ist .... Denn die Ewigkeit läßt
euch erkennen, daß es nur ein Augenblick ist in dieser Ewigkeit. Und in diesem
„Augenblick“ habt ihr selbst nur einen kleinen Verzicht zu leisten auf irdische Freuden
und Genüsse um eurer Seele willen .... Und die ganze Ewigkeit wird euch Seligkeiten
schenken, die unermeßlich sind. Und das weiß Mein Gegner und der Feind eurer Seele,
und er sucht es zu verhindern, indem er euch lockt .... er, der euch dafür wieder
Ewigkeiten unselig macht, wenn ihr ihm zu Willen seid und seinen Versuchungen nicht
widersteht. Und wo das Verlangen nach irdischen Freuden und Genüssen noch stark ist,
dort gelingt ihm auch seine Verführungskunst, er hat Erfolg und lenkt die Seele ab von
der geistigen Bahn, wenn sie diese schon beschritten habt .... Darum warne Ich euch
eindringlich: Lasset euch nicht betören von der Welt und deren Freuden .... lasset euch
sagen, daß es Meines Gegners Mittel sind, euch für sich zu gewinnen, denn die Güter
und Freuden, die aus Meinem Reich kommen, die Ich Selbst euch biete, sind anderer
Art .... Es sind geistige Güter, die euch wohl im Körper noch nicht so wertvoll
erscheinen, deren unermeßlichen Wert ihr erst im geistigen Reich werdet erkennen,
dann aber auch überselig sein (werdet = d. Hg.), daß ihr sie besitzet und euch nicht um
wertloser Güter und Freuden willen solche verscherztet. Und ob euer Erdenleben auch
arm ist an Freuden irdischer Art, bedauert es nicht, denn desto reicher seid ihr, wenn ihr
einst in dem Reiche angelangt seid, das wirklich ist .... das nicht nur Scheingüter
aufweiset, sondern euch unbegrenzte, unvergängliche Seligkeiten schenkt. Dann werdet
ihr euch freuen, und diese Freude wird eine andere sein, als ihr auf Erden empfinden
konntet, denn jene Freuden bereite Ich Selbst euch, Der Ich euch als Vater liebe und
Meine Kinder ewiglich beglücken will .... Amen
««««

22
Wirken des Satans .... „Ich bin der gute Hirt ....“ B.D. Nr. 5038
10.1.1951
Ich will euch ein Zeichen geben, an dem ihr erkennet, wer Der ist, Der zu euch
spricht, ein Zeichen, das unwiderlegbar ist, auf daß ihr auch Mein direktes Wirken
anerkennet. Doch achten müsset ihr auf alles, was euch begegnet, denn Ich wirke stets
im Rahmen des Natürlichen, auf daß ihr nicht in Glaubenszwang geratet, es euch jedoch
leichtfallen soll, zu glauben. Es ist Mein Wille, daß ihr fest in der Überzeugung lebet,
die reine Wahrheit zu empfangen, darum will Ich euch helfen, wo dieser Glaube in
Gefahr ist, wo Zweifel eurem Herzen entsteigen, wo ihr schwach werdet durch Einfluß
des Satans. Er hat wohl große Macht, die sich aber nimmermehr erstreckt auf die
Meinen, die in Meiner Liebe den sichersten Schutz haben gegen ihn. Seid ihr also Mein
durch euren Willen und eure Gesinnung, so brauchet ihr ihn nicht mehr zu fürchten,
denn nur über die Unschlüssigen und seine Anhänger hat er Gewalt so lange, wie sie
nicht zu Mir rufen um Hilfe. Wenn Ich die Meinen nicht schützen wollte gegen ihn,
dann wäre wahrlich Meine Liebe gering oder Meine Macht .... Sehet um euch und achtet
darauf, wie er wirket, wo die Welt vor Mich gestellt wird, wo das Verlangen nach der
Materie vorherrscht, wo keine Liebe vorhanden ist .... Überall dort ist er Herrscher, und
er verwirret das Denken der Menschen. Wo aber ersichtlich ist das Streben zu Mir, wo
Ich das Ziel bin, wo die Materie nur noch geringgeachtet wird und der Mensch danach
trachtet, Meinen Willen zu erfüllen, dort ist Mein Gebiet, und dort hat der Satan seine
Macht verloren, wenngleich er immer wieder einzubrechen sucht wie ein Wolf, der Mir
Meine Schafe rauben will. Ich aber bin der gute Hirt .... gedenket dieser Meiner
Worte .... Ich bin der gute Hirt .... Glaubet ihr, daß Ich Meine Schafe Meinem Feind
überlasse? Glaubet ihr, daß Ich zusehe, wie er einbrechen will in den Schafstall, um
Verwirrung anzurichten in Meiner Herde? Dann wäre Ich kein guter Hirt, und ihr
müßtet zweifeln an Meinem Wort .... Selbst die verlorenen Schafe suche Ich
zurückzugewinnen, wieviel mehr werde Ich die vor dem Feind schützen, die Mein sein
wollen. Die Macht des Satans ist wohl groß, größer aber als diese ist Meine Liebe ....
Also ist auch seiner Macht eine Grenze gesetzt, weshalb ihr ihn nicht zu fürchten
brauchet, die ihr nach Meiner Liebe verlanget. Ihr bestimmet selbst durch euer
Verlangen euren Herrn, dem ihr angehören wollet; alles, was ihr begehret und ihm noch
angehört, macht euch auch zu seinem Knecht .... Strebet ihr aber Mich an und Mein
Reich, dann seid ihr Mein und bleibt es bis in alle Ewigkeit, ansonsten wahrlich Meine
Liebe und Meine Macht begrenzt wäre, so nicht die Meinen darauf bauen könnten in
jeder geistigen und irdischen Not. Ich bin der gute Hirt und lasse Mein Leben für Meine
Schafe .... Vergesset dieses Wort nicht, und ihr werdet euch stets von Mir behütet
wissen und Meinen Gegner nicht zu fürchten brauchen .... Amen
««««

23
Ich kenne die Meinen .... Guter Hirt .... B.D. Nr. 5376
27.4.1952
Ich kenne die Meinen, und die Meinen kennen Mich .... Ich bin wahrlich der gute
Hirt, der Seine Schafe nicht dem Feind ausliefert, Der um das Leben eines jeden besorgt
ist, Der alles tut, um Seine Herde vor dem Einbruch des Wolfes zu schützen, Der Selbst
Sein Leben hingibt für Seine Schafe .... Voller Liebe ruht Mein Auge auf allen
Menschen, alle möchte Ich dem heimatlichen Stall zuführen, alle möchte Ich bewahren
vor den Angriffen des Feindes, der sie Mir entreißen will .... Allen Menschen möchte
Ich Mich zur Kenntnis bringen, ihnen Meinen Schutz anbieten, sie umsorgen und
erhalten. Ich möchte allen Menschen das ewige Leben geben ....
Doch nun ist eine Zeit, wo fast kein Mensch mehr Meines Lockrufes achtet; Meine
Herde hat sich zerstreut, es ist der Feind mitten in sie gefahren, und er hat es bewirkt,
daß sich Meine Schafe verlaufen haben, daß sie sich entfernten von ihrem Hirten, daß
sie sich verstiegen in weltliche Höhen, daß sie ihren Hirten verloren haben und nicht
mehr zu Ihm zurückfinden .... Sie suchen Ihn nicht, sondern entfernen sich stets mehr
und mehr von Ihm, und ob auch Meine Liebe sie rufet, sie achten Meiner Stimme nicht
mehr bis auf wenige, die in Mir ihren guten Hirten erkannten und nicht von Mir lassen.
Ich aber will keines Meiner Schafe verlorengehen lassen. Und so wird Mein Lockruf mit
einer Stärke ertönen, daß er gehört werden muß auch von jenen, die in weiter Ferne von
Mir sind .... Und Ich werde einem jeden Meiner Schäflein nachsteigen und ihm den Weg
ebnen, der zu Mir zurückführt, Ich werde Mich schützend vor die Ängstlichen stellen,
die den Feind fürchten, so daß ihnen kein Leid geschehe .... Ich werde Mich
hinunterbeugen zu denen, die gefallen sind, um sie aufzuheben, um sie aus dem
Abgrund emporzuziehen .... Alle werden Meinen Ruf vernehmen, denn er wird über die
ganze Erde erschallen und Meine Nähe anzeigen, so daß sich ein jeder Mir zuwenden
kann und auch von Mir angenommen werden wird, so er nur Mir nachfolgen will. Ich
bin der gute Hirt, Ich kann wohl das Wirken Meines Feindes nicht verhindern, Ich kann
aber jedem Schutz gewähren, der sich hinter Mich stellt, weil der Feind Mich Selbst
nicht anfallen kann, wohl aber euch, solange ihr euch nicht an Mich haltet, so ihr euch
von Mir abkehret und Wege gehet, wo er euch verfolgen und erreichen kann. Mein
Lieberuf folget euch zwar, doch er zwingt euch nicht, euch umzukehren; ihr müsset ihm
freiwillig folgen, dann kann euch der Widersacher wahrlich nichts anhaben, dann seid
ihr in sicherem Schutz, und Ich führe euch wohlbehalten der Heimat zu, wo Ich
nimmermehr von euch gehe und ihr in seligem Frieden leben könnet .... Ihr Menschen
alle, achtet auf Meinen Lockruf, denn er wird bald ertönen; kehret um, noch ehe es zu
spät ist, lasset euch von eurem Hirten führen und vertrauet euch Mir an; verlasset nicht
den Weg, den Ich gegangen bin, sondern folget Mir nach, dann wird euch wahrlich
nichts geschehen können von feindlicher Macht, denn Ich Selbst halte schützend Meine
Hände über euch, und ihr werdet das Ziel erreichen .... ihr werdet eingehen können in
euer Vaterhaus .... ihr werdet selig leben in Ewigkeit .... Amen
««««

24
Zwei verschiedene Welten .... Stimme des guten Hirten .... B.D. Nr. 5865
31.1.1954
Die Erde und das geistige Reich sind zwei verschiedene Welten, und es werden
selten die Bewohner der Erde Verständnis haben für das, was aus dem geistigen Reich
zu ihnen dringt in Form des göttlichen Wortes, sie werden selten Verständnis haben für
das Geistesgut, das ihnen aus dem geistigen Reich vermittelt wird. Doch es gilt hier
Mein Wort: Meine Schafe erkennen Meine Stimme .... Es ist nur eine kleine Herde,
deren Hirt Ich Selbst bin, es ist nur eine kleine Schar, die zu den Meinen gezählt werden
kann .... es sind nur wenige Menschen, die in lebendiger Verbindung mit Mir stehen, bei
denen nicht nur der Mund, sondern auch das Herz spricht, so sie beten, es sind nur
wenige Menschen, die einen lebendigen Glauben haben, in deren Leben Ich an erster
Stelle stehe und denen Ich auch ein rechter Vater sein kann, die Ich als Meine Kinder
bedenken kann mit Gaben, die ihnen Meine Liebe beweisen .... Die Mehrzahl der
Menschen steht Mir fern, und so Ich auch zu ihnen spreche, berühret sie Meine Stimme
nicht, sie erkennen nicht in Meinen Worten die Stimme des guten Hirten, Der sie rufet,
Ihm nachzufolgen, sie gehen eigene Wege .... sie befinden sich nur auf der Erde und
gehen keine Verbindung mit dem geistigen Reich ein, aus der sie großen Segen
schöpfen könnten für ihre Seele. Doch wie die zwei Welten verschieden sind, die Erde
und das geistige Reich, so sind auch die Menschen verschieden und gehören einem
dieser beiden Reiche an .... Und darum wird Mein Wort immer nur angehört werden von
denen, die den Ruf ihres Hirten vernehmen, die Mein sind, oder (von = d. Hg.) denen, die
noch unentschlossen sind, welchem Reich sie sich zuwenden sollen .... sie hören Meinen
Ruf und empfinden ihn als Lockruf, von dem sie sich angezogen fühlen .... Mein Ruf
bleibt immer und ewig derselbe: Folget Mir nach .... Denn es gibt nur einen Weg, der
zum Ziel führt, den alle Meine Schäflein gehen müssen .... den Weg der Liebe, und wer
diesen Weg geht, der gehört zu den Meinen, und dieser folget seinem Hirten, Der ihn
wahrlich zum heimatlichen Stall führet, Der ihn nicht Seinem Feind ausliefert, Der ihn
schützet, so der Feind in die Herde einbrechen wird, um sie zu zerstreuen .... Und dieser
Feind wird alles tun, um Mir Meine Schäflein zu entreißen, er wird als verkleideter
Wolf mitten unter Meine Schäflein treten und diese gleichfalls zu locken versuchen, um
sie dann mitleidslos zu zerreißen und dem ewigen Tode preiszugeben .... Doch Meine
Schafe erkennen Meine Stimme, und sie bleiben bei Dem, Den sie als ihren guten Hirten
erkennen, und nur die fremden Schafe werden sich von ihm verführen lassen, sofern
nicht Mein Lockruf sie stärker berührt und sie zu Mir hindrängen, daß Ich sie aufnehme
in Meine Herde und sie schütze vor dem Feind. Meine Stimme tönet wahrlich laut und
vernehmlich, und Mein Lockruf dringet überallhin, daß keiner sagen kann, sie niemals
vernommen zu haben. Doch nur die eines guten Willens sind, hören sie und erkennen
sie als den Lieberuf des Vaters zu Seinen Kindern und folgen Ihm .... Und ob der Weg
noch so schmal ist, Ich gehe ihnen voraus und führe die Meinen sicher und
wohlbehalten zum Ziel .... und jeder, der Meine Stimme höret, folget Mir, so er zu den
Meinen zählet .... Doch es ist nicht die Stimme der Welt, sondern (sie = d. Hg.) ertönet aus
dem geistigen Reich und berühret darum auch nur die Meinen, die trachten nach jenem
Reich und seiner Gerechtigkeit .... Amen
««««

25
Ruf des Hirten .... Große geistige Not .... B.D. Nr. 8330
17.11.1962
Wenige nur hören auf Meine Stimme, die von oben ertönt .... Es ist nur eine kleine
Herde, die Ich sammeln kann am Ende und heimführen in eine bessere Welt .... sei es
auf Erden oder auch im geistigen Reich .... Und darum gehe Ich noch bis zum Ende
einer jeden einzelnen Seele nach und locke und rufe, daß sie zurückfindet zu Mir .... Als
guter Hirt suche Ich alle Schäflein zu retten, die in Gefahr sind abzustürzen, die sich
verstiegen haben und schwerlich allein den Weg bewältigen können. Keines Meiner
Schäflein werde Ich ohne Hilfe lassen und alles tun, um sie aus den Klauen Meines
Gegners zu befreien, der eingebrochen ist in Meine Herde, sie auseinandertrieb und sie
hindern will, daß sie zurückfinden zu ihrem Hirten .... Und wer Meiner Lockrufe achtet
und ihnen folgt, den wird Mein starker Arm auch schützen vor jenen Angriffen. Und
darum wird immer und immer Meine Stimme ertönen, und alle werden sie hören
können, denn da dichte Finsternis ist, müssen sie zuvor Meinen Ruf hören, und folgen
sie ihm, dann wird es auch bald heller werden, sie werden zu Licht und Freiheit
gelangen, denn Ich bin wahrlich ein guter Hirt, Der allen Seinen Schäflein eine
Heimstätte bereitet hat, in der sie sich wohl fühlen .... Ich will die Menschen zur
Seligkeit führen, Ich will, daß sie heimfinden in ihr Vaterhaus, und spreche sie darum
immer wieder von oben an. Die Menschen brauchen viel Hilfe in der letzten Zeit vor
dem Ende, weil sie schwach sind und ständig bedroht werden von dem Feind ihrer
Seelen. Doch wie wenige nur nehmen die Hilfe an, die ihnen ihr Vater von Ewigkeit
leisten will .... Wie wenige hören Mich an und folgen Meinen Worten .... Und ob ich
noch so ungewöhnlich in Erscheinung trete, sie achten dessen nicht und zwingen Mich,
Mittel anzuwenden, die sie schmerzlich betreffen, die aber doch noch von Erfolg sein
können und darum auch als Liebebeweis Meinerseits gewertet werden können .... Auch
dann werden wieder nur wenige den Weg zu Mir finden, doch um dieser wenigen willen
lasse Ich nichts unversucht, denn diese sind gerettet vor dem entsetzlichen Los der
Neubannung, und was das bedeutet, das weiß allein Ich .... Die geistige Not auf Erden
ist riesengroß, und sie ist es, die Mich veranlaßt zu einem Eingriff, der euch Menschen
kurz bevorsteht. Glaubet diesen Meinen Ankündungen, und bereitet euch darauf vor,
indem ihr euch in Verbindung setzet mit Mir durch Gedanken oder inniges Gebet ....
Denn sowie ihr nur die Bindung hergestellt habt mit Mir, könnet ihr nicht mehr
verlorengehen, selbst wenn euer Reifegrad noch ein niedriger ist, aber ihr habt Mich
Selbst anerkannt, und ihr brauchet dann das Los einer Neubannung nicht mehr zu
fürchten .... und selbst wenn ihr euer irdisches Leben verlieret, so kann Ich euch doch
aufnehmen in das geistige Reich, wo ihr immer noch zur Höhe steigen könnet. Dann
seid ihr dem Rufe eures Hirten gefolgt und zu Ihm zurückgekehrt, und Mein Gegner hat
euch freigeben müssen, denn sowie euer freier Wille Mich anerkennet, werdet ihr auch
dem Erlösungswerk Jesu Christi nicht mehr ablehnend gegenüberstehen, wenn es euch
wahrheitsgemäß erklärt und begründet wird, und ihr werdet den Weg zum Kreuz
nehmen, und ob es auch erst im jenseitigen Reich geschieht, aber es ist euch doch die
Erlösung sicher. Nur rufet Mich an in großer Not, wenn euch Meine Stimme von oben
ertönt, die sich durch die Naturgewalten äußert .... Rufet Mich, auf daß ihr nicht
verlorengehet wieder für endlos lange Zeit. Doch zuvor werde Ich Mein Wort überall
dorthin leiten, wo noch eine willige Seele ist, die Meine Stimme als „Stimme des
Vaters“ erkennet, und alles wird geschehen, was möglich ist, um Seelen zu retten vor
dem Verderben, die nur willig sind, die ihren Widerstand gegen Mich aufgeben und sich
von Mir und Meiner Liebe erfassen lassen .... Denn Ich habe wahrlich keine Freude
daran, daß der Leidensweg Meiner Geschöpfe verlängert wird, Ich will immer nur
Seligkeit bereiten und allen Meinen Geschöpfen zur Seligkeit verhelfen. Und darum will
Ich nur, daß die Menschen erfahren von Meinem Wesen, das Liebe ist, Weisheit und
Macht .... daß sie vertrauensvoll sich an Mich wenden in jeder irdischen oder geistigen
Not, auf daß sie Mir ihren Willen beweisen und Ich ihnen helfen kann .... Und Ich werde
darum zu den Menschen reden bis zum Ende, Ich werde nicht aufhören, sie zu warnen
und zu ermahnen, Ich werde Meine Schafe rufen und locken, denn Ich bin wahrlich ein
guter Hirt, Der Seine kleine Herde sammeln wird, bevor das Ende kommt .... Amen
««««

27
Der gute Hirt .... B.D. Nr. 6845
4.6.1957
Das Gleichnis vom guten Hirten zeigt euch auch das Verhältnis von Mir zu euch; es
zeigt euch, daß Ich alle Meine Geschöpfe mit Meiner liebenden Fürsorge bedenke und
daß alle, die auf Meinen Ruf hören, zu Meiner Herde gezählt werden, die Ich schütze
gegen die Angriffe des Feindes .... Ihr alle brauchet einen Hirten, einen Führer, Der euch
die rechten Wege aufzeigt, Der euch geleitet und euch vor allen Gefahren zu schützen
stets bereit ist, denn ihr seid während eures Erdenlebens unselbständigen Kindlein
gleich, die eines ständigen Schutzes bedürfen. Ihr seid wie eine Herde Lämmer, die sich
überallhin verstreuen, die oft auch Wege betreten, die zum Abgrund führen .... Ihr
versteiget euch zuweilen in Höhen, wo euch ein tiefer Absturz droht, ihr bewegt euch
auch oft in fremdem Gebiet und geratet in Gefahr, eingefangen und getötet zu werden,
ihr lasset euch auch mitunter abdrängen von Meiner Herde, und wenn Ich nicht ein
wachsames Auge hätte, wäret ihr verloren. Aber Ich bin der gute Hirt, Der auch Sein
Leben lässet für Seine Schafe .... Ich dulde nicht, daß .... wer Meiner kleinen Herde
angehört .... widerrechtlich Mir entführt werde. Ich dulde es nicht, daß der Wolf
einbricht und Mir Meine Lämmlein raubt. Und Ich locke und rufe, wenn sich eines
Meiner Schafe verirrt, damit es zurückfinde in seinen heimatlichen Stall. Nur ein guter
Hirt lässet sein Leben für seine Schafe, und wie ein guter Hirt ist wahrlich auch Mein
Verhältnis zu euch. Ihr selbst könnet Meine Liebe zu euch nicht ermessen, denn ihr seid
noch unwissend in eurem derzeitigen Zustand, ihr könnet nur Meinem Ruf nachkommen
und euch getreulich an Mich drängen, ihr könnet nur aus Meinem Ruf Meine Liebe zu
euch heraushören, aber ihr könnet sie nicht in ihrer Tiefe erfassen, wie auch ein
Schäflein es nur empfinden kann, daß es bei seinem Hirten Schutz findet in jeder
Gefahr, aber sich nicht bewußt ist, welche Liebe den Hirten zu seiner Herde erfüllt. Ich
bin und bleibe der gute Hirt, und Ich weide Meine Schafe auf rechter Flur. Was sie
benötigen, das führe Ich ihnen zu, und Ich will nichts weiter, als daß sie Meine Liebe
empfinden und sich Mir immer inniger anschließen, so daß der Feind sich nicht an sie
herandrängen und ihnen Schaden zufügen kann. Doch Meine Schafe können frei
einhergehen, Ich führe sie und locke und rufe, aber Ich halte sie nicht gebunden am
Strick, sie haben freien Auslauf, denn Ich liebe keinen Zwang .... Ich will Meine Herde
nicht gewaltsam halten, sondern die Liebe ihres Hirten sollen sie fühlen, und nach ihr
sollen sie Verlangen haben und darum in aller Freiheit Mir nachfolgen, wenn Mein Ruf
ertönt .... Und Mein Ruf wird immer wieder ertönen, Ich werde zu den Menschen reden
in aller Liebe, Ich werde sie warnen und mahnen, Ich werde ihnen immer Hilfe leisten,
wenn sie in Gefahr sind, Ich werde aller ihrer Schwächen und Fehler Rechnung tragen
und ihnen Kraft zuwenden .... Ich werde wahrlich wie ein guter Hirt Meine Herde
betreuen, auf daß keines Meiner Schäflein zu Tode komme .... Ich werde unaufhörlich
Meine Stimme ertönen lassen, auf daß alle sich bei Mir wieder einfinden, die einst von
Mir gegangen sind, die einer trügerischen Stimme folgten, aber einmal wieder zu Mir
zurückkehren sollen, um dann ewiglich bei Mir zu verbleiben und ewiglich auch Meine
endlose Liebe zu erfahren .... Amen
««««

28
Guter Hirt .... Führer .... Sorgloser Lebenswandel .... B.D. Nr. 4693
19.7.1949
Glaubet, daß Ich neben euch einhergehe auf eurem Lebenswege, so ihr nur guten
Willens seid. Ich bin der gute Hirt, Der Seine Schafe wirklich hütet, und also überlasse
Ich keines Meiner Geschöpfe sich selbst, sondern Ich nehme Mich eines jeden einzelnen
treulich an und leite es dem Ziel entgegen .... Ich führe es den rechten Weg in die
Heimat, in Meines Vaters Haus. So ihr nun aber einen zuverlässigen Führer habt, warum
sorget ihr euch dann selbst noch um euer irdisches Wohl? Nichts soll euch Sorge
machen, so ihr wisset, daß Ich bei euch bin und um alles weiß, was euch drückt und
bewegt. Nur eines soll eure ständige Sorge sein .... daß ihr vor Mir bestehen könnet, so
Ich Verantwortung von euch fordere, wie ihr euer Erdenleben genützet habt zum Wohl
der Seele. Suchet euch allein darin Mein Wohlgefallen zu erringen, bedenket eure Seele,
die Ich nicht bedenken kann ohne eure Einwilligung .... Ich bin ständig bei euch, so ihr
Mir nicht selbst wehret, und immer werde Ich euch so führen, daß Körper und Seele
finden, was sie benötigen .... den Körper werde Ich bedenken, so ihr dem Wohl der
Seele eure Aufmerksamkeit zuwendet. Doch was ihr im freien Willen der Seele geben
wollet, das führe Ich euch auch zu, denn alle Gaben kommen von Mir, und als euer
Vater von Ewigkeit sorge Ich auch für Meine Kinder leiblich und geistig. Und darum
sollet ihr mit Mir innige Gemeinschaft pflegen und Mich zu eurem Führer wählen, dann
werde Ich euch nimmermehr verlassen und den Erdenweg mit euch bis zum Ende gehen,
und dann seid ihr für keinen Schritt verantwortlich, denn er ist Mein Wille, und jedes
Ereignis auf eurem Lebenswege ist von Mir vorausgesehen und je nach eurer
Einstellung zu Mir bestimmt, auf daß eure Seele ausreife. Doch das Bewußtsein, Mich
als Führer zu haben, soll euch ruhig und sorglos euren Erdenweg zurücklegen lassen,
und in jeder Not des Leibes und der Seele sollet ihr nur vertrauensvoll zu Mir kommen,
auf daß Ich euch helfe und ihr aller Sorgen ledig werdet .... Amen
««««

29
Der Weg zum Vaterhaus .... Gottes Führung .... B.D. Nr. 6418
5.12.1955
Alle werdet ihr geführt, die ihr an Meiner Hand gehen wollet, die ihr euch Meiner
Führung anvertraut .... Ich muß immer euren eigenen Willen in Betracht ziehen, Ich
kann euch nicht wider euren Willen auf einen Weg drängen, dem ihr bewußt
ausweichet, den ihr meidet, weil er euch nicht angenehm dünkt .... Ich kann euch nur
leise hindrängen, sofort aber eurem Widerstand nachgebend, so er Mir erkenntlich ist.
Wer sich aber Meiner Führung anvertraut, der kann unbesorgt seinen Erdenweg
gehen .... er führet zum Ziel .... Darum sollet ihr nicht ängstlich auf die vielen
Hindernisse und Beschwernisse schauen, ihr sollt euch nur immer fest an Meiner Hand
halten, und ihr werdet an allen Beschwernissen vorübergeleitet werden mit der
Sicherheit, die nur Meine Führung euch bieten kann .... Darum sehet auch nicht
ängstlich in die Zukunft, machet euch keine unnötigen Sorgen, lasset alle irdischen
Bedenken, und hebet nur eure Augen auf zu Mir. Denn Ich bin immer für euch da, Ich
werde euch auch alles Ungemach fernhalten, wenn ihr Mir nur gläubig vertraut, wenn
ihr euch wie Kinder zum Vater verhaltet, wenn ihr nicht von Meiner Seite gehet und Mir
jegliche Sorge um euch überlasset. Euer Glaube bannet jede Gefahr, denn das volle
Vertrauen auf Meine liebende Fürsorge enttäusche Ich nicht .... Wohl seid ihr noch von
tiefster Dunkelheit umfangen, weil ihr mitten in einer Welt der Sünde und der
Lieblosigkeit steht. Der Weg aber, da Ich euch führe, ist von einem milden Schein
erleuchtet, und wo Ich bin, wo ihr neben Mir einhergehet, wird immer Licht sein, und
also brauchet ihr nicht die Dunkelheit zu fürchten, ihr brauchet nur den Blick zur Höhe
wenden, von wo euch immer helles Licht scheinen wird .... Um euch ist tiefste
Finsternis .... daß ihr aber den Weg des Lichtes gehen könnet an Meiner Hand, das soll
euch dankbar gedenken lassen des großen Liebe- und Erbarmungswerkes, das Finsternis
zum Licht führen zu können .... Ich habe den Weg bereitet auf Erden, den ihr nun gehen
könnet an Meiner Hand, in Meiner Nachfolge, unter Meiner Führung. Vordem war
tiefste Finsternis, und es führte kein Weg aus dieser Finsternis heraus .... Ich aber bahnte
einen Weg an, der aus der Tiefe zur Höhe, aus der Finsternis zum Licht führt .... Und
dieser Weg kann nur unter Meiner Führung beschritten werden, d.h., es muß der Mensch
glauben an Mich in Jesus Christus, er muß das Erlösungswerk anerkennen und Mich
Selbst als göttlichen Erlöser, Der Sich im Menschen Jesus verkörperte, um euch aus der
Finsternis emporzuhelfen zum Licht .... Also muß jeder, der mit Mir den Weg zur Höhe
wandeln will, sich Mir in Jesus Christus anschließen .... Dann wandelt er den gleichen
Weg, den der Mensch Jesus gegangen ist, der zum Vater führt, heim ins Vaterhaus ....
Immer wird der Weg, der hinanführt, die Begleitung Jesu Christi erfordern, weil es nur
den einen Weg gibt, den Weg der Nachfolge Jesu .... und weil allein dieser Weg
lichtvoll ist und das rechte Ziel garantiert. Doch wer sich Mir einmal anvertraut hat, den
werde Ich nimmer lassen, Meine Hand wird ihn halten, daß er nicht falle, Meine Hand
wird ihn stützen, so er schwach ist, und Meine Hand wird ihn vom Abgrund
zurückreißen, der sich ihm öffnen kann, wenn er nicht achtsam ist, wenn er seine Augen
zurückwendet zur Welt, von der er sich schon gelöst hatte .... Wer sich Mir und Meiner
Führung anvertraut, der kann ruhig seinen Weg wandeln, er wird nicht fehlgehen .... Ihr
sollet keine Schwäche, keinen Zweifel, keine Sorge in euch aufkommen lassen, denn so
ihr euch Mir übergebet, flüchtet ihr euch in die Arme des Vaters, Dessen Liebe euch
wahrlich schützen und betreuen wird, Der euch sicher führet himmelan .... Amen
««««

30
Gottes Führung .... Wille .... Glaube .... Liebe .... B.D. Nr. 7060
9.3.1958
Wer an Meiner Seite geht, der kann seinen Erdenweg beruhigt zurücklegen, er
braucht nichts zu fürchten, weil er unter Meinem Schutz steht durch seine freiwillige
Angliederung an Mich. Also muß Ich immer euer Führer sein, ihr dürfet den Weg nicht
allein gehen, auf daß sich nicht der andere euch zugesellt, der euch nicht schützen,
sondern euch nur verführen will. Es ist darum nicht schwer, erfolgreich den Erdenweg
zurückzulegen, weil nichts anderes dazu nötig ist, als daß ihr euch Mir anvertraut, daß
ihr ganz einfach mit Mir verbunden zu sein wünschet, denn dieser Wunsch wird sicher
euch erfüllt. Ich ließ die Erde sowie die gesamte Schöpfung nur zu dem Zweck erstehen,
daß ihr wieder zu Mir zurückkehret, von Dem ihr euch einst abwandtet. Und sowie ihr
nun als Mensch Mich als euren Gott und Schöpfer anerkennet und mit diesem Gott
verbunden zu sein begehret, werde Ich Mich euch auch als Vater offenbaren .... Ich
werde euch an der Hand nehmen und euch führen auf dem Wege zum Vaterhaus, denn
Meine Freude ist übergroß, wenn ihr als Meine Kinder dahin gelangen wollet. Fühlet ihr
Mich nun aber neben euch, dann werdet ihr auch Zwiesprache halten mit Mir, und ihr
werdet allen Meinen Anweisungen folgen, ihr werdet achten darauf, was Ich euch rate,
und ihr werdet stets mehr erkennen, daß euch Meine Vaterliebe betreut, und sicher und
ruhig werdet ihr euren Erdenweg gehen. Das Schlimmste aber ist es für euch Menschen,
wenn ihr allein wandelt .... denn ihr bleibt nicht lange allein, sondern ihr gebt Meinem
Gegner nur die Gelegenheit, sich euch zu nahen, der sich nicht euch enthüllt als Feind,
sondern euch scheinbar freundliche Angebote macht, die sehr verlockend sind und
denen ihr nicht gut widerstehen könnt, weil sie eurem Wesen noch mehr entsprechen.
Ihn kann Ich aber nicht verdrängen, solange ihr nicht nach Mir rufet. Es wird euch allen
aber das Wissen um Mich, um einen Gott der Liebe, Weisheit und Macht, nicht
verborgen bleiben, ihr alle erhaltet Kenntnis von Mir .... Ob ihr aber zu Mir ernstlich
euren Willen wendet, das steht euch frei, ist aber immer ausschlaggebend für den
Erdenlebenserfolg. Aber es ist euch auch ein leiser Mahner beigegeben, der euch warnet
vor Meinem Gegner und der euch drängt zu Mir .... Und diesem leisen Drängen in euch
müsset ihr nachgeben, und es wird nicht euer Schaden sein. Und habt ihr erst einmal die
Bindung mit Mir hergestellt, dann löset ihr sie auch so leicht nicht mehr, weil Ich euch
halte mit liebender Hand oder immer wieder wie ein guter Hirt euch locke, Mir zu
folgen. Und jeder Mensch, der sein Tagwerk beginnt mit Gedanken an Mich, jeder
Mensch, der Mich um Mein Geleit und Meinen Segen bittet, der kann nun unbesorgt
auch in der Welt sich bewegen .... Ich werde immer an seiner Seite gehen und achten,
daß er nicht strauchle, Ich werde ihm auch Kraft geben, den immer wieder an ihn
herantretenden Versuchungen Meines Gegners Widerstand zu leisten .... denn wer Mich
zum Führer erwählet, den führe Ich auch wahrlich recht. Doch immer wieder muß
betont werden, daß diese Hingabe an Mich zuvor den Glauben an Mich bedingt. Und
dieser Glaube erwächst nicht allein aus dem Wissen um Mich, sondern er erfordert
einen Grad der Liebe, der erst den Glauben lebendig werden lässet .... Und weil die
Liebe so vielen Menschen mangelt, fehlt es ihnen auch am rechten Glauben an einen
Gott, Der Seinen Geschöpfen ein Vater sein will, Der sie als liebender Vater auch durch
das Erdenleben hindurchleiten möchte und Dessen Führung sie sich darum anvertrauen
können. Darum sind trotz des Wissens um einen Gott wenig Bindungen zwischen den
Menschen und Mir, und ob Ich auch oft unerkannt an sie herantrete und Mich ihnen zum
Führer anbiete, sie vertrauen ihrer eigenen Kraft und Klugheit und wandeln allein ....
sind aber dem anderen Begleiter nicht abgeneigt, der ihren Unglauben für sich
auszunützen sucht und auch Erfolg hat. Darum ist das größte Übel in der Welt die
Lieblosigkeit, denn schon kleine Werke uneigennütziger Nächstenliebe würden das
Empfinden des Menschen und sein Denken aufschließen, und der Geist des Menschen,
der Mein Anteil ist, würde sich äußern können und ihn hindrängen zu Mir, an Den er
dann auch zu glauben vermag, wenn er einmal die Liebe in sich entzündet hat. Ohne
Liebe wird sich keines Menschen Wille Mir zuwenden, und es ist darum auch die große
geistige Not auf Erden, es ist ein Daseinskampf, der um vieles leichter wäre, wenn der
Mensch es Mir gestattete, Mich seiner anzunehmen und ihm ein treuer Helfer und
Führer zu sein. Doch jeder Mensch kann in sich die Liebe entzünden, jeder Mensch
kann daher auch Mich erkennen und seinen Willen bewußt Mir zuwenden und also
auch Meine Führung begehren .... Da aber das Erdenleben ihm zwecks
Willenserprobung gegeben ist, schaltet auch jeglicher Zwang aus. Doch Ich versuche
alles, um den Menschen zur Liebetätigkeit anzuregen, um ihn auch zum Glauben an
Mich zu gewinnen, denn dieser Glaube wird ihm wahrlich seinen Erdengang erleichtern,
er wird .... so er Mich einmal erkannt hat .... sich auch Mir anvertrauen und nicht ohne
Mich wandeln wollen .... Und er wird seinen Pilgerweg nun auch nicht mehr allein
gehen, Ich werde ihn auf Schritt und Tritt begleiten, und er wird wahrlich an Mir eine
starke Stütze haben, er wird sich an Mich anlehnen können in jeder Not und Gefahr, und
der Heimweg ins Vaterhaus wird nun zurückgelegt werden ohne Fehl, weil Ich Selbst
ihn dorthin geleite .... Amen
««««

32
Joh. 14 .... „Ich will euch nicht waisen lassen ....“ B.D. Nr. 7702
17.9.1960
Ich will euch nicht als Waisen lassen .... Ich will als Vater Mich eurer annehmen und
euch auch Beweise Meiner Vaterliebe geben .... Ich will nicht, daß ihr allein und ohne
Führung auf Erden dahinwandelt, daß ihr schutzlos Meinem Gegner preisgegeben seid,
der sich sofort euch nahen wird, wenn er sieht, daß ihr verlassen seid. Denn Ich liebe
euch, weil ihr Meine Kinder seid, die einst von Mir ausgegangen sind und die den
rechten Weg verlassen haben, wohl im freien Willen, aber Ich entziehe ihnen dennoch
Meine Liebe nicht. Und Meine Vaterliebe wird nur noch danach trachten, daß ihr wieder
zurückkehret in euer Vaterhaus .... Und darum übernehme Ich eure Führung,
vorausgesetzt, daß ihr euch nicht hartnäckig Mir widersetzet, daß ihr euch willig von
Mir führen lasset. Dann aber seid ihr in göttlicher Obhut, und es kann euch nichts
geschehen, ihr brauchet euch nicht als Waisen zu fühlen, die allein stehen in der Welt
und darum auch oft in Gefahr sich befinden. Denn das ist Meine Liebe, daß Ich Mir
Meine Schäflein sammle, daß sie nicht verstreut ihres Weges ziehen, daß Ich sie locke
und rufe als guter Hirt, Der keines Seiner Schäflein verlieren will. Und Meine Schafe
erkennen auch die Stimme ihres Hirten, und sie folgen Ihm, und Er wird sie
heimgeleiten, Er wird Seine Herde vor dem Feind schützen, der immer wieder sich ihr
nähert, um Verwirrung anzurichten, um die Schäflein auseinanderzutreiben, wo er es
nur kann. Dann wird Mein Lockruf ertönen, weil Ich sie nicht Meinem Feind
überlasse .... Ich werde denen folgen, die sich verstiegen haben oder die Gefahr laufen,
in den Abgrund zu stürzen .... Denn Ich will keines Meiner Schäflein verlieren, weil Ich
sie liebe .... Und also braucht kein Mensch zu fürchten, von Mir und Meiner Liebe
verlassen zu werden, denn Ich nehme Mich eines jeden an, der in Not ist, der allein steht
und auf Hilfe angewiesen ist .... Ich bin allen nahe, die nur an Mich denken, die sich Mir
anvertrauen in ihrer Not .... und Ich werde wie ein guter Hirt an allen handeln, die sich
entfernt haben von Mir und mit Lockrufen der Liebe zurückgeführt werden sollen,
dahin, wo sie ihren Ausgang genommen haben. „Ich will euch nicht als Waisen
lassen ....“ So lautet Meine Verheißung, und so könnet ihr nun auch überzeugt auf
Meinen Schutz rechnen, ihr könnet immer Meine Hilfe in Anspruch nehmen, denn ihr
wisset, daß es Einen gibt, Der euer Vater sein und bleiben will bis in alle Ewigkeit ....
Und diesem Vater sollt ihr euch anvertrauen, was euch auch bedrücken mag. Und Er
wird euch dann an der Hand nehmen und sicher führen durch alles Ungemach hindurch,
Er wird euch Kraft geben, alle Hindernisse zu überwinden, Er wird eure Wege ebnen,
auf daß ihr sicher euer Ziel erreichet, auf daß ihr zu Mir findet und bei Mir nun
verbleibet ewiglich. Denn ihr alle seid Meine Kinder, die das Vaterhaus einstens
verlassen haben, die aber auch wieder zurückkehren sollen und dies immer nur können
mit Meiner Hilfe .... Und sie brauchen sich nicht schwach zu fühlen, denn als liebender
Vater versorge Ich Meine Kinder mit Kraft, auf daß sie nun auch den Weg zur wahren
Heimat zurücklegen können .... auf daß sie zurückkehren zu Mir, zu ihrem Vater von
Ewigkeit .... Amen
««««

33
Brot des Himmels .... Geistige Sonne .... Stimme des guten Hirten .... B.D. Nr. 4038
10.-13.5.1947
Versäumet nicht, eurer Seele die Kost zu bieten, die ihr das ewige Leben sichert,
versorget sie reichlich mit Nahrung, lasset nicht nach in eurem Streben nach
Vollkommenheit. Dann werdet ihr euch auch Mein Wohlgefallen erringen, und Meine
Liebe wird euch umsorgen und hüten, und nichts wird euch mangeln, körperlich und
geistig werden eure Bedürfnisse gedeckt sein, und ihr werdet in vollster Wahrheit
stehen, ihr werdet wissend werden und doch keinen anderen Lehrmeister brauchen als
Mich, ihr werdet mit jeder Frage zu Mir kommen können, und Ich werde euch niemals
ohne Antwort lassen. Begehret also Mein Wort, denn dies setze Ich zur Bedingung, so
ihr gesättigt werden wollet mit dem Brot des Himmels, mit der Seelennahrung, die euch
ständig zur Verfügung steht. Begehret sie, verlanget danach, und so sie euch geboten
wird, labet euch daran und schöpfet unentwegt aus dem Born des Lebens und ihr werdet
empfangen Kraft und Licht .... Jegliche Schwäche wird euch fernbleiben und voller
Weisheit werdet ihr sein .... Und daran erkennet ihr, daß Meine Gabe, göttlich ist, ihr
erkennet den Wert Meiner Gabe und ihr werdet selig sein, daß Ich Mich eurer annehme
in jeder geistigen Not und auch in jeder irdischen Bedrängnis. Was Ich euch gebe, ist
nichts Neues, sondern die ewige Wahrheit, d.h., sie muß, wenn sie Wahrheit bleiben
soll, unverändert bleiben, wie sie von Mir ausgegangen ist .... Menschlicher Verstand
aber verändert viel, er sucht ständig zu verbessern. Und da Meine Gabe jedes
Verbessern-Wollen unnötig macht, ist es verständlich, daß nur eine Veränderung dessen
erzielt werden kann, was als ewige Wahrheit von Mir ausgeht. Also ist es auch
verständlich, daß Mein Wort nicht so erhalten bleibt und es immer wieder einer
Reinigung bedarf, soll es als Mein Wort auf Erden verbreitet werden. Und darum biete
Ich Selbst Mein Wort immer wieder denen dar, die hungern und dürsten nach der
Nahrung der Seele. Und diese werden in der Wahrheit stehen, sie werden nicht zu
befürchten brauchen, ein mangelhaftes Wissen entgegenzunehmen oder es falsch zu
verstehen, weil die Übermittlung der reinen Wahrheit Mein Wille und Mein Ziel ist,
solange Menschen auf Erden wohnen, weil nur die Wahrheit zum ewigen Leben führen
und der Seele zur Vollkommenheit verhelfen kann .... Und Ich werde darum Meinen
Dienern auf Erden ein immer getreuer Begleiter sein, Ich werde sie Wege führen, wo
ihnen die Menschen begegnen, die nach Meinem Himmelsbrot hungern, die Verlangen
haben nach Seelennahrung und deren Leben Liebeswirken ist, weshalb sie auch nach
Mir verlangen. Ihnen trete Ich durch Meine Diener Selbst nahe, ihnen gebe Ich
Aufschluß über Fragen des Herzens, ihnen lege Ich die Gedanken ins Herz, so daß sie
Meine Diener um Belehrung angehen, und dann spreche Ich Selbst durch diese, und also
empfangen die hungernden Menschen von Mir Selbst das Brot des Himmels, die volle
Wahrheit, die ihrer Seele geistige Nahrung ist. Und es wird die Seele sich
aufwärtsentwickeln, sie kann nicht zurückbleiben in der Entwicklung, so sie von Mir
Selbst die Speise entgegennimmt, die Ich mit Meiner Kraft gesegnet habe, die also
nimmermehr wirkungslos bleiben kann. Und wo Meine Diener emsig tätig sein können,
dort wird bald helles Licht die geistige Nacht erleuchten, und die Menschen werden sich
nicht mehr vor der Finsternis fürchten, denn für sie ist der Morgen angebrochen, dem
bald der helle Tag folgen wird, wo der Sonne Schein hindurchbricht und jegliche
Dunkelheit verjagt. Und so einmal die geistige Sonne aufgegangen ist für die Menschen,
gibt es keine Nacht mehr, dann wird das Licht ewig leuchten und für die Seele eine
unendliche Wohltat bedeuten. Denn ihr Urzustand war hellstes Licht und die Dunkelheit
eine Folge der Sünde wider Mich, eine Folge der Überheblichkeit und Abkehr von
Mir .... Nun aber ist sie in Liebe Mir verbunden auf ewig, und sie muß daher auch
unaussprechlich selig sein. Darum lasset die Seele auf Erden nicht darben, gebet ihr,
was sie dringend bedarf .... geistige Nahrung, Speise und Trank aus den Himmeln, gebet
ihr Mein Wort, indem ihr den Willen aufbringet, dieses zu empfangen direkt oder
indirekt .... Und die Seele wird Anteil nehmen an Mir, an Meinem Wort, so euer Wille
Mir zugewandt ist .... lasset nicht das Köstlichste an ihr vorübergehen, lasset nicht das
lebendige Wasser verströmen, ohne daß ihr euch daran labet, schöpfet und trinket aus
dem Born des Lebens und sättigt euch an dem Wort, das Meine Liebe euch bietet. Und
wollet ihr ganz besonders bedacht werden, dann übet euch, daß ihr Mich Selbst zu hören
vermögt, lauschet nach innen und achtet eurer Gedanken, und Ich werde zu euch
sprechen, fein und leise, doch ihr werdet Meine Stimme erkennen, die Stimme des guten
Hirten, Der Seine Schafe rufet, weil Er keines davon verlieren will. Ihr werdet als Meine
Kinder die Stimme des Vaters erkennen, denn wer sich in tiefster Liebe Mir nähert, dem
neige Ich Mich zu mit Meiner Vaterliebe, und das Kind wird Meine Liebe spüren und
wird glücklich sein im Besitz der Wahrheit, die es von Mir empfängt, und es wird Mir
immer näherkommen durch die Wahrheit und sich zuletzt verbinden mit der ewigen
Wahrheit .... es hat sein Ziel erreicht und wird selig sein auf ewig .... Amen
««««

35
„Haltet euch an Mein Wort .... Kommet alle zu Mir ....“ B.D. Nr. 4599
28.3.1949
Haltet euch an Mein Wort, und grübelt und deutelt nicht, ob es anders zu verstehen
sei, als ihr im Herzen empfindet. Stets könnet ihr Trost und Kraft schöpfen aus Meinem
Wort, und ihr brauchet sonach nicht in Angst und Sorge leben, sondern könnet sie
jederzeit bannen, sowie ihr Mich zu euch sprechen lasset. Als Vater Meiner Kinder weiß
Ich um alles, was sie bewegt und was sie drückt, und abwartend stehe Ich zur Seite, bis
sich Meine Kinder vertrauensvoll Mir nahen und Mich bitten um Beistand. Und Ich
versage ihnen nicht, was sie erbitten .... auf jede bange Frage habe Ich eine Antwort
bereit, und Ich wiederhole, was Ich gesagt habe, als Ich auf Erden wandelte: „Kommet
alle zu Mir, die ihr mühselig und beladen seid ....“ Lasset euch nicht von weltlichen
Sorgen niederdrücken, die sich von selbst wieder in nichts auflösen, sondern gedenket
nur eurer Seele, die immer Kraft empfangen wird, der durch Mein Wort die Kraft aus
Mir vermittelt wird, weshalb Mein Wort aufzunehmen für euch das Nötigste ist, was ihr
nicht versäumen dürfet. Und darum lasse Ich so oft Not und Leid über euch kommen,
weil Ich will, daß ihr Meinem Wort die Kraft entziehet, auf daß eure Seelen gestärkt
werden. Ich will, daß ihr eine immerwährende Verbindung mit Mir einhaltet, daß ihr
Mich nicht abseits stellet und die Welt in den Vordergrund treten lasset. Und so ihr in
Gefahr seid, trete Ich euch in Form von Leid und Trübsal nahe. Und dann lasset Mich zu
euch reden .... Und Ich will Worte zu euch sprechen, die euch wahrhaft Kraft und Trost
spenden und euch Beweis sein sollen Meiner Gegenwart, Meines Wissens um eure Not
und Meiner Liebe. Ich will nur, daß ihr von selbst zu Mir kommet, um euer Zutrauen zu
spüren, das Mich beglückt, und Ich will euch alle Meine Worte in Erinnerung rufen, die
Ich zu den Menschen sprach auf Erden, die in gleicher Not waren geistig und irdisch.
Und ihr werdet Mich Selbst erkennen im Wort, weil ihr an der Kraftzuwendung den
göttlichen Ursprung erkennet, und also werdet ihr auch fest sein im Glauben, wozu Ich
euch verhelfen will durch Mein Wort .... Amen
««««

36
„Meine Schafe erkennen Meine Stimme ....“ Abwehr .... B.D. Nr. 4726
28.8.1949
Wie ihr euch zu Meinem Wort einstellt, so stelle Ich Mich zu euch ein. Denn es ist
des Vaters Stimme, die zu euch spricht, die ihr erkennen müsset, so ihr Mich liebt, d.h.
Meine Gebote haltet. Wem Mein Wort nahegebracht wird, der nimmt es an, so er Mich
liebt, oder er liebt Mich nicht, so er Mich ablehnet, d.h., er erfüllt nicht Meine Gebote,
er lebt nicht in der Gottes- und Nächstenliebe, ansonsten er Mein Wort erkennet als
Stimme des Vaters. Verständlich wird es euch also sein, daß Ich die segne, die Mich im
Wort aufnehmen, doch denen Meinen Segen entziehe, die Mich ablehnen, denn sie
werden nicht sagen können, daß sie Mich anerkennen, obwohl sie Mein Wort
ablehnen .... Meine Schafe erkennen Meine Stimme .... und wer sie erkennt, der steht
auch dafür ein, er steht gerade für Mein Wort und fürchtet sich nicht, es weiterzugeben.
Denn wo ist ein Kind, das den Worten des Vaters nicht Glauben schenkt .... Ich kam zu
den Meinen, und sie erkannten Mich nicht .... Und heut komme Ich wieder zu Meinen
Kindern, doch weniger denn je achten sie Meiner Stimme, weil sie nicht im rechten
Kindesverhältnis zu Mir stehen, weil sie der Welt mehr Recht einräumen und für Mich
nicht mehr viel übrig haben. Und doch nennen sie sich gläubig. Ich aber sehe ihren
Glauben nicht an, denn Ich erkenne keine Liebe in ihren Herzen, ansonsten sie Mich
oder Mein Wort begehren würden oder dem leisen Klange Meiner Stimme lauschten,
wo immer sie vernehmbar ist .... Wer aber der Welt wegen Mein Wort zurückdrängt,
den sehe Ich nicht an als Mein rechtes Kind, denn die Vaterliebe umfasset wohl alle
Seine Kinder, will aber auch von ihnen erwidert werden. Liebet Mich und haltet Meine
Gebote, dann wird euch auch Mein Wort väterlich anmuten, dann wird kein
Abwehrwille in euch aufsteigen, dann werdet ihr euch freudig zu Ihm bekennen den
Mitmenschen gegenüber und für seine Verbreitung Sorge tragen .... Doch so ihr die
Liebe nicht in euch habt, berührt es euch nicht, und als euch lästig weiset ihr es zurück,
im Herzen und auch nach außen ersichtlich, und dann weiset ihr auch Meine Liebe
zurück, die euch im Wort entgegenkommet, die euch durch das Wort einen Beweis gibt,
daß der Vater mit Seinen Kindern spricht und von ihnen angehört werden will .... Prüfet
euch ernstlich, ob ihr Kinder der Welt seid oder Kinder eures Vaters im Himmel, und
gedenket Meiner Worte: Meine Schafe erkennen Meine Stimme .... und seid nicht
ungläubig, sondern gläubig .... Amen
««««

37
„Meine Schafe erkennen Meine Stimme ....“ B.D. Nr. 6570
12.6.1956
Worte, die ihr von Mir empfanget, sind Geist und Leben .... Und sie müssen auch
jedes Menschen Geist ansprechen und ihm das Leben geben. Er muß die Kraft Meines
Wortes spüren, sowie er nur sein Herz öffnet und Mir Selbst den Eingang gewähret,
sowie er die Gabe dankend annimmt, die Ich Selbst ihm darbiete. Und es wird von
Meinem Wort immer sich berührt fühlen, der Mich liebt und der auch seinem Nächsten
Liebe entgegenbringt, weil dieser durch die Liebe schon Mir verbunden ist und er auch
Meine Stimme erkennt als Stimme des Vaters, Der Sein Kind beglücken will. „Meine
Schafe erkennen Meine Stimme ....“ Und Meine Stimme ertönet immer nur dann, wenn
Ich Selbst auch reden kann zu den Menschen .... Ihr könnet nicht das leere Wort als
„Stimme des Vaters“ bezeichnen, dessen sich auch die Menschen bedienen können, die
Meine Gegenwart in sich aber noch nicht zulassen, die noch unerweckten Geistes sind,
die wohl in Meinem Namen zu predigen vorgeben, deren Ich Selbst Mich aber noch
nicht bedienen kann, um durch diese zu reden zu allen, die sie anhören. Das Erkennen
Meiner Stimme erfordert eine so bewußte Verbindung mit Mir, daß Ich Selbst also auch
reden kann .... Und es muß diese Bindung sowohl von dem Prediger als auch von dem
Hörer des Wortes hergestellt werden .... Dann locket der gute Hirt Selbst Seine Schafe,
und sie werden ihm willig folgen .... Meine Schafe erkennen Meine Stimme .... Setzt
dies nicht voraus, daß Ich immer wieder zu den Menschen rede? Ich betone, daß Meine
Schafe Meine Stimme erkennen .... Also mache Ich einen Unterschied bei denen, die
Mich hören, denn nicht alle können sich zu den Meinen zählen, und darum werden
nicht alle Mich erkennen im Wort .... Immer aber werde Ich auch die Meinen Selbst
ansprechen, auf daß Meine Verheißung sich erfülle: daß sie Meine Stimme vernehmen
und also auch erkennen sollen als Gegenwartsbeweis Dessen, Dem sie sich ergeben
haben. Also habe Ich auch durch diese Worte hingewiesen darauf, daß Ich immer und
ewig euch Menschen ansprechen werde, daß nicht das geschriebene Wort allein zu
verstehen ist, das ohne Geist und Leben sein kann, wenn Ich Selbst es nicht belebe,
wenn Mein Geist nicht ihm das Leben gibt. Aber Ich wußte auch, daß nur dann Mein
Wort erkannt wurde als direkte Übermittlung Meiner Selbst, wenn ein Liebeleben die
Erweckung des Geistes im Menschen gezeitigt hatte, und darum sprach Ich von den
„Meinen“, denn die Liebe ist das Band, das Mich mit ihnen zusammenschließt und
Mein direktes Wirken in und an ihnen möglich macht. Das Wort kann wohl jeder hören,
die Stimme aber bedingt Meine Gegenwart .... Also habe Ich euch Menschen auch
Meine Gegenwart zugesichert, und Ich gebe euch dafür den Beweis durch Meine
Stimme .... Und die Meinen werden sie auch erkennen als „Stimme des Vaters“. Es ist
aber nur eine kleine Herde, die den Lockruf ihres Hirten vernimmt und ihm folgt, es
sind nur wenige, die Seiner Stimme Gehör schenken, weil sich stets mehr die Menschen
täuschen lassen von schönen Worten, die einen betäubenden Klang haben, doch ohne
Geist und Leben sind .... Und diese Menschen zählen nicht zu den Meinen, denn sie sind
nicht Meines Geistes, sie sind ohne Liebe, und es drängt sie daher auch nicht zu Mir.
Und wenn Ich sie anrede, wenden sie sich ab, und sie suchen die Stätten auf, wo sich
Mein Gegner unter geschickter Tarnung äußert, und sie begnügen sich mit der leeren
Schale, der sie keine Kraft entziehen können. Mein Wort aber ist Kraft, und es wird
allen das Leben geben, die sich von Mir Selbst ansprechen lassen, die sich nach Meiner
Stimme sehnen und die als Meine Kinder auch die Liebe des Vaters erfahren sollen ....
Amen
««««

38
Hören von Gottes Wort unerläßlich .... (Ich tue nichts Schlechtes .... ) B.D. Nr. 6760
12.2.1957
Auch das wird euch zur Finsternis werden, wenn ihr euch Meinen Worten
verschließet, wenn ihr glaubet, Meine Ansprache entbehren zu können .... wenn ihr also
ohne „Mein Wort“ durch das Erdenleben gehet. Schnell seid ihr mit der Erklärung
bereit: „Ich tue nichts Schlechtes, ich handle gerecht und erfülle Meine Pflicht ....“, aber
ihr glaubet, nicht mehr zu benötigen, ihr glaubet vielleicht an Mich als an euren Gott
und Schöpfer, aber ihr stellet euch abseits von Mir, ihr verlangt nicht nach Meinem
Wort, und zwar darum, weil euch dieses Mein Wort mehr zu tun heißet, als ihr willens
seid zu tun .... weil Mein Wort von euch Liebewirken verlangt, ihr dies aber unterlasset,
denn es ist die Ichliebe noch zu groß. Wenn ihr also an einen Gott zu glauben vorgebt,
dann müsset ihr auch hören, was Er von euch verlangt. Und höret ihr Ihn nicht an, dann
ist auch euer Glaube nur ein toter Glaube, und eure Versicherung des Glaubens an Ihn
ist dann nur eine Redensart, es sind Worte ohne Leben, die euch nichts nützen zur
Seligkeit. Und ihr, die ihr so redet, ihr solltet euch ernstlich bedenken, daß der Tag eures
Endes plötzlich kommen kann, und ihr sollet euch selbst Rechenschaft ablegen, wie ihr
dann wohl bestehen könnet .... Denn im tiefsten Innern ist euch noch nicht der Glaube
an Mich verlorengegangen, ansonsten ihr euch auch nicht bemühen würdet, gerecht zu
leben auf Erden. Aber er ist nur sehr schwach, eben weil euch die Stärkung fehlt, die
euch durch Mein Wort zuteil wird. Ihr wandelt schon arg in der Finsternis, ihr könnet
euch aber doch noch Licht verschaffen auf Erden, so ihr nicht böswillig seid. Denn
Mein Wort wird immer wieder euch nahegebracht, und so es einmal nur bis zum Herzen
vordringen kann, wird es euch auch berühren wie ein Kraftstrom, und dann kann es in
euch Licht werden. Alle müsset ihr euch ansprechen lassen von Mir, wollet ihr euren
Erdenweg zurücklegen mit einem Gewinn für das jenseitige Reich, und das heißt, daß
ihr mit Mir euch innig verbinden müsset, wenn Mein Wort euch in irgendeiner Weise
gebracht wird .... daß ihr also etwas hören möchtet von Mir Selbst .... Denn eine leere
Wortverkündigung anzuhören ohne diesen Willen, Mich Selbst zu vernehmen, kann
nicht mit „Anhören Meines Wortes“ bezeichnet werden, und davon werdet ihr auch
keinen Gewinn für eure Seele haben. Und darum kann Mein Wort nur der Mensch
vernehmen, der an Mich glaubt und in diesem Glauben Meine Ansprache erwartet. Es
kann aber auch eine tote Wortverkündigung einen Menschen veranlassen, die Bindung
selbst mit Mir herzustellen, es kann ein formeller Akt zu einem lebendigen Geschehen
werden, weshalb es immer ratsam ist, die Stätten aufzusuchen, wo Mein Wort verkündet
wird, denn sowie nur etwas vom Verstand aufgenommen wird, kann es auch den Weg
finden zum Herzen, was zwar Sache des freien Willens ist, aber eben doch möglich sein
kann. Und jede Möglichkeit soll darum auch genützt werden, wo Mich ein Mensch
finden kann. Und so ist es immer eine gesegnete Arbeit, die von denen geleistet wird,
die Mein Wort zu verbreiten suchen. Es ist das Aussäen von einer guten Saat, die zwar
auf verschiedenen Boden fallen kann, aber dennoch auch ein Samenkorn Wurzeln
fassen und aufgehen kann .... Niemals soll ein Mensch glauben, daß solche Arbeit
vergeblich ist, denn einer einzigen Seele die Möglichkeit erschlossen zu haben, zu Mir
zu finden durch Anhören Meines Wortes, ist ein Rettungswerk von größter Bedeutung.
Wenn nur des Menschen Sinne hingelenkt werden zu Mir, so kann auch einmal das
Verlangen in ihm erwachen, von Mir angesprochen zu werden .... Aber erst Mein Wort
wird dem Menschen die Kraft vermitteln, die er benötigt für das Ausreifen auf dieser
Erde. Wer ständig sein Ohr verschließet, wer den Kündern Meines Wortes wehret, der
wird die Finsternis um sich vergrößern und bald keinen Lichtschein mehr erkennen
können, denn er setzet Mir Selbst Widerstand entgegen, Der Ich ihm Licht und Kraft
vermitteln will .... Amen
««««

40
Gnade der Ansprache Gottes .... B.D. Nr. 8048
25.11.1961
Ich kann euch Menschen wohl Mein Wort zuleiten, aber Ich kann euch nicht
zwingen, es anzunehmen, denn euer Wille ist frei .... Doch bedenket immer, daß auch
Mein Gegner euch nicht zwingen kann, euch wider Mich und Mein Wort zu stellen ....
Ihr selbst also entscheidet, und darum müsset ihr euch auch einst dafür verantworten,
wenn ihr Meine Gnadengaben unbeachtet lasset, wenn ihr unbeeindruckt daran
vorübergeht und also euer Erdenleben ein Leerlauf ist, der eurer Seele nicht den
geringsten Erfolg eingetragen hat. Es ist die große Gnade, die euch in der Endzeit noch
geschenkt wird, daß ihr Mich Selbst hören könnet, daß ihr unmittelbar von Mir Kraft
empfangen könnet, die euch in Form Meines Wortes zugeht .... Und ihr sollet diese
Gnade nützen, ihr sollet Mich anhören und dann euer Herz sprechen lassen, und ihr
werdet wahrlich auch der Kraft innewerden, die euch zuströmet aus Meiner Liebe.
Gerade ihr Menschen, die ihr noch keine Verbindung habt mit Mir, ihr solltet euch
Meiner Ansprache nicht verschließen, ihr solltet vorurteilslos Mein Wort in euch
bewegen, und ihr werdet euch angesprochen fühlen wie von einem guten Freund, ihr
werdet wohltätig berührt sein, sowie ihr nur keinen offenen Widerstand diesem Meinem
Wort entgegensetzet. Und Ich will auch zu euch reden wie ein guter Freund, wie ein
Vater, Der immer nur das Beste will und Seine Kinder beglücken möchte .... Ich will
nur, daß ihr den inneren Widerstand aufgebet gegen Mich, dann wird euch auch jedes
Wort von Mir berühren wie eine liebevolle Ansprache, die ihr im Herzen bewegen
werdet und der ihr keinen Widerstand entgegensetzen könnet .... Höret Mich nur willig
an, und wahrlich, ihr werdet es nicht bereuen, denn Meine Ansprache übermittelt euch
Kraft und Licht, und es wird sich eure Seele wohl fühlen, so ihr Kraft und Licht
zugeführt wird .... Darum werde Ich immer wieder versuchen, euch Menschen Mein
Wort nahezubringen, weil nur Meine Ansprache euch noch zu wandeln vermag, wenn
ihr noch nicht den Weg zu Mir eingeschlagen habt .... Mein Wort kann für euch der
Lockruf des guten Hirten sein, Der Seinen Schafen folget, die sich verlaufen haben und
in die Irre gehen .... Mein Lockruf kann sie noch erreichen, auch wenn sie sich weit
entfernten von ihrem Hirten .... Und sie können Ihm folgen und zurückkehren im freien
Willen. Denn Ich muß euren freien Willen achten und darf nicht zwingend auf euch
einwirken. Aber ansprechen kann Ich euch jederzeit, denn immer bestimmt ihr selbst es,
ob Meine Ansprache zu eurem Herzen vordringt .... immer bestimmt ihr selbst es, ob ihr
den Lockruf eures Vaters darin vernehmet und euch Ihm nun zuwendet, weil ihr Dessen
Liebe spüret in jedem Wort, das euch berührt. Und wenn ihr von Meinem Liebestrahl
getroffen werdet, dann verschließet eure Herzen nicht .... öffnet sie und lasset das Licht
in euch einstrahlen, und wahrlich, ihr werdet es Mir danken ewiglich, daß Meine Liebe
euch folgte auch, als ihr euch noch abwandtet von Mir .... Denn ihr werdet nun zum
Leben kommen, es wird Meine Liebekraft euch vom Tode zum Leben erwecken, und ihr
werdet nun dieses Leben nicht mehr verlieren, denn Mein Wort wird euch nun ertönen
immer und ewig, und immer und ewig werdet ihr danach verlangen, von Mir
angesprochen zu werden, und immer und ewig werde Ich euch euer Verlangen
erfüllen .... Amen
««««

41
Ziel Gottes: Ewiges Leben .... Freier Wille .... B.D. Nr. 6108
14.11.1954
Euch das ewige Leben zu geben ist das Ziel, das Ich Mir gesetzt habe von
Anbeginn .... Denn Ich will euch zu Wesen gestalten, die in ewiger Glückseligkeit tätig
sind, die also leben und schaffen im Vollbesitz von Licht und Kraft. Mein Ziel ist es,
daß ihr diese Glückseligkeit erreichet .... Und doch müsset ihr selbst diese
Umgestaltung an euch vollziehen, die Vorbedingung ist zu einem ewigen Leben ....
Denn wenngleich Meine Macht unbegrenzt ist, kann Ich doch nicht aus Meiner Macht
heraus euch so gestalten, weil das nicht Mein Ziel ist, willenlose Geschöpfe zu haben in
Meiner Nähe, sondern frei zur Vollkommenheit gelangte Kinder will Ich um Mich
haben, deren Seligkeit Ich fortgesetzt erhöhen kann und an deren Seligkeit auch Ich
Selbst Mich erfreuen will .... Kinder Meiner Liebe sollet ihr werden im freien Willen ....
Dies ist Mein Heilsplan von Ewigkeit, den Ich auch verfolgen werde, bis Ich Mein Ziel
erreicht habe. Aber es werden noch endlose Zeiten vergehen, bis alles aus Mir
Hervorgegangene, alles Erschaffene, zur Vollendung gelangt sein wird. Da es aber nicht
Mein Werk allein, sondern euer eigenes Werk bleibt, ist Meine Liebe stets darauf
bedacht, euch Hilfe zu leisten, euch zu leiten auf den rechten Weg, euch Kenntnis zu
geben von eurer Aufgabe und in jeder Weise so auf euch einzuwirken, daß euer Wille
nun ausführt, was eure und auch Meine Seligkeit zur Folge hat. Und das ist immer nur
möglich durch Mein Wort, das euch klar und verständlich Meinen Willen kundtut,
dessen Erfüllen auch gleich ist dem Erfüllen eurer Erdenaufgabe .... Ich als euer Gott
und Schöpfer von Ewigkeit bleibe ständig in Verbindung mit euch, Meinen Geschöpfen,
durch Mein Wort .... Und Meine Ansprache beweiset euch auch Den, Der euch
erschaffen hat. Meine Ansprache gilt Meinen Kindern, die in Mir ihren Vater erkennen
sollen, die Meine Liebe spüren sollen, auf daß sie Mich liebenlernen und zu Mir
verlangen .... Habe Ich es erreicht, daß sie Mir Liebe entgegenbringen, dann streben sie
auch Mir zu, und dann habe Ich sie gewonnen auf ewig .... Denn dann erreichen sie auch
den Grad der Vollkommenheit, der sie selig werden lässet .... dann gestalten sie ihr
Wesen im freien Willen zur Liebe, und dann habe Ich Mein Ziel erreicht .... Doch Ich
zwinge keinen Menschen, Mein Wort anzunehmen .... Und darum halten sich noch so
viele Menschen von Mir zurück; sie geben Mir nicht die Möglichkeit, Meine Liebe auf
sie einstrahlen zu lassen; sie wenden sich ab von jeder gnadenvollen Gelegenheit; sie
fliehen die Orte, wo sie ungemessen empfangen könnten, wenn sie willig wären. Diese
verlängern die Zeit ihrer Entfernung von Mir selbst, und Ich muß ihren Willen achten ....
Einmal aber erreiche Ich sicher Mein Ziel .... Doch zu ihrem eigenen Leidwesen
verlängern sich Meine Geschöpfe die Zeit ihrer Unseligkeit, denn sie befinden sich in
einem Zustand des Todes, und erst, wenn sie zu leben begehren, entziehen sie die
Lebenskraft Meinem Wort .... Erst wenn sie Mich Selbst zu sich sprechen lassen,
werden sie von Meiner Liebekraft durchstrahlt, und sie beginnen zu leben .... Dann aber
werden sie auch selig sein und selig bleiben bis in alle Ewigkeit .... Amen
««««

42
Schaffet und wirket für die Ewigkeit .... B.D. Nr. 6305
7.7.1955
Für die Ewigkeit zu schaffen und zu wirken ist eure Aufgabe auf Erden, und kommet
ihr dieser Aufgabe nach, so ist auch euer zeitliches Los gesichert, wenngleich ihr auf
Erden noch Kämpfe zu bestehen habt, um nicht müde zu werden im Streben nach dem
geistigen Ziel. Doch so ihr in Mir euren Vater sehet und euch nun um die rechte
Kindschaft bemühet, befindet ihr euch auch in väterlicher Obhut, und es muß sich auch
euer Erdenleben so abwickeln, wie es der Vater für Seine Kinder als gut erkennt. Aber
das Vertrauen zur Liebe und Fürsorge des Vaters befreit das Kind von aller Angst und
Sorge, denn es ist voller Zuversicht, daß sein Gott und Schöpfer, sein Vater von
Ewigkeit, alles gut hinausführet .... Und also kann es schaffen und wirken für die
Ewigkeit, denn in ihm ist die Liebe zu Mir, die sich auch dem Mitmenschen gegenüber
äußert, und es verrichtet nun alles mit dem Aufblick zur Höhe, es strebt Mir vollbewußt
zu und führt einen Lebenswandel nach Meinem Willen .... Jedem Menschen ist die
Möglichkeit gegeben, seine Zugehörigkeit zu Mir zu erkennen, weil er nachdenken kann
über sich selbst und seinen Ursprung und er gedanklich zum Erkennen geleitet wird, so
er dies ernstlich will. Jeder Mensch kann also sich zum Wirken für die Ewigkeit
entschließen, doch er ist nicht dazu gezwungen .... Jeder Mensch kann Meine Lenkung
und Führung in Anspruch nehmen, wie er aber auch sich absondern kann im Gefühl
eigener Kraft und Stärke, er aber dann isoliert abseits steht, unfähig zum Aufstieg .... ihn
aber auch nicht anstrebt .... Dann steht er Mir innerlich fremd gegenüber, er fühlt sich
nicht als Mein Kind und sieht in Mir auch nicht den Vater, Der nach der Liebe Seines
Kindes verlangt .... Und dann wird er auch nicht schaffen für die Ewigkeit, sondern nur
die Welt sehen mit ihren Gütern und diese begehren mit allen Sinnen. Die Last des
Lebens wird ihn wohl anfangs noch drücken, weil Ich seine Gedanken Mir zulenken
will, doch immer leichter wird diese Last werden, weil ein anderer sie von ihm nimmt
und ihm alles gibt, wonach er trachtet .... der aber auch seine Seele dafür verlangt.
Schaffet und wirket für die Ewigkeit, und achtet nicht so sehr auf das irdische Leben,
sondern nehmet es auf euch mit allen Lasten und Mühen, denn diese gereichen euch
wahrlich nur zu eurem Besten, wie euch alles nur dienet zur Vollendung, was über euch
kommt, die ihr euch Mir verschrieben habet, die ihr trachtet nach Vereinigung mit Mir,
nach Meiner Gegenwart .... die ihr euch Mir hingebet, daß Ich Mich eurer annehme ....
Ihr habt wahrlich den besten Teil erwählt, wenngleich ihr an irdischen Freuden arm seid,
doch ihr werdet entlohnet in Meinem Reich und so reichlich empfangen, daß ihr wieder
austeilen wollet und es auch könnet zu eurer eigenen Seligkeit .... Vergesset nicht, daß
euch das Erdenleben nur dazu gegeben ist, den Zugang zu finden in Mein Reich .... den
ihr aber ernstlich suchen müsset .... nicht, daß ihr eurer Aufgabe vergesset und
steckenbleibet im Morast der Welt, daß ihr nicht erlieget den Versuchungen Meines
Gegners, euch von dem eigentlichen Ziel fernzuhalten .... Wisset, daß ein mühevoller
Weg der rechte ist, daß aber immer Ich Selbst euch auf diesem Weg begegne, daß Ich
eure Führung übernehme und euch sicher dahin geleite, wo eure wahre Heimat ist ....
Amen
««««

43
Jesus Christus öffnet das Tor zur Ewigkeit .... B.D. Nr. 6850
12.6.1957
Das Tor zum Leben in Licht und Herrlichkeit steht euch allen offen, die ihr zu Jesus
Christus gefunden habt, doch es bleibt verschlossen denen, die noch abseits stehen von
Ihm und Seinem Erlösungswerk. Und darum sollet ihr alle euch ernstlich fragen, ob ihr
schon den Weg zu Ihm, zum Kreuz, genommen habt; denn Sein Weg auf Erden endete
mit Seinem Tod am Kreuz, und dort müsset ihr Ihn also suchen und finden, dorthin
müsset ihr gehen, wollet ihr teilhaben an Seinem Erlösungswerk. Das Kreuz war das
Ziel Seines Erdenganges, weil der Kreuzestod euch Menschen die Erlösung bringen
sollte. Unter dem Kreuz also findet ihr den göttlichen Erlöser, was soviel heißt, als daß
ihr eure Sündenschuld, für die der Mensch Jesus am Kreuz gestorben ist, zu Ihm
hintraget unter Sein Kreuz, daß ihr dadurch euren Glauben beweiset an Seine göttliche
Mission und daß ihr dadurch auch euren Willen bekundet, von der Schuld frei zu
werden, die euch trennt von Mir, eurem Gott und Vater von Ewigkeit .... Denn ihr
erkennet dann Mich Selbst an, Der im Menschen Jesus das Erlösungswerk vollbracht
hat .... Es muß euer Weg gehen zum Kreuz von Golgatha, wenn ihr das Tor zum ewigen
Leben erreichen wollet, denn es führt kein anderer Weg zu dieser Pforte. Diese
ernstliche Frage, wie ihr zu Jesus Christus stehet, solltet ihr alle euch vorlegen .... Doch
ihr tut es nicht, mit nur wenigen Ausnahmen, und ob euch Menschen auch immer
wieder Sein Evangelium verkündet wird, ob euch Seine Liebelehre auch immer wieder
unterbreitet wird und ihr Dessen Namen als den des göttlichen Erlösers auch immer
wieder höret .... Ihr haltet die Ohren verschlossen, und wie ein leerer Schall gehen alle
Worte an euch vorüber. Was ihr höret über Jesus Christus und Sein Liebewerk, das
berührt euch kaum, es dringt nicht bis in euer Herz ein, es ist noch nicht lebendig
geworden in euch, und eure Gedanken haben sich noch nicht ernstlich damit befaßt, was
eure Ohren bisher aufgenommen haben. Und ihr werdet dereinst vor dem Tor zur
Seligkeit verharren müssen, ihr werdet keinen Eingang finden, denn ihr fandet die
Erlösung noch nicht, weil ihr den Weg nicht genommen habt zum Kreuz, weil Sein Blut
euch nicht reinwaschen konnte und ihr daher schuldbeladen am Tor zur Ewigkeit
anlangt. Der Ausspruch des Namens Jesu mit dem Munde genügt nicht, daß ihr frei
werdet von eurer Schuld .... ihr müsset selbst zu Ihm gehen, ihr müsset euch Ihm in
kindlichem Vertrauen und im Bewußtsein eurer Schuld hingeben und Ihn innig bitten,
daß Er Sich eurer annehmen möge, daß Er auch für euch Sein Blut vergossen haben
möge, und ihr müsset gläubig Seiner Vergebung harren .... Und eure Schuldenlast wird
von euch abfallen, und nun ist für euch der Weg frei zum Licht, nun öffnet sich für euch
die Pforte zur ewigen Seligkeit .... Jesus Christus Selbst geleitet euch in Sein Reich,
ohne Den aber niemand diese Pforte wird durchschreiten können. Wenn ihr es doch
glauben möchtet, daß Sein Name alles ist, daß ein Anruf Seines Namens in tiefer
Gläubigkeit euch aller Not enthebt, die Folge ist der Sünde, die noch auf euch lastet ....
Deshalb bin Ich im Menschen Jesus zur Erde niedergestiegen, um diese große
Sündenlast von euch zu nehmen, und deshalb bin Ich am Kreuz gestorben, um dadurch
die große Schuld zu tilgen, unter der ihr alle seufzet, die ihr über die Erde gehet .... Ich
starb für euch .... ihr aber müsset es wollen, daß ihr zu jenen gehört, für die Ich
gestorben bin .... Und darum müsset ihr auch den Weg nehmen zum Kreuz, ihr müsset
in Verbindung treten mit Jesus Christus, Der Seinen Erdenweg am Kreuz beendete ....
Dann wird Er zusammen mit euch weiterwandeln, und Er wird euch geleiten in Sein
Reich, das Er allen denen verheißen hat, die an Ihn glauben .... Amen
««««

44
Empfangsbereites Herz .... Guter Hirt .... B.D. Nr. 2561
25.u.26.11.1942
Die geringste Bereitwilligkeit, Mir zu dienen, lohne Ich mit Meiner Liebe, denn so
ihr euren Willen Mir hingebt, erfasse Ich euch, und nimmermehr könnt ihr nun
verlorengehen, denn ihr habt Mir eure Bereitwilligkeit erklärt, für Mich tätig zu sein.
Und was ihr nun auch beginnt, es muß Meinem Willen entsprechen und sonach auch
Mein Wohlgefallen finden. Ich zwinge keinen Menschen, sondern Ich gebe euch die
Freiheit, und wie ihr euch entscheidet, so werdet ihr bedacht werden von Mir .... Ich
werde bei euch sein, sowie ihr bei Mir sein wollt .... Ihr allein bestimmet das Maß
Meiner Liebe, denn so ihr euch öffnet, strömt sie euch zu; sowie ihr euer Herz
empfangsbereit macht, nehme Ich von ihm Besitz, doch unvorbereitet könnet ihr Mich
nicht aufnehmen, weil Ich nicht weilen kann in einem Herzen, das Mir nicht
entgegenschlägt. Mich zieht es zu euch, doch ebenso müsset auch ihr Mir
entgegendrängen .... Ich richte keine Schranke auf, so ihr selbst euch keine bauet .... Ich
bin immer für euch da, doch ihr müsset Mich rufen, weil Ich sonst euch nicht bedenken
kann .... doch traget ihr Verlangen nach Mir, dann ist euch Meine Liebe sicher, weil Ich
euch liebe von Anbeginn .... Lasset Mich in euren Herzen wohnen, und tuet alles, um
dieses Ziel zu erreichen, denn dann seid ihr mächtig und kraftvoll, ihr seid weise, und
ihr stehet im Licht, denn Ich Selbst durchströme euch mit Meinem Licht und Meiner
Kraft. Und dann wisset ihr um alles, und ihr vermöget alles, weil Ich es bin, Der euch
erfüllet mit Seinem Geist, Der also wirket durch euch .... So ihr diesen Meinen Worten
Glauben schenket und danach strebet, Mich aufzunehmen in euer Herz, werdet ihr die
Erde mit ihren Nöten leicht überwinden, denn ihr strebt nun eurer eigentlichen
Bestimmung entgegen, ihr strebt den Zusammenschluß an mit Dem, von Dem ihr euch
einst getrennt habt. Und Ich unterstütze euch in diesem Streben, Ich gebe euch Kraft, auf
daß ihr nicht erlahmet, Ich erleuchte euch den Weg zu Mir, auf daß ihr nicht
fehlgehet .... Und Ich Selbst komme euch entgegen und ziehe euch an Mein Herz ....
Und dann wandelt ihr den Weg zur Höhe gemeinsam mit Mir, und ihr müsset ans Ziel
gelangen .... Ich Selbst suche Mir Meine Schäflein, die sich verirren, und Ich hole sie
vom Abgrund zurück, denn Ich bin der gute Hirt, Der Sich sorget um Seine Schafe; Ich
überlasse sie nicht ihrem Schicksal, sondern Ich steige ihnen nach, so sie sich von der
Herde entfernt haben und in Gefahr sind, sich zu verlieren. Denn Meine Liebe umfasset
alle Meine Geschöpfe, und keines will Ich untergehen lassen im Strudel der Welt ....
Doch erst, wenn sie Mich erkennen, streben sie Mir mit gleicher Liebe entgegen. Und
dann erst kann Ich einziehen in das Herz, wenn der Mensch sich zur Aufnahme
vorbereitet hat durch einen Lebenswandel in Liebe, wenn sein Wille ist, Mir zu dienen
in Zeit und Ewigkeit, und wenn er diesen Willen Mir bekundet durch seine Mitarbeit an
der Erlösung der Irrenden auf Erden .... Ihn will Ich segnen und bei ihm Wohnung
nehmen .... Amen
««««

45
Dringlichkeit und Segen der Tätigkeit für das Reich Gottes .... B.D. Nr. 3689
17.2.1946
Und alles, was ihr tut zu Meiner Ehre, zur Verbreitung Meiner Lehre und zur
Verherrlichung Meines Namens, wird gesegnet sein insofern, als daß es nicht ohne
Eindruck bleiben wird auf die noch schwachen, aber nicht gänzlich verstockten Seelen,
und der kleinste Erfolg bedeutet ein Entwinden der Seelen dem Feind und ein Schritt
näher zu Mir. Und wenngleich ihr zumeist abgelehnt werdet, wenngleich Hohn und
Spott euer Anteil ist, so werden doch einzelne Seelen den Weg zu Mir finden, sie
werden sich aufrichten an eurer Glaubensstärke, sie werden euch nachzueifern trachten,
sie werden Mein Wort beherzigen, das ihnen durch euch zugeht, und sie werden auch
dessen Kraft an sich verspüren, denn Ich helfe, wo Ich nur den geringsten Mir
zugewandten Willen entdecke .... Eure Tätigkeit auf Erden wird keine vergebliche sein,
mag es auch so scheinen, denn das Wort, das als Same in das tot scheinende Erdreich
gelegt wird, kann Wurzeln schlagen zu gegebener Zeit, so die Geschehnisse, die irdische
Not so auf den Menschen einströmen, daß er keinen anderen Ausweg mehr weiß, als
Den um Hilfe anzugehen, Der Sich im Wort zuvor ihm bekanntgab. Und dann war eure
Arbeit nicht vergeblich .... In Meinem Auftrag sollt ihr tätig sein auf Erden in der letzten
Zeit vor dem Ende .... Und wenn Ich euch, Meinen Dienern, diesen Auftrag gebe, so
könnet ihr auch allzeit versichert sein, daß Ich euch keine erfolglose Arbeit zuweise,
denn der Herr weiß um den Segen der Arbeit Seiner Knechte, und in Seiner Weisheit
lässet Er sie nicht eine Arbeit ausführen, die ohne jeglichen Erfolg ist. Ihr sollt euch
darum nicht kümmern und glauben, nutzlos zu wirken, denn Ich Selbst wirke ja durch
euch, und Ich ziehe wahrlich noch Schäflein zu Mir heran, denn Meine Stimme wird als
die des Hirten erkannt, wenn auch nur von wenigen; doch um der wenigen willen sende
Ich euch hinaus, ihnen Rettung zu bringen, weil eine jede Seele Mir überaus lieb ist und
Ich sie bewahren möchte vor einem nochmaligen Erdengang durch die gesamte
Schöpfung. Zudem soll auch den Verstockten noch Gelegenheit gegeben werden, zu Mir
zu finden, denn solange die Erde besteht, soll sie dienen zur Aufwärtsentwicklung des
Geistigen, also muß auch solange dem Geistigen, das als Mensch verkörpert ist, die
Möglichkeit gegeben werden, Mich zu finden und zu erkennen. Dies kann zuletzt nur
noch durch Übermittlung Meines Wortes geschehen, das durch euch ihnen zugänglich
gemacht werden soll, auf daß sie nicht sagen können, ungerecht verurteilt worden zu
sein am Tage des Gerichtes. Denn erst, so sie gänzlich Mich abweisen und Mir und
Meinen Dienern den Kampf ansagen, ist die Stunde gekommen, da ihr Maß voll ist und
sie reif sind zur erneuten Bannung auf der neuen Erde. Die tiefste Tiefe müssen sie
erreicht haben im freien Willen, bevor Ich ihren Erdenlauf beende, bevor Ich die Erde
selbst in ihren Schöpfungen umgestalte, weil sie ihrem Zweck nicht mehr entspricht ....
Und darum ist auch eure Tätigkeit für Mein Reich unbedingt nötig, denn es müssen
Menschen sein, die in Meinem Auftrag den Mitmenschen kundtun, was der Erde
bevorsteht, die sprechen, was Ich ihnen in den Mund lege, auf daß jeder Mensch sich
gedanklich damit befassen und das Vernommene verwerten kann. Doch den Willen
zwinge Ich nicht .... Ihr aber sollt eifrig tätig sein, und Ich werde euch segnen, Ich werde
mit Meiner Gnade und Kraft bei euch sein bis zum Ende und euch einführen in Mein
Reich, denn ein rechter Diener ist auch seines Lohnes wert .... Amen
««««

46
Der gute Hirt .... „Die Meinen erkennen Meine Stimme ....“ B.D. Nr. 4295
10.5.1948
Ich kenne die Meinen, und die Meinen kennen Mich .... Und so Ich sie rufe, werden
sie Mir Folge leisten, denn sie erkennen die Stimme des Vaters, Der sie liebt und Dem
sie gehorsam sein wollen. Mein Ruf wird aber bald an euch ergehen, die ihr Mein seid,
und Ich sage es euch zuvor schon, weil ihr euch sicher fühlet, weil ihr es nicht glaubt,
daß das Ende nahe ist. Euch aber benötige Ich, und Ich künde euch daher an, daß ihr in
Bälde Meine Stimme vernehmen werdet, die Stimme des guten Hirten, der Seine Schafe
rufet .... Ich brauche treue Wächter für Meine Herde, Führer, die über steinige Wege und
Klippen die Meinen zur Höhe geleiten, die ständig den Meinen zur Seite stehen und sie
hinweisen auf das nahe Ende. Diese Führer und Wächter werden aus Mir Selbst
Wahrheit entgegennehmen und sie euch überbringen, sie gehen aus den Reihen der
Meinen hervor und vermitteln den Menschen Mein Wort aus der Höhe; sie stehen in
direkter Verbindung mit Mir, also zählen sie selbst zu den Meinen, und so der Ruf an
ihren Ohren ertönet, wissen sie, daß die Stunde des Wirkens für Mich und Mein Reich
für sie gekommen ist. Dann wird die Verbindung zu Mir so innig von ihrer Seite
hergestellt, daß es niemals mehr einen Rückschritt geben kann für die Seele, die Mir
dienet, daß sie niemals ohne Kraft belassen wird, daß sie in kurzer Zeit aus Mir Selbst
zu reden vermag, und dann wird sie ihre Mission auf Erden erfüllen, die Zweck und Ziel
ihres Erdenlebens ist. Dann ist sie nur noch für Mich tätig, und mit Freuden wird sie
Mein Wort verbreiten und vertreten, denn sie ist voll überzeugt, daß Ich Selbst zu ihr
spreche, und jedem Wort legt sie daher größte Bedeutung bei. Und es wird der Mensch
Kraft empfangen in großem Ausmaß. Jedes Schwächegefühl wird von ihm abfallen, jede
geistige Gabe voll ausgenutzt und verwertet, und erfolgreich und segenbringend wird
seine Tätigkeit sein, wo er unter Menschen weilt. Und dieses euer Wirken steht kurz
bevor. Ich weiß um euren Willen und um eure Glaubensschwäche, Ich weiß aber auch
um die Veränderung, die sich in kurzer Zeit für euch ergeben wird, Ich weiß um die Not
und das Leid der kommenden Zeit, wie Ich aber auch weiß um euren Willen zum
Glauben und um die Stärke eures Glaubens. Und entsprechend werde Ich euch mit Kraft
bedenken und euch niemals allein lassen, was auch kommen mag. Und darum haltet
euch stets an Mein Wort, entziehet Meinem Wort die Kraft, mit der Ich es gesegnet
habe, werdet in Wahrheit Meine Kinder, die sich dem Vater vertrauensvoll hingeben,
und glaubet, daß Er euch sicherlich erretten wird, so ihr in Not seid. Denn wer Meine
Stimme erkennt, der ist Mein Kind, und sein Leben ist Meine Sorge; wer an Mich
glaubt, der wird auch Meine Stimme zu hören vermögen; doch wer das Tönen Meiner
Stimme in Frage stellt, der ist nicht Mein Kind, und wenn er gleich sich Mir verbunden
glaubt. Die Schafe erkennen die Stimme ihres Hirten, und sie werden ihm folgen, so er
sie rufet. Ich aber bin der gute Hirt, Der nicht eher ruhet, bis Er Seine Schafe gefunden
hat .... Amen
««««

47
Triumphierende Kirche .... Eine Herde und ein Hirt .... B.D. Nr. 4304
18.5.1948
Gleichen Sinnes sollet ihr sein im Denken, Reden und Handeln, ihr, die ihr Mir
anhanget, die ihr nach Mir verlanget. Dann werdet ihr eine starke Gemeinde bilden,
wenngleich sie an Anzahl klein ist. Dann wird Mein Geist in euch wirksam werden, und
von Meinem Geist erfüllt, werdet ihr reden können für Mich und Mein Reich. Und eure
Reden werden zünden, denn ihr beweiset sie selbst mit euren Taten, die euer Denken
und euren Willen bekunden. In Meiner Gemeinde soll Einigkeit sein, weil alle in der
gleichen Wahrheit stehen und alle durch die Liebe Mir verbunden sein müssen und
folglich eine große Seele bilden, die Ich Meine Kirche nenne. In dieser Gemeinde werde
Ich stets gegenwärtig sein, und so Mein Wort gepredigt wird, bin Ich es, Der durch den
Redner spricht. Und diese Kirche ist es, die auch von den Pforten der Hölle nicht
überwunden werden kann, denn so Ich Selbst in ihr gegenwärtig bin, ist des Gegners
Wirken erfolglos. Diese Kirche ist es, die triumphieren wird am Ende der Tage, denn sie
umfasset die Herde, deren Hirt Ich bin .... Es wird nur eine Herde und ein Hirt sein. Sie
wird Menschen aller Konfessionen umfassen, die sich frei gemacht haben von allem
Äußeren und durch ihren Eifer, Mir zum Wohlgefallen zu leben, innig verbunden sind
mit Mir. Und Ich werde Meine Schafe weiden .... auf immergrünen Fluren, allwo es
keine Klippen, keine Dornen und keine Abgründe mehr gibt, Ich werde im Paradies auf
der neuen Erde mitten unter den Meinen sein, denn dann gibt es keine Trennung mehr
zwischen uns, Meine Schafe entfliehen Mir nicht mehr, sie lassen nicht ab von ihrem
Hirten, denn sie lieben Mich und wollen ohne Mich nicht mehr sein. Ihr habt nur noch
wenig Zeit und sollet danach trachten, eure Gemeinde, Meine rechte Kirche, noch zu
vergrößern, und darum sollet ihr ihnen das rechte Leben vorleben, ihr sollt Liebe geben
und durch Liebe zu gewinnen suchen die Kinder der Welt, die der Liebe Kraft nicht
kennen .... gebt ihnen viel Liebe, daß auch in ihren Herzen die Flamme entzündet werde,
auf daß sie kennenlernen die Freude des Gebens und Beglückens, auf daß sie sich
anschließen an euch und nun auch Verbindung suchen mit Mir. Gebet ihnen ein gutes
Beispiel und suchet sie anzuregen, Gleiches zu tun, um die Kraft der Liebe und des
Glaubens zu erproben. Zeiget ihnen den Weg zur Mir, machet sie aufmerksam auf das
rechte Verhältnis zu Mir, machet es ihnen verständlich, daß sie in Mir ihren Vater sehen
müssen, Dem sie wie Kinder untertan sein müssen, um erhoben werden zu können zu
rechten Kindern, die das Erbe des Vaters antreten sollen. Und ob ihr auch nur wenige
gewinnen könnet, so ist doch euer Verdienst groß, denn es freut sich der gute Hirt über
jedes Schaf, das verloren war und nun zurückkehrt zu Ihm, und so auch segne Ich einen
jeden, der Mir hilft, Meine Gemeinde zu vergrößern, bevor das letzte Ende gekommen
ist .... Amen
««««

48
Die Gemeinde Jesu Christi .... B.D. Nr. 6301
2.7.1955
In Meinem Willen liegt es, daß Meine kleine Gemeinde fest zusammenhält, auf daß
einer dem anderen Stütze sei geistig und irdisch .... Alle sollen sich um den Lebensborn
lagern und sich daran erquicken, sie sollen Kraft daraus schöpfen, die sie desto mehr
benötigen, je näher das Ende ist .... Und daß das Ende kommt, das wird jeder wissen und
glauben, der sich von Meinem Lebenswasser durchströmen lässet, denn er sieht nun
tiefer, und er weiß, warum es dem Ende zugeht .... Und Ich will, daß vielen Menschen
dieses Wissen unterbreitet wird, Ich will, daß allen der Lebenstrank angeboten wird, die
eure Wege kreuzen .... Und dann steht es jedem Menschen frei, ob er bei euch
verbleiben will oder sich wieder abwendet von dem Born, den Meine Liebe euch allen
erschlossen hat .... Teilet allen das Lebenswasser aus, das Meinem Quell entströmt ist ....
Verbreitet alle Mein Wort, das aus der Höhe kommt und euch zugeführt wird .... und
helfet mit, daß sich der Kreis derer ständig vergrößert, denen Ich durch Mein Wort Kraft
zuführen kann, weil Ich weiß, wie nötig alle diese Kraft gebrauchen werden in der
kommenden Zeit. Was immer getan werden kann, um Mein Evangelium hinauszutragen
in die Welt, das sollet ihr tun, und Ich will einen jeden dafür segnen, denn Ich allein
weiß es, daß immer noch Seelen gerettet werden können, die krank sind und an den
heilenden Quell flüchten und durch das köstliche Lebenswasser gesunden .... Ihr alle,
die ihr Mein Wort empfanget, direkt oder durch Meine Diener auf Erden, ihr gehöret
Meiner kleinen Herde an, die von ihrem Hirten behütet wird .... Ihr alle gehöret Meiner
Kirche an, die Ich gründete, als Ich auf Erden wandelte .... Ihr alle seid Meine Jünger der
Endzeit, die Ich mit dem Auftrag hinaussende, Mein Evangelium zu verkünden den
Menschen .... Wisset, daß Ich mit einem jeden von euch bin, der Arbeit leisten will für
Mich und Mein Reich .... wisset, daß Ich euch hinführe zu denen, die ihr wieder laben
sollet mit Speise und Trank; wisset, daß ein jeder Weinbergsarbeit leisten kann, der sich
Mir zum Dienst anbietet .... Aber glaubet es auch, daß Ich einen jeden von euch auch
benötige, weil noch sehr viel Arbeit getan werden soll bis zum Ende und weil diese
Arbeit nur ausgeführt werden kann von Menschen, die bereit sind, Meinen Willen
auszuführen, die also Anweisungen von Mir Selbst entgegennehmen .... Glaubet es, daß
Ich wohl weiß, was den irrenden Seelen dienet, auf daß Licht werde in ihnen und daß
Ich euch immer die Mittel in die Hand gebe, die erfolgreich sich an jenen auswirken ....
daß Ich immer die rechten Worte durch euch zu ihnen rede, weshalb euch allen Mein
Wort zugeführt wird, so daß Ich jeden Menschen direkt ansprechen kann, und Meine
Worte wahrlich ihre Wirkung nicht verfehlen können, wo nur der Wille gut ist und Ich
noch eine Möglichkeit ersehe, daß der Mensch gerettet werden kann .... Wirket
zusammen mit vereinter Kraft, und seid gewiß, daß auch Ich mitten unter euch weile,
daß Ich Selbst die Menschen einlade, zum Born der Liebe zu kommen und sich dort
laben und erquicken zu lassen .... Seid gewiß, daß Ich eines jeden Dienste für Mich und
Mein Reich segne, geistig und irdisch, und schaffet darum eifrig in Meinem Weinberg,
denn die Zeit der Ernte ist gekommen, und viele Schnitter brauche Ich, die emsig tätig
sind, weil nicht mehr viel Zeit bleibt bis zum Ende .... Amen
««««

49
Jesus, der gute Hirt .... B.D. Nr. 7455
13.u.15.11.1959
Ich werde euch die Menschen in den Weg führen, denen ihr das Evangelium künden
sollet, doch es sind immer nur einzelne, die euch anhören und eure Worte beherzigen
werden. Es ist nur eine kleine Herde, die Mir, ihrem Hirten, folget, und diese kleine
Herde halte Ich Mir zusammen, und Ich lasse es nicht zu, daß in Meinen Stall
eingebrochen wird und Mir Meine Schafe geraubt werden, denn Ich bin ein guter Hirt,
Der Sein Leben lässet für Seine Schafe. Ihr alle gehöret zu Meiner Herde, die ihr auf
Meinen Ruf höret, sowie er euch ertönet .... Und Mein Ruf ist allzeit Mein Wort, durch
das Ich Selbst euch anspreche aus der Höhe .... Mein Ruf ist der Lockruf eines guten
Hirten, Der nicht will, daß Ihm ein Schäflein aus Seiner Herde verlorengehe, und Der
auch zu euch Worte der Liebe spricht, um euch zu halten, um euch zu warnen und zu
mahnen, auf daß ihr nicht jenem in die Fallstricke geratet, der euch Mir entwenden will.
Ich lasse euch wohl freien Willen, und wenn ihr wandelt auf weiter Flur, so könnet ihr
alle euren Weg nehmen, wohin ihr es wollt, aber ein guter Hirt verfolgt seine Schäflein,
und er suchet, die sich verirrt haben, die sich entfernten vom rechten Wege, die sich
verstiegen haben in Abgründe oder auf Anhöhen. Ein guter Hirt locket und rufet, daß sie
zu ihm zurückfinden, daß sie sich Schutz-suchend um ihn drängen und mit ihm
zusammen der Heimat zugehen, wo sie Ruhe und Stille umfängt nach des Tages Ablauf
und langen Wanderungen durch die Felder. Und das ist das Merkmal eines guten Hirten,
daß er seine Schäflein nicht ihrem Schicksal überläßt, wenn die Nacht hereingebrochen
ist .... Denn so manches Schäflein wird sich verirren, es wird abweichen vom rechten
Weg und sich auf die Höhen versteigen, es wird seinen Weg lenken auf fremdes Gebiet,
wo es eingefangen und getötet werden kann, es wird abseits gehen und seine Herde und
den Hirten verlieren .... Und dann wird ein guter Hirt ihm folgen und so lange rufen, bis
er es gefunden hat .... Und voller Freude wird er sich niederbeugen und das Schäflein
auf seine Arme nehmen, um es wieder zurückzutragen zu der Herde und dem
heimatlichen Stall zuzutreiben. Und so auch gehe Ich allen Menschen nach, die sich von
Mir als dem guten Hirten getrennt haben, die ihre eigenen Wege gehen, die sich in die
Welt verirrt haben und in der Welt aufwärtszusteigen trachten .... Alle sind es verirrte
Schäflein, die Mir am Herzen liegen und die Ich gern wieder zurückgewinnen will für
Mich, die Ich zu den Meinen zählen möchte und darum immer wieder locke und rufe
durch Mein Wort, daß sie ihm Folge leisten und sich Mir wieder in Liebe nahen, von
Dem sie sich entfernt haben. Und darum ertönt immer wieder Mein Wort aus der Höhe,
und wer es empfängt, der soll es weitertragen in die Welt, denn die Menschen benötigen
dringend Mein Wort, Meinen liebevollen Lockruf, der sie wieder zur Heimat
zurückrufen soll .... Und Ich weiß es wahrlich, wer Mein Wort benötigt, und diese führe
Ich euch in den Weg, auf daß ihr an ihnen Weinbergsarbeit verrichten könnet, auf daß
ihr Mir als dem guten Hirten Liebedienste erweisen könnet und Mir auch die Schäflein
wieder zurückbringen könnt, die sich von der Herde entfernten und die doch wieder zu
Mir kommen sollen, weil sie ohne Mich nicht selig werden können. Es werden nicht
viele mehr sein, auf die Mein Wort noch Eindruck machen wird (15.11.1959) es werden
vielmehr die meisten Menschen sich sträuben, euch anzuhören, denn Meine Herde hat
sich zerstreut und ist vom Feind hinweggetrieben worden, der sich widerrechtlich
aneignet, was sich ihm freiwillig ergibt .... Und dennoch soll der Lockruf des guten
Hirten immer wieder ertönen, denn sowie sie sich freiwillig Mir wieder zukehren, kann
Ich sie auch zurückholen und dem heimatlichen Stall zuführen. Darum locket und rufet
auch ihr, die ihr Mein Evangelium hinaustraget in die Welt. Kündet den Menschen vom
guten Hirten, Der unentwegt Seine Schäflein suchet und sie in Seine treue Hut nehmen
will .... kündet den Menschen, daß es einen Gott der Liebe gibt, Der nur darauf wartet,
daß sie zu Ihm kommen in allen ihren Nöten, Der wie ein guter Hirt jedes Schäflein auf
Seinen Arm nehmen will, Der ihm Schutz und Schirm bietet bei Sich Selbst, auf daß
alle Menschen bei Ihm wohlgeborgen sind .... Amen
««««

Zur Startseite